Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Mordprozess gegen mutmaßliche Sekten-Chefin

Das Schicksal eines Vierjährigen in Hanau hat viele erschüttert. Er starb qualvoll in einen Sack eingeschnürt. Nun muss sich die mutmaßliche Anführerin einer Sekte vor Gericht verantworten.



Landgericht Hanau
Ein Schild mit dem Landeswappen ist am Gebäude des Land- und Amtsgerichtes befestigt.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr als 30 Jahre nach dem qualvollen Tod eines kleinen Jungen in einer Hanauer Sekte kommt der rätselhafte Fall vor Gericht. Am Dienstag beginnt am Landgericht Hanau der Mordprozess gegen eine nun 72-jährige Deutsche, die als Anführerin der Gruppe gilt.

Sie soll den Vierjährigen, der in ihrer Obhut gestanden haben soll, am 17. August 1988 in einen Leinensack eingeschnürt, im Badezimmer abgelegt und ihn trotz panischer Schreie seinem Schicksal überlassen haben. Die Angeklagte soll den Jungen laut Anklage als «von den Dunklen besessen» angesehen haben. Deshalb habe sie beschlossen, ihn zu töten. Der Junge sei nach einem «erbitterten Todeskampf» gestorben. Vermutlich ist er erstickt.

Die Staatsanwaltschaft sieht das Mordmerkmal der Grausamkeit erfüllt. Zudem habe die Frau aus niedrigen Beweggründen gehandelt. Neu aufgerollt wurde der Fall im Frühjahr 2015 durch neue Aussagen von ehemaligen Mitgliedern der Sekte. Der Rechtsanwalt der Angeklagten hatte den Mordvorwurf stets bestritten.

Der Kriminologe und Psychologe Martin Rettenberger blickt gespannt auf den Prozess: «Das ist eine besondere Konstellation, die nicht häufig vorkommt», sagte der Direktor der Kriminologischen Zentralstelle (Wiesbaden) der Deutschen Presse-Agentur. «Sekten geraten immer wieder in den Fokus, wenn es um rituelle Gewalt geht.» In den Gruppen würden Systeme und Strukturen aufgebaut, in denen Personen benutzt oder ausgenutzt werden. Der Machtzuwachs über die Gruppe sei die Triebfeder für die Anführer, die meist eine guru-artige Stellung einnähmen.

Nach Einschätzung von Rettenberger gibt es eine wachsende Zahl von Sekten in Deutschland, die aber nicht weiter auffielen. «Viele Menschen sind auf der Suche nach Sinnstiftung und Spiritualität. Die meisten Sekten sind allerdings harmlos. In ihnen ereignet sich meist nichts Strafbares», beurteilte er nach eigenen Recherchen.

Zu Sekten in Deutschland sind Rettenberger nach eigenen Worten keine Statistiken bekannt. «Das begründet sich schon dadurch, dass es keine Definition von Sekten gibt. Wo verläuft die Grenze zwischen eine Esoterikgruppe, die sich im Wohnzimmer trifft, und einer Sekte?» Nach Rücksprache mit Vertretern christlicher Kirchen beobachtet Rettenberger eine große Sensibilität fürs Thema: «Der Beratungsbedarf steigt. Es gibt immer mehr Eltern, die sich informieren, damit ihre Kinder nicht in zweifelhafte Gruppen geraten.» Zur Charakteristik der Hanauer Sekte, in der der Vierjährige getötet wurde, machten Gericht und Staatsanwaltschaft auf Anfrage keine Angaben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2019
09:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Badezimmer Christentum Christliche Kirchen Deutsche Presseagentur Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kriminologinnen und Kriminologen Landgericht Hanau Psychologinnen und Psychologen Sekte Staatsanwaltschaft Wohnzimmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Glasscherben

14.09.2020

Haftbefehl nach Messer-Attacke in Stolberg

Die Messer-Attacke in Stolberg bei Aachen zieht weitere Kreise: Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft hatte der Verdächtige im März schon einmal mit einem Messer zugestochen und «Allahu akbar» gerufen - genau wie je... » mehr

Missbrauchsfall Bergisch Gladbach

01.09.2020

Kindesmissbrauch: Wohnungen im ganzen Land durchsucht

Spektakulärer Schlag gegen Kinderpornografie und Missbrauch: Die Polizei durchsucht in ganz Deutschland Wohnungen von 50 Tatverdächtigen. Sie alle tauchten in den Ermittlungen rund um den Missbrauchskomplex Bergisch Glad... » mehr

Ermittlungen

19.08.2020

Fahrer nach Berliner Autobahn-Anschlag in Psychiatrie

Er drückte aufs Gaspedal, um andere zu verletzen: Ein 30-jähriger Iraker soll auf der Berliner Stadtautobahn absichtlich mehrere Kollisionen verursacht haben. Die Behörden sehen ein islamistisches Motiv - aber auch psych... » mehr

Vermisstenfall Maddie - Polizeiaktion beendet

29.07.2020

Fall Maddie: Polizei beendet Grabungen in Kleingarten

Zwei Tage lang haben Polizisten Quadratmeter für Quadratmeter eines Grundstückes am Stadtrand von Hannover durchsucht. Es geht um die vor 13 Jahren in Portugal verschwundene kleine Madeleine McCann. Haben die Ermittler S... » mehr

Demonstration gegen die «NSU 2.0»-Drohmails

29.07.2020

«NSU 2.0»: Illegale Pumpgun bei Ex-Polizist gefunden

Ein Ex-Polizist aus Landshut soll in die Affäre um «NSU 2.0»-Drohmails verwickelt sein. Er bestreitet die Vorwürfe. Nun finden Ermittler Waffen bei dem Mann. » mehr

Rechtsextreme Drohmails

28.07.2020

Beschuldigter in Drohmail-Affäre weist Vorwürfe zurück

In der Affäre um «NSU 2.0»-Drohmails führt eine Spur nach Bayern. In Landshut werden ein ehemaliger Polizeibeamter und seine Ehefrau vorübergehend festgenommen. Doch der Beschuldigte bestreitet die Tat vehement und spric... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2019
09:16 Uhr



^