Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Neuer Krach zwischen Türkei und USA nach Völkermord-Votum

Völkermord an den Armeniern - ein Tabubegriff für die Türkei. Das US-Repräsentantenhaus nennt die Massaker im Osmanischen Reich dennoch Genozid. Ankara protestiert heftig. Ist das ein neuer Tiefpunkt in den Beziehungen zu Washington?



US-Repräsentantenhaus
Die Sonne geht hinter dem Kapitol in Washington auf. Das Repräsentantenhaus tagt wie der Senat im Kapitol.   Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa

Die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern durch das US-Repräsentantenhaus hat zu neuen Spannungen zwischen den USA und der Türkei geführt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reagierte am Mittwoch erbost und sagte in einer Rede in Ankara, der Beschluss sei die «größte Beleidigung unseres Volkes». Der Schritt habe keinen Wert und werde von der Türkei nicht anerkannt.

Die Türkei bestellte zudem den US-Botschafter David Satterfield ein, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf diplomatische Quellen berichtete. Auch ein Treffen von Erdogan und US-Präsident Donald Trump steht womöglich auf der Kippe.

Das US-Repräsentantenhaus hatte am Dienstag eine Resolution verabschiedet, in der es heißt, die USA würden den Völkermord an den Armeniern anerkennen und die Tötung von 1,5 Millionen Armeniern durch das Osmanische Reich verurteilen. Demokraten und Republikaner stimmten mit überwältigender Mehrheit für den Beschluss - und das in einer Zeit, in der sich die beiden politischen Lager mit Blick auf das mögliche Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump eigentlich unversöhnlicher denn je gegenüberstehen.

Die Türkei als Nachfolgerin des Osmanischen Reiches gesteht den Tod von 300 000 bis 500 000 Armeniern während des Ersten Weltkrieges ein und bedauert die Massaker. Eine Einstufung als Völkermord weist sie jedoch strikt zurück. Erdogan sagte am Mittwoch man wolle eine Vertreibung als Genozid darstellen und betonte, im islamischen Glauben sei ein Völkermord strikt verboten.

Während des Ersten Weltkrieges waren Armenier systematisch verfolgt worden und unter anderem auf Todesmärsche in die syrische Wüste geschickt worden. Historiker sprechen von Hunderttausenden bis zu 1,5 Millionen Opfern.

Im Jahr 2016 hatte der Deutsche Bundestag die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich ebenfalls als Völkermord eingestuft - das belastete die deutsch-türkischen Beziehungen schwer. Der neue Beschluss aus den USA dürfte Ähnliches für das amerikanisch-türkische Verhältnis bedeuten.

Die Resolution ist rechtlich nicht bindend, aber sie hat große Symbolkraft und durchaus Gewicht für die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei. Lange Zeit war der US-Kongress davor zurückgeschreckt, die Massaker an den Armeniern als Völkermord zu bezeichnen, um das Verhältnis zum Nato-Partner Türkei nicht zu belasten. Doch mit dem Einmarsch in Nordsyrien scheint Erdogan die Geduld vieler Abgeordneter überstrapaziert zu haben.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan begrüßte die Entscheidung. «Die Resolution ist ein mutiger Schritt auf dem Weg zur historischen Gerechtigkeit», teilte sein Presseteam mit.

Das Repräsentantenhaus verabschiedete am Dienstag außerdem einen Gesetzentwurf, der wegen der Nordsyrien-Offensive strenge Sanktionen gegen die Türkei verlangt: unter anderem Strafmaßnahmen gegen diverse hochrangige Regierungsvertreter und ein Verkaufsverbot für Waffen, die die Türkei in Syrien einsetzen könnte. Auch dies hat mit dem Votum der einen von zwei Kongresskammern noch keine unmittelbaren Folgen, ist aber ebenso ein politisches Signal - gegen die türkische Führung, aber auch gegen Trump. Erdogan warf dem Repräsentantenhaus denn auch vor, die Entscheidung «allein aus innenpolitischen Erwägungen getroffen» zu haben.

Beim Thema Türkei und Syrien sind sich Demokraten und Republikaner in den USA ungewöhnlich einig und gemeinsam auf Konfrontationskurs gegen Trump, der mit dem Abzug von US-Truppen aus Nordsyrien Erdogans Offensive überhaupt erst den Weg bereitet hatte und zuletzt Sanktionen gegen Ankara wieder aufhob. Selbst hochrangige Republikaner haben bei diesem Thema öffentlich gegen den Präsidenten rebelliert.

Nun also das Signal aus dem Kongress. Das Timing ist heikel. Die Abstimmungen kommen kurz vor dem geplanten USA-Besuch Erdogans am 13. November. Erdogan stellte die Visite am Mittwoch plötzlich wieder in Frage: «Ich habe mich noch nicht entschieden. Aber da ist ein Fragezeichen», sagte er nach Anadolu-Angaben, als er von Journalisten auf den Besuch angesprochen wurde. Ob die plötzlichen Zweifel mit dem Völkermord-Beschluss zusammenhängen, ließ er offen. Vergangene Woche hatte Erdogan das Treffen mit Trump in einem Interview noch bestätigt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
16:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzlerin Angela Merkel Demokratische Kräfte Syriens Deutscher Bundestag Donald Trump Erster Weltkrieg (1914-1918) Islamischer Staat Kongress der Vereinigten Staaten Massaker Nancy Pelosi Nikol Paschinjan Personen aus Armenien Präsidenten der USA Recep Tayyip Erdogan Regierungschefs Regierungsmitglieder Repräsentantenhaus Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten Twitter Türkische Staatspräsidenten Türkisches Außenministerium Völkermord Völkermord an den Armeniern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump und Erdogan

14.11.2019

Trump lobt Erdogan: «Bin ein großer Fan des Präsidenten»

US-Präsident Trump hat dem türkischen Präsidenten Erdogan den roten Teppich im Weißen Haus ausgerollt. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz outet sich Trump zwar als Erdogan-«Fan». Die vielen Konflikte zwischen beiden Län... » mehr

Nach Luftangriff

17.10.2019

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der türkischen Offensive gegen Kurdenmilizen. Aus Syrien kommen... » mehr

US-Abzug

08.10.2019

Trump: Wir haben die Kurden nicht im Stich gelassen

Die türkische Regierung will ihre Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien durchziehen. Die erwägen, sich mit der syrischen Regierung zusammenzutun. Und Donald Trump rudert zurück. » mehr

Konflikt in Syrien

23.10.2019

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Mit dem Abzug von US-Truppen hat Präsident Trump der Türkei den Einmarsch in Syrien ermöglicht und sich viel Kritik eingehandelt. Nun nimmt Trump für die USA in Anspruch, die Offensive gestoppt und das Leben «vieler, vie... » mehr

Waffenruhe

19.10.2019

Republikaner-Rüge für Trumps Syrien-Kurs

Die Entwicklungen in Nordsyrien bereiten weiter Sorgen. Die kürzlich vereinbarte Waffenruhe hält nicht überall. Und US-Präsident Trump bringt mit seinem Kurs zunehmend Leute aus den eigenen Reihen gegen sich auf. Ein mäc... » mehr

Militäroffensive der Türkei

15.10.2019

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Die USA können die türkische Wirtschaft stilllegen, wenn sie wollen - das war die Drohung der US-Regierung an die Türkei. Wegen der umstrittenen Militäroffensive in Nordsyrien will sie nun Ernst machen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
16:19 Uhr



^