Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Nach Blutbad: Trudeau will striktere Waffengesetze

Ein Mann tötet mindestens 18 Menschen an der beschaulichen Atlantikküste Kanadas. Was trieb ihn zu der schlimmsten Gewalttat in der Geschichte des Landes? Vor den Ermittlern liegt viel Arbeit - und Premier Trudeau will Gesetzesänderungen.



Amoklauf
Beamte der kanadischen Polizei kurz vor der Tötung des Tatverdächtigen.   Foto: Tim Krochak/The Canadian Press/dpa

Nach der schlimmsten Gewalttat in der Geschichte Kanadas mit mindestens 19 Toten will Premierminister Justin Trudeau rasch striktere Waffengesetze umsetzen.

«Wir haben da im Wahlkampf ernsthafte Verpflichtungen gemacht und sind das auch schon angegangen - und setzen das um, um sicherzugehen, dass wir die Reglementierung von Waffenbesitz in diesem Land stärken», sagte Trudeau in der Nacht zum Dienstag laut kanadischen Medienberichten.

Im Wahlkampf hatte der Premierminister im vergangenen Jahr unter anderem versprochen, Angriffswaffen überall in Kanada zu verbieten und von Privatpersonen legal gekaufte militärische Waffen zurückzukaufen. Anders als im Nachbarland USA sind die Waffengesetze in Kanada schon jetzt vergleichsweise streng.

In der ländlichen Provinz Nova Scotia an der Atlantikküste ging unterdessen die Spurensuche weiter. Dabei könne sich die offizielle Opferzahl des mutmaßlichen Amoklaufs eines 51-jährigen Tatverdächtigen noch erhöhen, hieß es von der Polizei. Ermittler Chris Leather sagte, dass 16 Tatorte auf der Halbinsel untersucht würden, zudem seien fünf Feuer gelegt worden. Es könne sein, dass in niedergebrannten Häusern noch weitere Tote gefunden werden.

18 Todesopfer sowie der getötete Amokläufer waren am Montag bestätigt - Leather sprach bei einer Pressekonferenz allerdings auch davon, dass es «mehr als 19 Tote» gebe. Unter den Opfern ist auch eine Polizistin mit 23 Dienstjahren. Der mutmaßliche Täter war am Sonntagmittag nach zwölfstündiger Verfolgungsjagd an einer Tankstelle im Ort Enfield von der Polizei gestellt und getötet worden.

Per Notruf hatte die Royal Canadian Mounted Police zuvor Hinweise auf einen bewaffneten Angreifer in der Ortschaft Portapique rund 130 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Halifax erhalten. In einem Haus und auf dem umliegenden Grundstück habe man mehrere Leichen entdeckt - von dem Täter fehlte zunächst jede Spur.

Bei der Jagd durch Nova Scotia wurden Opfer an mehreren Tatorten sowie abgebrannte Häuser in der Atlantik-Provinz gefunden. Laut Radio Canada zog sich die Verfolgungsjagd über mehr als 100 Kilometer hin. Die Polizei bestätigte, dass der 51-Jährige eine Polizeiuniform getragen habe und mit einem Fahrzeug unterwegs gewesen sei, das einem Streifenwagen gleiche.

Zum Motiv des Schützen machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Leather zufolge deutet vieles darauf hin, dass der Tatverdächtige das Blutbad plante und dabei auch Menschen tötete, die er nicht kannte. Kanadas Polizeichefin Brenda Lucki sagte, der Attentäter könnte möglicherweise anfänglich ein Motiv gehabt haben, das sich dann aber in «Zufälligkeit» gewandelt habe.

Der zuvor blutigste Amoklauf in Kanada hatte sich 1989 ereignet, als der 25 Jahre alte Frauenhasser Marc Lepine an einer Hochschule in Montréal 14 Frauen erschoss und 13 weitere Menschen verletzte, bevor er sich selbst das Leben nahm.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
15:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amokläufer Attentäter Bundeskanzlerin Angela Merkel Gesetzesänderungen Gewaltdelikte und Gewalttaten Justin Trudeau Opferzahlen Polizei Polizistinnen und Polizisten Tatorte Todesopfer Twitter Verbrecher und Kriminelle Waffengesetze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ermittlungen

22.04.2020

Gewalttat in Kanada: Opferzahl steigt auf 23

12 Stunden Verwüstung auf über 100 Kilometern, mehrere heruntergebrannte Häuser und nun noch mehr Tote: Die Bluttat von Nova Scotia hält Kanada weiter in Atem. » mehr

Mexiko Stadt

05.06.2020

Mexiko: Proteste wegen Tod eines Mannes nach Festnahme

Autos brennen auf den Straßen - sogar ein Polizist soll angezündet worden sein. Gewaltsame Proteste gegen Polizeigewalt haben auch Mexiko erreicht. » mehr

Vorfall

11.06.2020

Angriff auf der Straße: Polizei ermittelt im Rockermilieu

Ein Nachmittag in München: Vollkommen unvermittelt kommt es auf offener Straße zu einer Gewalttat. Erst wird ein Mann angegriffen, die Prügelei eskaliert. Und dann kommt ein Kleintransporter angefahren - mit weiteren Sch... » mehr

Übergriff auf Kamerateam

02.05.2020

Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf «heute-show»-Team

Ein Kamerateam des ZDF wird nach Dreharbeiten angegriffen. Sechs Menschen werden festgenommen - und kommen wieder auf freien Fuß. Der Staatsschutz ermittelt. » mehr

Polizei

29.11.2019

Zwei Tote bei Messerattacke in London

Bei dem Angriff in London wurden zwei Menschen getötet, drei weitere verletzt. Schlimmeres wird womöglich nur durch das beherzte Eingreifen von Passanten verhindert. Die Polizei tötet den mutmaßlichen Angreifer. » mehr

Tote durch Schüsse in Hanau Hanau

Aktualisiert am 20.02.2020

Rassistischer Anschlag in Hanau: Deutscher erschießt zehn Menschen

Mehr als vier Monate nach dem Anschlag von Halle erschüttert Deutschland ein weiteres blutiges Attentat. Ein Deutscher tötet in Hanau neun Menschen. Anschließend erschießt er wohl seine Mutter und sich selbst. Merkel spr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
15:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.