Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Mutmaßlicher Flugzeugentführer auf Mykonos geschnappt

Die Entführung der TWA-Maschine liegt schon 34 Jahre zurück. Einer der mutmaßlichen Terroristen von damals saß 19 Jahre in Deutschland im Gefängnis. Nun soll einer der Beteiligten von damals in Griechenland aufgetaucht sein.



Gefängnis Korydallos
Polizeibeamte stehen vor dem zentralen griechischen Gefängnis Korydallos nahe Athen. Dorthin soll der auf Mykonos verhaftete Mann gebracht worden sein.   Foto: Yannis Kolesidis/epa/Archiv

Mehr als 30 Jahre nach einer spektakulären Flugzeugentführung hat die griechische Polizei nach eigenen Angaben einen der mutmaßlichen Täter festgenommen. Für den 65-Jährigen lägen zwei von Deutschland beantragte europäische Haftbefehle vor, teilten die griechischen Behörden mit.

Die Festnahme erfolgte demnach schon am Donnerstag auf der Insel Mykonos. Laut Medienberichten wurde der Mann in das zentrale griechische Gefängnis Korydallos nahe Athen gebracht.

Er soll auf einem Kreuzfahrtschiff nach Mykonos gereist und kurz vor der Rückfahrt in die Türkei gewesen sein, als sein Name bei der Kontrolle der Personalien auffiel und er festgenommen wurde. Möglich wäre auch eine Verwechslung. Die libanesische Journalistenvereinigung schrieb auf ihrer Facebook-Seite, der Journalist Mohammed Ali Salih sei während einer Ferienreise mit seiner Familie auf einer griechischen Insel festgenommen worden.

Die Bundesanwaltschaft wollte sich auf Anfrage nicht zu den Berichten äußern. In Griechenland wird nun gerätselt, ob es sich bei dem Festgenommenen wirklich um einen jener zwei Männer handelt, die 1985 die Trans-World-Airlines-Maschine entführt hatten.

Der Flug TWA 847 war im Juni 1985 mit 153 Passagieren und acht Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg von Athen nach Rom gekapert worden. Bei den beiden Entführern handelte es sich um Angehörige der libanesischen Hisbollah-Miliz. Anschließend pendelte die Maschine tagelang zwischen Beirut und Algier hin und her. Bei einem Stopp in Beirut wurde einer der Passagiere, ein US-Marinetaucher, von den Terroristen getötet. Während wochenlanger intensiver Verhandlungen kamen nach und nach alle übrigen Passagiere und Besatzungsmitglieder frei.

Zwei Libanesen wurden später in Deutschland vor Gericht gestellt: die Brüder Hamadi. Der mutmaßliche Flugzeugentführer Mohammed Ali Hamadi wurde 1987 auf dem Frankfurter Flughafen beim Versuch festgenommen, zwei Flaschen mit Flüssigsprengstoff ins Land zu schmuggeln. Das Urteil: lebenslange Haft. Nach 19 Jahren kam er frei. Er soll sich später im Libanon aufgehalten haben. Eine Auslieferung an die USA hatte Deutschland damals unter anderem abgelehnt, weil ihm dort die Todesstrafe drohte.

Sein Bruder Abbas Ali Hamadi wurde 1988 vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu 13 Jahren Haft wegen Beteiligung an der Entführung von zwei Deutschen im Libanon verurteilt. 1993 wurde er abgeschoben. Mit der Geiselnahme im Libanon sollte damals Mohammed Ali Hamadi freigepresst werden. Der Siemens-Techniker Alfred Schmidt kam im September 1987 frei, der Hoechst-Manager Rudolf Cordes ein Jahr später.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
16:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alfred Schmidt Ali Abbas Bundesanwaltschaft Entführer Entführung Entführungsopfer FBI Flugzeugentführungen Geiselnahme Haftbefehle Justizvollzugsanstalten Mahmud Abbas Mohammed Ali Hamadi Oberlandesgericht Düsseldorf Polizei Terroristen Tötung Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach dem Flugzeugabsturz im Iran

13.01.2020

Trump: Keine Unstimmigkeiten über Tötung Soleimanis

Die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals war folgenschwer. Mit widersprüchlichen Aussagen wirft die US-Regierung Fragen auf. Deutsche Politiker wünschen sich Klarheit. » mehr

Sechsjährige war vermisst

27.05.2019

Sechsjährige in Potsdam für 22 Stunden verschwunden

Was sich in Potsdam abgespielt hat, klingt wie der Alptraum vieler Eltern: Ein Mädchen verschwindet in einem Möbelhaus - und taucht 22 Stunden lang nicht wieder auf. Nun gibt es einen schweren Verdacht. » mehr

Unfall mit Geisterfahrer

25.09.2019

Mord eines Freigängers: Sind Justizbeamte mitverantwortlich?

Straftäter haben Anspruch auf Resozialisierung. Dazu gehören Ausgänge, wenn sie zu verantworten sind. Bei einem Verfahren vor dem BGH geht es darum, inwieweit Justizvollzugsbeamte mithaften müssen, wenn ein Freigänger zu... » mehr

Stephan E. weiter mordverdächtig

27.01.2020

Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig

Wer hat den Kasseler Regierungspräsidenten erschossen? Inzwischen bestreitet der Hauptverdächtige die Tat. Die Haftrichter halten das nicht für glaubhaft. Fragen wirft allerdings ein dritter Mann auf. » mehr

Trauer

04.08.2019

Ermittler stufen Blutbad von El Paso als Inlands-Terror ein

In weniger als 24 Stunden kommt es in den USA zu zwei Massakern. Im Fall der Schüsse in einem Einkaufszentrum in El Paso gehen die Ermittler von inländischem Terrorismus aus. Die Staatsanwaltschaft will die Todesstrafe f... » mehr

Vermisste Schülerin Rebecca

17.02.2020

Rebecca seit einem Jahr verschwunden

Für die Familie der Berliner Schülerin Rebecca hält die Tragödie unvermindert an. Das Mädchen verschwand vor einem Jahr spurlos. Die Polizei geht von einem Mord aus - und will nicht aufgeben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) Gummersbach

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) | 18.02.2020 Gummersbach
» 79 Bilder ansehen

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken Bamberg/Landkreis

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken | 18.02.2020 Bamberg/Landkreis
» 5 Bilder ansehen

Autonomes Fahren in der Region

Autonomes Fahren: Shuttle-Bus-Präsentation in Kronach | 18.02.2020 Kronach
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
16:13 Uhr



^