Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Nordbrasilien: Über 50 Tote bei Machtkampf unter Häftlingen

Der Sonntagsbesuch in der Haftanstalt artet in eine tödliche Bandenfehde aus. Nach ein paar Stunden scheint alles wieder unter Kontrolle zu sein. Am nächsten Tag wird es aber noch viel schlimmer.



Trauer
Die Angehörige eines Gefängnisinsassen vor einer Haftanstalt im nordbrasilianischen Manaus.   Foto: Edmar Barros/AP

In vier Gefängnissen im brasilianischen Manaus sind am Montag die Leichen von 40 Häftlingen gefunden worden. Bereits am Vortag waren in einer der Haftanstalten 15 Menschen bei Zusammenstößen unter den Gefangenen getötet worden.

Die neuen Todesopfer seien alle erstickt worden, wie die Strafvollzugsbehörde des Bundesstaates Amazonas mitteilte. Ein Sozialarbeiter sei von Häftlingen verletzt worden.

Die Unruhen hatten am Sonntag in der Haftanstalt Anisio Jobim während der Besuchszeit begonnen. Die Häftlinge seien teils mit selbstgebastelten Stichwaffen übereinander hergefallen, teilten die Behörden mit. Nach knapp zwei Stunden sei die Lage wieder unter Kontrolle gebracht worden. In diesem Gefängnis wurden jedoch am Montag vier weitere Tote in deren Zellen gefunden. In drei nah liegenden Haftanstalten wurden weitere 36 Leichen von Häftlingen entdeckt.

Nach Medienangaben brach das Massaker wegen Streitigkeiten um die Führung der kriminellen Organisation «Família do Norte» (FDN) aus, die den Drogenhandel im Bundesstaat Amazonas führt. Neun mutmaßliche Anstifter zu dem Verbrechen sollen in Haftanstalten in anderen brasilianischen Bundesstaaten verlegt werden, erklärte der Gouverneur von Amazonas, Wilson Lima. «Es sind die Anführer der kriminellen Gruppen», sagte der Gouverneur dem Nachrichtenportal G1.

Die Regierung des Präsidenten Jair Bolsonaro habe zusätzliche Sicherheitskräfte nach Manaus entsandt, erklärte Lima nach einem Treffen mit Justizminister Sérgio Moro. Die Haftanstalten in Amazonas werden von einem Privatunternehmen verwaltet. Der Gouverneur sagte nach den Zwischenfällen, es werde im nächsten Monat eine Ausschreibung stattfinden, um einen neuen Dienstleister für die Verwaltung der Gefängnisse zu finden.

In dem Gefängnis Anisio Jobim hatte es bereits im Januar 2017 blutige Zusammenstöße von Häftlingsgruppen gegeben, in deren Verlauf 56 Insassen getötet wurden. Damals wurde die Häftlingsfehde der Rivalität der FDN mit der hauptsächlich in São Paulo ansässigen Bande «Primeiro Comando da Capital» (PCC) zugeschrieben. Siebzehn Anführer der Häftlinge wurden damals in andere Gefängnisse verlegt. Gegen 213 Insassen wurde Anklage wegen der Morde in der Anstalt erhoben.

Nach den letzten offiziellen Angaben von 2016 sitzen im größten Land Lateinamerikas mehr als 726.000 Menschen hinter Gittern. Die Gefängnisse sind aber nur auf rund 368.000 Insassen ausgelegt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drogenhandel Häftlinge Jair Bolsonaro Justizminister Justizvollzugsanstalten Kriminelle Organisationen Massaker Mord Todesopfer Tötung Verbrechen und Kriminalität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ratko Mladic

25.08.2020

Srebrenica: Ex-General Mladic will Freispruch

Der serbische Ex-General Mladic gilt als einer der schlimmsten Kriegsverbrecher in Europa nach 1945. Das UN-Tribunal verurteilte ihn zu lebenslanger Haft. Jetzt hat er eine letzte Chance auf Freiheit. » mehr

Fall «Maddie»

10.06.2020

Fall Maddie: Tatverdächtiger wird im Gefängnis verlegt

In Kiel hat sich der Landtag mit dem Tatverdächtigen im Fall der verschwundenen Madeleine McCann beschäftigt. Was hatte es damit auf sich? » mehr

Angehörige vor brasilianischem Gefängnis

30.07.2019

Dutzende Tote bei Kämpfen in brasilianischem Gefängnis

Die Haftanstalten im größten Land Lateinamerikas sind hoffnungslos überfüllt. Zudem haben hinter Gittern oft mächtige Gangs das Sagen. Revierkämpfe zwischen zwei verfeindeten Banden enden im Norden des Landes nun in eine... » mehr

Regenwald brennt

05.09.2020

Vernichtung der Regenwälder: Die Bäume brennen weiter

Trotz Verbots, Soldaten und der Corona-Pandemie nimmt die Vernichtung des Regenwaldes in Südamerika kein Ende. Immer mehr Bäume werden ein Raub der Flammen. Dabei spielt das Amazonasgebiet für das Klima eine wichtige Rol... » mehr

Im Einsatz

24.08.2020

Brände in Kalifornien vielerorts außer Kontrolle

Mehr als 14.000 Feuerwehrleute bekämpfen die verheerenden Brände in Kalifornien. Dennoch sind die Flammen vielerorts weiterhin außer Kontrolle. Gewitter könnten die Lage noch verschlimmern. » mehr

Überreste

23.08.2020

Brände in Kalifornien breiten sich weiter aus

Fast 14.000 Feuerwehrleute bekämpfen die verheerenden Brände in Kalifornien. Dennoch sind die Flammen vielerorts weiterhin außer Kontrolle. Gewitter könnten die Lage noch verschlimmern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
16:22 Uhr



^