Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Neugeborenes Baby zum Sterben ausgesetzt: Mutter vor Gericht

Sie soll ihr Baby gleich nach der Geburt zum Sterben in einer Wiese ausgesetzt haben. Nach eineinhalb Tagen fand ein Mann das wimmernde Baby. Ärzte konnten den kleinen Jungen retten. Nun steht die Mutter vor Gericht.



Vor Gericht
Das Strafjustizzentrum in Augsburg. Dort muss sich vor dem Landgericht eine 32 Jahre alte Frau verantworten, die im Sommer 2019 ihr neugeborenes Baby auf einer Wiese ausgesetzt haben soll.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eine 32 Jahre alte Frau steht von heute an wegen versuchten Totschlags an ihrem neugeborenen Baby vor dem Augsburger Landgericht.

Die Frau hatte laut Anklage im Juli 2019 auf einer Wiese in Blindheim nachts allein einen Jungen zur Welt gebracht und ihr Kind dann unbekleidet im hohen Gras zurückgelassen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau ihr Baby loswerden und den kleinen Jungen sterben lassen wollte. Die Mutter habe bereits zwei Kinder und die neue Schwangerschaft vor Menschen in ihrer Umgebung geheim gehalten. Die Frau habe auch nicht genau gewusst, wer der Vater des Kindes sei. Sie habe die Sorge für ihren Sohn und dessen Erziehung nicht übernehmen wollen, heißt es in der Anklageschrift zum Motiv.

Der Säugling lag mehr als einen Tag unentdeckt in der Wiese, zeitweise in praller Sonne. Erst etwa 34 Stunden nach der Geburt entdeckte ein Anwohner das wimmernde Baby im Gras. Der Junge wurde in lebensbedrohlichem Zustand per Rettungshubschrauber in die Augsburger Universitätsklinik geflogen. Die Ärzte konnten ihn retten. Das Kind wird allerdings ein Leben lang unter den Folgen leiden, drei abgestorbene Zehen des Säuglings mussten amputiert werden. Später kam das Baby zu einer Pflegefamilie.

Die Mutter war wenige Stunden nach der Entdeckung des Säuglings in ihrer Wohnung festgenommen worden. Die Verteidigerin der Angeklagten wollte sich vor dem Prozess nicht zu den Vorwürfen gegen ihre Mandantin äußern. Für das Verfahren sind zunächst vier Verhandlungstage geplant. Das Urteil könnte am 21. Juli fallen.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-697976/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
05:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklage Anklageschriften Ermittlerinnen und Ermittler Festnahmen Mütter Neugeborene Pflegefamilien Polizei Säuglinge und Kleinkinder Universitätskliniken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lübcke-Mord-Prozess

29.07.2020

Mordfall Lübcke: Vernehmungen von Stephan Ernst online

Im Gerichtssaal konnten gut drei Dutzend Zuschauer und Journalisten auf Leinwand sehen, wie Stephan Ernst bei laufender Kamera nach seiner Festnahme über den Tod Walter Lübckes sprach. Nun stehen Ausschnitte der Vernehmu... » mehr

Landgericht Hagen

27.03.2020

Säugling misshandelt: Acht Jahre Haft für Vater

Ein Säugling stirbt nach schweren Misshandlungen. In einem ersten Prozess wird der angeklagte Vater zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Nach erfolgreicher Revision muss er jetzt in Haft. » mehr

Demonstration gegen die «NSU 2.0»-Drohmails

29.07.2020

«NSU 2.0»: Illegale Pumpgun bei Ex-Polizist gefunden

Ein Ex-Polizist aus Landshut soll in die Affäre um «NSU 2.0»-Drohmails verwickelt sein. Er bestreitet die Vorwürfe. Nun finden Ermittler Waffen bei dem Mann. » mehr

Peter Steudtner

03.07.2020

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen

Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner wird in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen. «Politisch motiviert», sei das Urteil, kritisiert er trotzdem. Denn vier türkische Kollegen wurden verurteilt. » mehr

Polizeiwagen

10.07.2020

19-Jährige in Weser ertränkt - Beschuldigte festgenommen

Sie wurde lebend in einem Kanal versenkt. Dafür beschwerten die Täter den Körper der 19-Jährigen mit einer Steinplatte. Wenige Monate nach der grausamen Tat in Niedersachsen sitzen nun mehrere Verdächtige in U-Haft. » mehr

Prozess wegen Kindesmissbrauchs

05.03.2020

Logopäde gesteht sexuellen Missbrauch behinderter Jungen

Tatort Kita: Die Eltern wähnen ihre Kinder in Sicherheit. Doch in zwei Würzburger Einrichtungen soll ein Sprachtherapeut ihm anvertraute Jungen sexuell missbraucht haben. Die Opfer trugen teils noch Windeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
05:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.