Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Brennpunkte

Nächste Feuerprobe für Tsipras: Vertrauensfrage am Mittwoch

Bisher regierte Tsipras nur mit knapper Mehrheit im 300-köpfigen griechischen Parlament. Nach dem Ausscheiden des kleinen Koalitionspartners Anel muss er nun sechs neue Unterstützer finden.



Alexis Tsipras
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras.   Foto: Jean-Francois Badias/AP/Archiv

Das griechische Parlament wird am späten Mittwochabend entscheiden, ob Alexis Tsipras weiter regiert. Dies teilte das Parlamentspräsidium am Montagmittag in Athen mit.

Tsipras hatte am Vortag die Vertrauensfrage gestellt, nachdem Verteidigungsminister Panos Kammenos und seine Partei der Unabhängigen Griechen (Anel) die Koalition mit der Regierungspartei Syriza aufgekündigt hatten.

Grund dafür ist der Namensstreit mit dem Nachbarland Mazedonien. Tsipras' bisheriger Mehrheitsbeschaffer Kammenos - ein Rechtspopulist - will den geplanten neuen Namen «Nord-Mazedonien» aus patriotischen Gründen nicht mittragen, weil eine nordgriechische Provinz denselben Namen trägt. Seit Jahrzehnten blockiert Griechenland wegen des Namensstreits die Annäherung des Nachbarlandes an EU und Nato.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin: «Wir vertrauen auf die in der griechischen Verfassung vorgesehenen Verfahren zur Lösung einer solchen Regierungskrise.» Die Bundesregierung hoffe zudem auf Griechenlands Zustimmung zu dem mit Mazedonien erzielten Kompromiss im Namensstreit, damit dieser Prozess erfolgreich abgeschlossen werden könne. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor ihrem Besuch in Athen vergangene Woche von einer historischen Chance zur Lösung des Konflikts gesprochen.

Tsipras braucht 151 Stimmen im 300-köpfigen Parlament. Seine Partei hat 145 Abgeordnete. Beobachter gehen davon aus, dass der Premier gute Aussichten hat, die nötigen sechs Abgeordneten zu finden. Vier Abgeordnete des bisherigen Koalitionspartners Anel haben bereits angekündigt, für Tsipras zu stimmen.

Für den Fall, dass es ihm dennoch nicht gelinge, wolle er das Land mit einer Minderheitsregierung führen und zu einem geeigneten Zeitpunkt vorgezogene Wahlen beantragen, sagte Tsipras am Sonntag vor Journalisten. Planmäßig wären die Wahlen im Oktober dieses Jahres. Im griechischen Parlament stehen in nächster Zeit wichtige Entscheidungen unter anderem über faule Kredite und die Erhöhung des Mindestlohns an.

Gewinnt Tsipras die Vertrauensfrage, wird in den Tagen darauf auch über das Abkommen mit Mazedonien in die Umbenennung «Nord-Mazedonien» entschieden. Dies werde eine weitere Kraftprobe für Tsipras sein, werteten Diplomaten in Athen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
12:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Alexis Tsipras Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Griechisches Parlament Minderheitsregierungen Nato Patriotismus Rechtspopulisten Regierungskrisen Steffen Seibert Wahlen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vertrauensfrage

17.01.2019

Tsipras zeigt sich einmal mehr als Überlebenskünstler

Den Koalitionspartner hat er verloren, die Vertrauensfrage gewonnen, den Namenskonflikt mit Mazedonien gegen den Willen der Bürger auf die Agenda gesetzt. Was treibt den griechischen Premier? » mehr

Nato-Beitritt von Nordmazedonien

08.02.2019

Athen stimmt Nato-Beitritt Nordmazedoniens zu

Das griechische Parlament hat das Nato-Beitrittsprotokoll des künftigen Nordmazedonien ratifiziert. Für den Beitritt votierten 153 Abgeordnete. 140 Parlamentarier stimmten dagegen. Dies teilte das Parlamentspräsidium mit... » mehr

Abstimmung

25.01.2019

Athen einigt sich mit Mazedonien

Endlich eine positive Nachricht vom Balkan: Athen und Skopje legen nach fast drei Jahrzehnten ihren Nachbarschaftsstreit bei. Dies könnte sich positiv auf andere Dauerprobleme in der Region auswirken. » mehr

Proteste

11.01.2019

Berlin und Athen pochen auf solidarische Flüchtlingspolitik

Seit langem verlangt Kanzlerin Merkel in der EU vergebens mehr Gemeinsamkeit beim Umgang mit Flüchtlingen. In Athen findet sie dafür Unterstützung. Die Hardliner in Europa dürfte das kaum umstimmen. » mehr

Alexis Tsipras

10.05.2019

Regierungschef Tsipras übersteht Vertrauensfrage

Die Debatte um die Vertrauensfrage im Parlament war unwürdig, kritisieren viele Griechen. Der Schlagabtausch zwischen Regierung Opposition nahm teils hässliche Züge an. Aber zum Schluss konnte einer aufatmen. » mehr

Griechenland-Feldzug

18.04.2019

Athen stimmt für Reparationsforderungen an Deutschland

Nun ist es amtlich: Griechenland wird von Deutschland Geld für die im Zweiten Weltkrieg erlittenen Schäden fordern. Schon bald sollen entsprechende diplomatische Schritte eingeleitet werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
12:59 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".