Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Nato: Trotz Corona an mehr Verteidigungsausgaben festhalten

Die Coronakrise belastet die Wirtschaft rund um den Globus. Dennoch sollten die Nato-Staaten mehr in ihre Verteidigung investieren, fordert Generalsekretär Jens Stoltenberg. Dies mache sich auch in Zeiten der Krise bezahlt.



Stoltenberg
Nato-Generalsekretät Jens Stoltenber während einer Pressekonferenz im Hauptquartier der Allianz.   Foto: -/NATO/dpa

Ungeachtet erheblicher Belastungen durch das Coronavirus für die Volkswirtschaften hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg die Nato-Staaten zu höheren Verteidigungsausgaben aufgerufen.

«Ich erwarte, dass die Alliierten sich weiterhin dazu bekennen, mehr in unsere Sicherheit zu investieren», sagte der Norweger am Donnerstag in Brüssel.

Ausgaben in die eigene Sicherheit machten sich auch in Situationen wie der Coronakrise bezahlt. In vielen Nato-Staaten unterstützten die Streitkräfte die Zivilgesellschaft im Kampf gegen Covid-19 - etwa bei Grenzkontrollen oder durch Feldlazarette, sagte Stoltenberg. Zugleich erkannte er an, dass diese Krise zumindest kurzfristig erhebliche Auswirkungen auf die Haushalte der Staaten haben werde. Die langfristigen Folgen seien noch nicht absehbar.

Die Nato-Staaten hatten auf ihrem Gipfel in Wales 2014 beschlossen, sich in den nächsten zehn Jahren dem Ziel anzunähern, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Deutschland hat die Ausgaben 2019 deutlich gesteigert und lag bei 1,38 Prozent. Bis 2024 sollen es 1,5 Prozent sein. Vor allem US-Präsident Donald Trump hatte Berlin immer wieder wegen zu geringer Verteidigungsausgaben attackiert.

2019 wuchsen die Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Staaten sowie Kanadas dem am Donnerstag vorgelegten Jahresbericht zufolge zum fünften Mal in Folge. Im Vergleich zum Vorjahr gab es demnach einen Zuwachs um 4,6 Prozent. Neun Länder hätten das Zwei-Prozent-Ziel erreicht - 2018 seien es nur drei gewesen. Dazu gehören neben den USA (3,42 Prozent) auch Bulgarien (3,25 Prozent), Großbritannien (2,14 Prozent), Litauen (2,03 Prozent) und Polen (2,0 Prozent).

Die Nato-Staaten hätten sich entschieden, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen, «weil wir in einer unsicheren, unvorhersehbareren Welt leben», sagte Stoltenberg. «Das hat sich nicht geändert.»

Allerdings hat die Coronakrise auch Auswirkungen auf die Nato. Einige Übungen seien angepasst oder abgesagt worden, sagte Stoltenberg. Dies habe jedoch nichts daran geändert, dass die Nato jederzeit einsatzbereit sei. Bislang gebe es keine Fälle von Covid-19 bei den Missionen etwa im Kosovo oder in Afghanistan. Die Trainingsmission in Afghanistan kündigte am Donnerstag jedoch an, zunächst keine Soldaten mehr dorthin zu senden, wie Kommandeur Scott Miller mitteilte.

Auf Nachfrage teilte die Nato zudem mit, dass die Mission im Irak seit kurzem ihre Ausbildungsaktivitäten ausgesetzt habe. Die Mission war bereits im Januar aufgrund der gestiegenen Spannungen im Nahen Osten pausiert worden, hatte aber vor rund einer Woche ihre Arbeit wieder aufgenommen.

In welcher Form das für den 2. und 3. April geplante Treffen der Nato-Außenminister in Brüssel stattfinden wird, ließ Stoltenberg am Donnerstag offen. Dazu gebe es noch keine endgültige Entscheidung. In Belgien herrscht bis zum 5. April eine weitgehende Ausgangssperre.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2020
19:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Grenzkontrollen Jens Stoltenberg Naher Osten Nato Nato-Generalsekretäre Präsidenten der USA Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump bei Nato-Gipfel

23.06.2020

Trump wollte Nato angeblich mit Austritt der USA drohen

Die Trump-Regierung konnte die Veröffentlichung des Enthüllungsbuches von Ex-Sicherheitsberater Bolton nicht verhindern. Bolton berichtet darin auch von einem denkwürdigen Nato-Gipfel, von Trumps Kritik an Deutschland - ... » mehr

US-Soldaten in Deutschland

17.06.2020

US-Abzugspläne überschatten Konferenz von Nato-Ministern

Die Verteidigungsminister der Nato-Staaten wollten an diesem Mittwoch eigentlich ein Signal der Geschlossenheit in Richtung Russland senden. Nach den jüngsten Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump steht nun aber ei... » mehr

Trump in Ramstein

16.06.2020

Fast 10.000 US-Soldaten sollen Deutschland verlassen

US-Präsident Trump beschwert sich seit Jahren über den deutschen Verteidigungsetat. Jetzt zieht er Konsequenzen. Tausende Soldaten sollen als Strafaktion abgezogen werden. Die Bundesregierung wurde nur sehr oberflächlich... » mehr

US-Armee in Deutschland

08.06.2020

USA haben Bundesregierung noch keinen Truppenabzug gemeldet

Es wäre ein schwerer Schlag für die deutsch-amerikanischen Beziehungen: Ein Drittel der US-Soldaten sollen Medienberichten zufolge aus Deutschland abgezogen werden. Ob es wirklich einen konkreten Plan dafür gibt, ist abe... » mehr

US-Air Base Spangdahlem

29.07.2020

USA wollen fast 12.000 Soldaten aus Deutschland abziehen

Die Ankündigung eines Teilabzugs der US-Truppen aus Deutschland hat schon für viel Unmut gesorgt. Jetzt soll es noch schlimmer kommen als erwartet. Aber vielleicht wird Trumps Manöver auch noch gestoppt. » mehr

Ärmelabzeichen

22.05.2020

Open-Skies-Vertrag: Keine Rückendeckung für die USA

Die USA stoßen ihre Bündnispartner wieder einmal vor den Kopf und steigen einseitig aus einem Vertrag für mehr militärische Transparenz und Vertrauensbildung aus. Russland reagiert mit Kritik, macht aber eine überraschen... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2020
19:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.