Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Mysteriöse Schäden lähmen Wuppertaler Schwebebahn

Seit 120 Jahren fährt die weltberühmte Wuppertaler Schwebebahn durch die eng bebaute Großstadt. Doch zuletzt häuften sich Probleme mit dem Rückgrat des Nahverkehrs. Am Freitag haben die Verantwortlichen die Notbremse gezogen.



Stillstand der Wuppertaler Schwebebahn
Das Wahrzeichen der Stadt Wuppertal, die Schwebebahn fährt über der Kaiserstraße in Vohwinkel entlang.   Foto: Jonas Güttler/dpa

Wülste an den Rädern und Ausbrüche von massivem Metall, ein Schienenbruch und Schäden am Gerüst - «so etwas hatten wir noch nie», bekennen die Verantwortlichen.

Seit 120 Jahren fährt die Schwebebahn durch Wuppertal. Die gut 13 Kilometer lange Strecke ist nicht nur Weltkulturerbe, Wahrzeichen und Touristenattraktion, sondern das Rückgrat des Nahverkehrs der dicht bebauten Industriestadt, die in diesem Jahr den 200. Geburtstag ihres berühmten Sohnes Friedrich Engels feiert. Mehr als 80.000 Menschen nutzen die Bahn täglich. Doch nicht mehr lange.

Ab dem 12. August fährt die Schwebebahn nur noch an Wochenenden. Die Wuppertaler Schwebebahnfahrer schieben Frust und steigen werktags wieder in die Busse. «Das ist ein schwerer Tag für Wuppertal», sagt der Aufsichtsratschef der Stadtwerke (WSW), Dietmar Bell. «Das trifft die Stadt im Kern». Der reguläre Betrieb sei nicht mehr aufrechtzuerhalten - vier Jahre nach dem Start der 122 Millionen Euro teuren neuen Wagenflotte.

Im Frühjahr, als die Wagen coronabedingt kaum besetzt waren, traten mysteriöse Probleme auf. Die Anwohner wunderten sich über die ungewöhnlich lauten Wagen. Vibrationen nahmen zu. Statt nach einem Jahr und 60.000 Kilometern waren die Räder der Bahn bereits nach vier Monaten und 20.000 Kilometern verschlissen. Im April brach dann sogar eine Schiene. Die Schäden an den Schienen stiegen sprunghaft an, obwohl die Bahnen nur noch Tempo 40 statt 60 fahren.

Nach Angaben der Stadtwerke, die die Schwebebahn betreiben, ist das auf die Räder zurückzuführen: Sie laufen unrund. «Das wirkt, als würden die Schienen permanent mit Hammerschlägen traktiert. Wenn wir so weitermachen, machen wir die Schienen nachhaltig kaputt», sagt WSW-Geschäftsführer Uli Jaeger. «Ein Schienentausch dauert Jahre.»

Da der Schienennahverkehr weltweit boomt, ist Nachschub für die Räder so schnell nicht zu bekommen. Zum Ende der Sommerferien werden nur noch zehn Bahnen zur Verfügung stehen. Benötigt werden für den Regelbetrieb 26. «Uns gehen elf Bahnen in einer Zeit kaputt, in der wir nur zehn reparieren können.»

Enttäuscht und erstaunt sei man über den Düsseldorfer Hersteller Kiepe Electric und dass «ein deutscher Hersteller so mit der Verantwortung für ein Weltkulturerbe umgeht», sagt Bell. Das Unternehmen sei nicht bereit gewesen, sich konstruktiv auf die Ursachensuche zu begeben. Dies erledigten nun fünf Gutachter.

Da sich die Mängel an der neuen Flotte inzwischen auf 200 summieren, werde man das Unternehmen nun verklagen. «Die Klage ist das letzte Mittel, aber nach einem vierjährigen Leidensweg für uns und unsere Fahrgäste sehen wir keine andere Möglichkeit mehr», sagt Bell.

Kiepe Electric wehrt sich gegen die Vorwürfe. Es sei zu klären, ob der Verschleiß der Räder innerhalb des Zulässigen liege und was die Ursachen dafür sein könnten, erklärt eine Unternehmenssprecherin. Man habe unverzüglich eine Ursachenanalyse in die Wege geleitet. Aus fahrzeugtechnischer Sicht bestehe kein Grund, den Betrieb einzuschränken. Dies sei nur der mangelnden Verfügbarkeit von Ersatzrädern geschuldet. Die rechtzeitige Beschaffung sei aber Sache des Betreibers.

Warum die Räder nach drei Jahren Betriebs plötzlich so schnell verschleißen, ist ein Rätsel: Hat sich die Zusammensetzung oder Qualität des verwendeten Metalls geändert oder ist sogar das Coronavirus schuld? Wenn die Wagen leer fahren, hängen sie leicht schräg. Das war im Frühjahr oft der Fall. Hat dies zu einseitiger Abnutzung und einer Kettenreaktion geführt? Nun sind die Gutachter am Zug.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-663672/3

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
17:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abnutzung Friedrich Engels Frühling Großstädte Mängel Probleme und Krisen Produktionsunternehmen und Zulieferer Schäden und Verluste Stadtwerke Unternehmen Verschleiß
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dietmar Bartsch

02.06.2020

Bartsch: Autoprämie wäre «Ohrfeige für Steuerzahler»

Dietmar Bartsch zeigt sich angesichts einer möglichen Autoprämie empört. Die Unternehmen sollten sich schämen, «die Steuerzahler anzubetteln», sagt der Linke-Politiker. Unterstützung erhält er vom Bund der Steuerzahler. » mehr

Frankfurter Opernplatz

26.07.2020

Positive Bilanz des Feier-Wochenendes in Großstädten

Sperrstunde, Polizeipräsenz und die Forderung nach Alkoholverboten: Eine Woche nach den Krawallen am Frankfurter Opernplatz war nicht nur dort viel Polizei zu sehen. Die Menschen feierten friedlich und ohne größere Zwisc... » mehr

Auto fährt in Demonstranten

05.07.2020

USA: Auto rast in Demonstrantengruppe - eine Frau stirbt

In der Großstadt Seattle im Westen der USA fährt ein Mann mit seinem Auto in eine Gruppe von Demonstranten. Zwei Frauen werden verletzt - eine von ihnen stirbt im Krankenhaus. » mehr

Tokio

20.06.2020

Tokio überschreitet die Marke von 14 Millionen Einwohnern

Japans Bevölkerung altert, zugleich verlasen immer mehr junge Menschen die ländlichen Gebiete. Ziel sind die großen Städte - allein in der Metropolregion Tokio lebt mittlerweile ein Drittel der Gesamtbevölkerung. » mehr

Proteste in Seattle

12.06.2020

Trump droht mit Einschreiten in «Autonome Zone» in Seattle

In der amerikanischen Großstadt Seattle haben Demonstranten nach dem Tod von George Floyd einige Straßenzüge besetzt - Präsident Trump droht, gegen die «Anarchisten» vorzugehen und setzt sich für eine starke Polizei ein.... » mehr

Huawei-Logo

16.11.2019

Abgeordnete planen für CDU-Parteitag Anti-Huawei-Antrag

Kritiker fürchten, dass China über den Telekom-Riesen Huawei beim Ausbau des 5G-Netzes Zugriff auf das deutsche digitale Nervensystem bekommt. Abgeordnete sind alarmiert. Sie planen einen Vorstoß auf dem CDU-Parteitag. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
17:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.