Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Brennpunkte

Missbrauch in der Kirche: Anzeige soll Ermittlungen anstoßen

Mit ihrer Strafanzeige wegen sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche fordern sechs Juristen Staatsanwaltschaften zu Ermittlungen in den 27 deutschen Bistümern auf.



Missbrauchsstudie der katholischen Kirche
Rosenkranz und Schreiben in der Hand eines Priesters. Für Deutschland hat eine Studie im vergangenen Monat ergeben, dass zwischen 1946 und 2014 mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 Minderjährige missbraucht haben sollen.   Foto: Jochen Lübke

Eine Strafanzeige gegen unbekannt wegen der mehr als 3600 juristisch nicht aufgearbeiteten Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche beschäftigt Staatsanwaltschaften in ganz Deutschland.

Sechs Juristen hatten vergangenen Freitag bei den Staatsanwaltschaften im Bezirk aller 27 katholischen Bistümer Anzeige wegen sexuellen und schweren sexuellen Missbrauchs eingereicht. Sie sehen die Ermittlungsbehörden in der Pflicht, tätig zu werden, wie der Passauer Anwalt Holm Putzke sagte.

Mit ihrer Anzeige haben die Juristen einen Stein ins Rollen gebracht, wie eine Nachfrage bei Staatsanwaltschaften ergeben hat. «Wir haben überlegt, hier einen Anstoß zu geben», sagte Putzke der Deutschen Presse-Agentur. Und weiter: «Wenn wir nicht auf den Rechtsstaat vertrauen würden, dann hätten wir diese Strafanzeige nicht gestellt.»

Die Anzeige werde derzeit geprüft, hieß es etwa von den Behörden in Freiburg, Osnabrück und Würzburg. In Köln und Regensburg waren die Staatsanwaltschaften nach eigenen Angaben unabhängig von der Anzeige bereits mit der Prüfung eines Anfangsverdachtes befasst.

Die Juristen argumentieren, die von der Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie habe «zureichende tatsächliche Anhaltspunkte» für Straftaten geliefert. Nicht unkompliziert sei die Frage nach der Verjährung bei diesen Fällen. Jedoch könnten sich wahrscheinlich zurück bis 1998 Fälle finden, die nicht verjährt seien, sagte Putzke.

Die Staatsanwaltschaften stünden nun in der Pflicht, die Bistümer anzuschreiben und um Herausgabe der dort vorhandenen Akten zu bitten, die zwar in die Missbrauchsstudie eingeflossen sind, den Strafverfolgungsbehörden aber noch nicht zur Prüfung vorgelegen haben, sagte Putzke. Als Zeugen müssten die Bistümer ihr Wissen dazu gegebenenfalls herausgeben. Sollten sie das nicht machen, müssten sie durchsucht und gegebenenfalls die Akten beschlagnahmt werden. Die Weigerung, vorhandene Akten herauszugeben, könnte eine Strafvereitelung darstellen.

Weltweit steht die katholische Kirche wegen Missbrauchsskandalen in der Kritik. Für Deutschland hatte eine Studie im vergangenen Monat ergeben, dass zwischen 1946 und 2014 mindestens 1670 katholische Kleriker 3677 Minderjährige missbraucht haben sollen. In Kirchenakten wurden Hinweise darauf gefunden, dass 4,4 Prozent aller Kleriker Kinder oder Jugendliche missbraucht haben könnten. Vielfach wurde der Missbrauch vertuscht.

Der Leiter der Untersuchung, Harald Dreßing, hatte nach deren Veröffentlichung einen mangelnden Aufklärungswillen in weiten Teilen der Kirche beklagt. Das Ausmaß des Missbrauchs als auch der Umgang der Verantwortlichen damit sei erschütternd gewesen. Als Reaktion hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, Reformen angekündigt, etwa die Ehelosigkeit von Priestern auf den Prüfstand stellen zu wollen. Im Jahr 2010 hatten die katholischen Bischöfe bereits ihre Vorschriften im Zusammenhang mit möglichen Missbrauchsfällen verschärft. Seither wird nach Kirchenangaben automatisch bei jedem Verdacht auf sexuellen Missbrauch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Anzeigepflicht entfalle nur, wenn das Opfer dies ausdrücklich wünsche, heißt es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 11. 2018
18:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bischofskonferenzen Deutsche Presseagentur Diözesen Juristen Katholische Kirche Reinhard Marx Sexueller Missbrauch Staatsanwaltschaft Strafanzeigen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Katholische Kirche

22.02.2019

Kirche ringt um Antworten auf Missbrauchsskandal

Wie will die katholische Kirche herausfinden aus der Krise um den massenhaften Missbrauch von Kindern? Auf dem Gipfeltreffen im Vatikan gibt es Vorschläge, Diskussionen, klare Schuldeingeständnisse. Doch gefordert wird n... » mehr

Kardinal Reinhard Marx

25.09.2018

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Mehr als vier Jahre lang haben Wissenschaftler die dunkle Seite der deutschen katholischen Kirche unter die Lupe genommen und Missbrauchsfälle dokumentiert. Dennoch bezeichnet der Studienleiter die nun vorgestellten Zahl... » mehr

Deutsche Bischofskonferenz

13.03.2019

Kirche will mit unabhängigen Beratungsstellen kooperieren

Die Erwartungen an die katholische Kirche zum Umgang mit den Missbrauchsfällen sind hoch. Missbrauchsbeauftragter Ackermann verkündete am Mittwoch aus Kritikersicht nur wenig Neues. » mehr

Gipfeltreffen im Vatikan

23.02.2019

Missbrauchsskandale: Druck auf den Papst wächst

Für Papst Franziskus und die katholische Kirche steht viel auf dem Spiel. Was kann die beispiellose Anti-Missbrauchskonferenz in Bewegung setzen? Vorschläge und Appelle gibt es viele, wie Missbrauch verhindert und aufgea... » mehr

Papst Franziskus

24.02.2019

Papst-Rede enttäuscht Missbrauchsopfer

Die Erwartungen an das erste Spitzentreffen zu den massiven Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche waren enorm. Der Papst verurteilt die Vergehen mit klaren Worten und will sie bekämpfen. Unklar bleibt, wie. » mehr

Opfer demonstrieren

25.02.2019

Was folgt auf den Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan?

Die offene Aussprache über sexuellen Missbrauch mag für die Kirche ein großer Schritt gewesen sein. Doch nicht nur die Opfer verlangen mehr. Aus Deutschland kommen Vorschläge, was auf das historische Spitzentreffen folge... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jugend spielt für Jugend

Jugend spielt für Jugend | 24.03.2019 Coburg
» 30 Bilder ansehen

Sportlerehrungen der Stadt Coburg

Sportlerehrungen der Stadt Coburg | 24.03.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

Eintracht Hagen  – HSC 2000 Coburg 28:31

Eintracht Hagen – HSC 2000 Coburg 28:31 | 23.03.2019
» 253 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 11. 2018
18:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".