Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Nur wenige schutzbedürftige Flüchtlinge finden neue Heimat

In der Heimat verfolgt, auf der Flucht geschlagen: Flüchtlinge wie Asmerom, der heute in Hamburg lebt, sind besonders schutzbedürftig. Sichere Länder nehmen viel zu wenig Menschen auf, moniert das UNHCR.



Flüchtlingskinder
Kinder der muslimischen Rohingya-Minderheit warten auf Essensrationen.   Foto: Dar Yasin/AP/dpa » zu den Bildern

Weniger als fünf Prozent der besonders schutzbedürftigen Flüchtlinge weltweit haben nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR im vergangenen Jahr eine neue Heimat gefunden. Sichere Drittstaaten stellten viel zu wenig Umsiedlungsplätze zur Verfügung, berichtet die UN-Organisation.

DIE ZAHLEN: Knapp 64.000 Menschen konnten 2019 ein neues Leben in einem sicheren Land beginnen, aber eigentlich brauchen nach UNHCR-Angaben 1,4 Millionen Menschen ein neues Zuhause.

Insgesamt sind weltweit mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht, davon knapp 30 Millionen im Ausland. Die meisten hoffen auf eine Rückkehr in ihre Heimat.

DIE BETROFFENEN: «Es geht um die Verletzlichsten unter den Verletzlichen», sagt der UNHCR-Sprecher in Deutschland, Chris Melzer. «Witwen mit kleinen Kindern. Schwule, für die es in manchen Gesellschaften lebensgefährlich ist. Oder auch Behinderte, die in Europa oder Nordamerika ein ganz normales Leben führen könnten, die aber in Syrien oder Libyen kaum überleben können.»

Das UNHCR kümmert sich ausschließlich um Flüchtlinge, die verfolgt werden, nicht um Migranten, die im Ausland bessere Arbeitschancen zur Unterstützung ihrer Familien suchen.

EIN BEISPIELFALL: Der Historiker Asmerom aus Eritrea fand Ende 2018 in Deutschland Zuflucht. Er war geflüchtet, als er zum unbefristeten Militärdienst eingezogen werden wollte, wie er dem UNHCR Deutschland berichtete. Asmerom geriet in Libyen in ein Auffanglager, wo er unter ständiger Gewalt der Aufseher mit hunderten anderen unter unmenschlichen Bedingungen eingepfercht war. Als junger Christ hatte er nach eigenen Angaben in dem muslimischen Land besonders schlechte Karten. Das UNHCR fand ihn und sah ihn als besonders schutzbedürftig an. Asmerom spreche schon gut deutsch und wolle bald eine Ausbildung als Buchhalter oder Erzieher anfangen, so das UNHCR.

DIE AUFNAHMELÄNDER: Deutschland gehörte 2019 zu den Top-Fünf. Die meisten Menschen nahmen die USA auf, insgesamt gut 21 000. Allerdings ist dort die Aufnahmebereitschaft drastisch gesunken. 2016, im Jahr vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump nahmen die USA im Rahmen dieses Härtefall- oder Resettlement-Programms noch fast 80 000 Schutzbedürftige auf. An zweiter Stelle stand 2019 Kanada mit gut 9000 Aufgenommenen, gefolgt von Großbritannien mit fast 5800, Schweden (knapp 5000) und Deutschland (gut 4600). Die meisten Schutzbedürftigen kamen aus Syrien, dem Kongo und Myanmar, dem früheren Birma.

In diesem Jahr wollen die EU-Länder zusammen 30.000 Plätze anbieten. 5500 davon sollen nach Angaben des Bundesinnenministeriums nach Deutschland kommen.

DAS DILEMMA: Unter den besonders Schutzbedürftigen sind Menschen, die aufgrund staatlicher Diskriminierung in ihrem Heimatland, etwa aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Religion, verfolgt werden. Natürlich wäre es für diese Menschen das beste, wenn die Politik in ihren Heimatländern geändert würde, sagte Grainne O'Hara, UNHCR-Direktorin der Abteilung Internationaler Schutz. «Aber so ist die Welt leider nicht», sagte sie. Der Vorwurf, dass das Angebot von Aufnahmeplätzen die Schleusentore öffne, sei unzutreffend. «Die allermeisten Menschen, die diskriminiert werden, verlassen ihre Heimat nicht. Viele bleiben bewusst, um dagegen zu kämpfen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2020
15:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behinderte Bundesministerium des Innern Diskriminierung Donald Trump Flüchtlinge Kinder und Jugendliche Nordamerika Präsidenten der USA Schwule Sexuelle Neigungen Sichere Drittstaaten Witwen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

25.07.2020

Trump bedauert manche seiner Tweets

Trumps Tweets sorgen immer wieder für Kontroversen. Nun räumt der US-Präsident ein, dass er manchmal über die Stränge schlägt. Aber er liebe Twitter nun mal «manchmal zu sehr». » mehr

John Lewis gestorben

18.07.2020

Kämpfer, Optimist, moralischer Kompass: John Lewis ist tot

Bürgerrechtler John Lewis ist eine Ikone des Widerstands gegen die Diskriminierung Schwarzer in den USA. Er marschierte 1963 zusammen mit Martin Luther King. Noch bis zu seinem letzten Atemzug kämpfte der langjährige Abg... » mehr

Richard Grenell

24.05.2020

Grenell will als US-Botschafter in Deutschland abtreten

Richard Grenell ist zweifellos einer der auffälligsten US-Botschafter, die es in Berlin je gab. Die Regierungslinie Trumps vertritt er auf rabiate Weise - zum Ärger der Bundesregierung. Nach gerade Mal zwei Jahren soll d... » mehr

US-Präsident Trump

06.08.2020

Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video

In einem Ausschnitt eines Interviews mit dem Sender Fox News behauptete Trump, Kinder seien in Bezug auf das Coronavirus «fast immun». Nun schreitet Facebook ein. » mehr

Kabinettssitzung

02.09.2020

Rechtsextremismus: Ausschuss gibt Handlungsempfehlungen

Rechtsextremistische Gewalttaten haben das Land erschüttert. Die Bundesregierung sucht nach Antworten, auch im Gespräch mit Wissenschaft und Zivilgesellschaft. » mehr

US-Botschafter Grenell

20.02.2020

Trumps Mann in Berlin wechselt nach Washington

Als US-Botschafter in Berlin vertritt Richard Grenell die Politik von Donald Trump mit scharfer Zunge. Jetzt folgt er dem Ruf des Präsidenten in die Regierungszentrale. Seine Gegner in Berlin können trotzdem nicht aufatm... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2020
15:05 Uhr



^