Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Odenwaldschule: Nach zehn Jahren nicht alle Opfer bekannt

Hunderte Kinder werden systematisch missbraucht und gedemütigt. Vor zehn Jahren wird der Skandal am Eliteinternat Odenwaldschule in Südhessen bekannt. Für die Opfer sind bis heute längst nicht alle Fragen geklärt.



Zehn Jahre nach dem Missbrauchsskandal
Das Gelände der ehemaligen Odenwaldschule in Heppenheim.   Foto: Uwe Anspach/dpa

Eine Idylle am Rande des Odenwaldes - mehr als 20 denkmalgeschützte Häuser stehen im südhessischen Heppenheim in einem Ensemble von Miet- und Ferienwohnungen.

Wo heute Menschen wohnen, ihre Freizeit genießen und Urlaub machen können, wurden mehr als 100 Jahre Kinder unterrichtet, im ehemaligen Eliteinternat Odenwaldschule. Vor zehn Jahren kam der jahrelange systematische sexuelle Missbrauch von Schülern ans Licht. Studien zufolge sollen mehr als zwei Dutzend Lehrkräfte und andere Mitarbeiter der Schule an den Verbrechen an bis zu 900 Schutzbefohlenen beteiligt gewesen sein. Ein Internat, in dem Kinder Opfer von sexueller Gewalt, emotionaler Ausbeutung und Vertuschung wurden und Traumata erlitten, die bis in die Gegenwart reichen.

«Das ist etwas, das wird man nie mehr los», sagt die Vorsitzende des Zusammenschlusses der Betroffenen, dem Verein «Glasbrechen», Sabine Pohle. Es gebe Menschen, die kämen gar nicht damit zurecht. Manche könnten es nicht thematisieren oder irgendwo hingehen, um zu sagen, was ihnen passiert ist. Pohle geht bei den Opfern noch von einer Dunkelziffer aus, weil Betroffene sich nicht äußern könnten. «Nicht jeder will sich eingestehen, dass er damit ein Problem hat.»

Mehr als 573.000 Euro wurden nach Angaben der Stiftung «Brücken bauen» bislang an Opfer der Grausamkeiten ausgezahlt. «46 Opfer haben Zahlungen der Stiftung erhalten. Es gab allerdings auch Opfer sexualisierter Gewalt, die Anträge bei der Stiftung eingereicht hatten, die aber nicht mit der Odenwaldschule in Verbindung standen und deshalb nicht berücksichtigt werden konnten», sagt Ulrich Kühnhold von der Stiftung «Brücken bauen», die aus ihren Geldern Zahlungen für das erlittene Leid oder die Übernahme von Therapiekosten finanziert. «Der Stiftung sind 140 Opfer bekannt, von denen einige bewusst keinen Antrag gestellt haben beziehungsweise vor einer Antragsstellung zurückschrecken, da dies wieder mit einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem Thema verbunden wäre.»

Die Geschichte der Grausamkeiten an der Odenwaldschule ist noch heute unfassbar. Einer Studie des Wissenschaftlers Jens Brachmann zufolge soll es neben dem früheren Schulleiter Gerold Becker, der bis Mitte der 80er Jahre sich mutmaßlich an mehr als 100 Kindern und Jugendlichen vergangen hat, mindestens vier weitere Haupttäter gegeben haben. Die Grenzen zwischen passiver Tatunterstützung und aktiver Täterschaft seien zudem bei rund zwei Dutzend Mitarbeitern fließend. Das Missbrauchssystem an der Schule durchdrang alle Hierarchieebenen. Bekannt gewordene Übergriffe wurden vertuscht, zutage getretene Defizite nicht behoben. Lehrer und frühere Schulleiter seien Pädophile gewesen.

Sabine Pohle sieht trotz der Ergebnisse der Studien über die Odenwaldschule nach wie vor offene Fragen. «Das System dahinter ist noch nicht aufgeklärt.» Es würden die Hintergründe fehlen, zum Beispiel welche Rolle andere Institutionen wie Jugendämter gespielt hätten. Trotz Meldungen von Missbrauchsfällen sei nichts passiert. Mitarbeiter der Schule hätten vor und nach ihrer Zeit am Internat ja auch woanders gearbeitet. So etwas sei ja nicht nur an der Odenwaldschule, sondern auch in anderen Institutionen passiert.

Pohle sieht nach wie vor die Politik in der Verantwortung. Das Land Hessen unterstützte die Opfer nach Angaben des Kultusministerium mit insgesamt 100.000 Euro, von denen seitens der Stiftung «Brücken bauen» 30.000 Euro für die Opferentschädigung bereitgestellt wurden. Die finanziellen Mittel für die Stiftung waren bis Ende vergangenen Jahres befristet.

Defizite beim Thema Kindesmissbrauch kritisierte unlängst auch der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig. Aus Anlass des zehnten Jahrestages des Bekanntwerdens der Missbrauchsfälle am katholischen Elitegymnasium Canisius-Kolleg in Berlin, rief er im Januar dazu auf, mehr für den Schutz von Kindern zu tun. Beim Thema sexuelle Gewalt werde in Deutschland auch 2020 «ohrenbetäubend geschwiegen».

Die Odenwaldschule, an der Prominente wie der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit oder der Schriftsteller Klaus Mann die Schulbank drückten, ist als Institution zehn Jahre nach Bekanntwerden des Skandals Geschichte. Das Internat musste schließlich Insolvenz anmelden und nach mehr als 100 Jahren wurde 2015 der Schulbetrieb eingestellt. Das Gelände wurde von einer Unternehmerfamilie übernommen und umgebaut. Im Internet werben die Eigentümer: «Wohnpark Ober-Hambach - ein Traum zum Wohnen und um Urlaub zu machen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daniel Cohn-Bendit Gerold Becker Kindesmissbrauch Klaus Mann Missbrauchsaffären Odenwaldschule Politiker von Bündnis 90/ Die Grünen Schulbetrieb Schulen Schulrektoren Schülerinnen und Schüler Sexualdelikte und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung Skandale und Affären Täterschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fußfessel

11.09.2020

Unionsfraktion will weitere Schritte gegen Kindesmissbrauch

Mit sexueller Gewalt fügen Täter Kindern unermessliches Leid zu. Die Union im Bundestag will mehr Ermittlungsmöglichkeiten und noch mehr Aufklärung. » mehr

Schule in Corona-Zeiten

18.09.2020

Neues Schuljahr - erste Zwischenbilanz durchwachsen

Rund 11 Millionen Schüler sind zurück in den Klassenzimmern. Das neue Schuljahr läuft in allen Bundesländern - und bisher insgesamt relativ reibungslos. Lehrervertreter bleiben aber skeptisch, ob der Plan unter Pandemieb... » mehr

Gewalt gegen Kinder

27.08.2020

Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt deutlich

Es geht um Vernachlässigung, seelische oder körperliche Misshandlung und sexuelle Gewalt. Immer öfter greifen Jugendämter ein, um Gefahr von Kindern abzuwenden. » mehr

Leeres Klassenzimmer

10.04.2020

Teile der Schülerschaft drohen abgehängt zu werden

Einzelne Schüler drohen in der Corona-Krise abgehängt zu werden - unter anderem, weil nicht alle Schulen im gleichen Maße auf die enormen Herausforderungen reagieren können. Wann wieder regulärer Unterricht stattfindet, ... » mehr

Schule in Meckleburg-Vorpommern

07.08.2020

Erste Schulen machen schon wieder zu

Lehrerverbände und Elternvertreter hatten vor Chaos im neuen Schuljahr gewarnt: Gelingt die Rückkehr in den «Regelbetrieb» trotz Corona? Nach einer Woche Schule im ersten Bundesland scheinen sich manche Befürchtungen zu ... » mehr

Schulbetrieb

13.07.2020

Esken skeptisch zu Schulbetrieb ohne Abstandsgebot

Nach dem Ja von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten für eine Rückkehr zum Regelschulbetrieb nach den Sommerferien, haben sich die Kultusminister der Länder festgelegt: Die Abstandsregel an den Schulen soll im ne... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
11:52 Uhr



^