Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Ohne Rebellen-Delegation: Jemen-Gespräche gescheitert

Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien im Jemen sind schon mehrere Male geplatzt. Dieses Mal aber reisten die Rebellen nicht einmal an. Eskaliert nun die Lage?



Jemen-Friedensgespräche
Martin Griffiths, UN-Sondergesandter für den Jemen, spricht während einer Pressekonferenz über die Genfer Konsultationen zum Jemen.   Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE

Die ersten Jemen-Gespräche seit zwei Jahren sind gescheitert, bevor sie überhaupt beginnen konnten. Das angepeilte Treffen zwischen den Konfliktparteien in Genf endete am Samstag, nachdem die Rebellen-Delegation nicht angereist war.

«Wir haben es nicht geschafft, die Delegation aus (der Hauptstadt) Sanaa hierher zu bekommen», sagte UN-Vermittler Martin Griffiths am Samstag. Die Ereignisse können nach Einschätzung von Beobachtern zu einer weiteren Eskalation im Jemen führen.

Griffiths betonte, dass die Huthi-Rebellen den Willen hatten, in die Schweiz zu reisen, dies aber nicht konnten. Es handle sich um einen «fragilen Moment» für das Bürgerkriegsland. Er werde in den nächsten Tagen auch nach Sanaa fliegen, um die Huthis zu treffen.

Die Aufständischen hatten in den Tagen zuvor ein bereitgestelltes Flugzeug der Vereinten Nationen abgelehnt und eine andere Maschine verlangt, die nicht durchsucht werden dürfe. Die Aufständischen hatten das damit begründet, dass die Vereinten Nationen bei früheren Gesprächen in Genf den sicheren Transport nicht hatten garantieren können. Griffiths dazu: «Wir haben keine ausreichenden Bedingungen geschaffen, um sie hierher zu bringen.»

Im Jemen kämpft die international anerkannte Regierung des Landes gegen die Rebellen, die weite Teile des Nordens und auch Sanaa beherrschen. Ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis bombardiert Stellungen der Huthis aus der Luft. Für die UN spielt sich im Jemen «die schlimmste humanitäre Krise der Welt» ab. 22 Millionen Menschen - drei Viertel der Bevölkerung - sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, sieben Millionen Menschen haben nicht genug zu essen.

Die gescheiterten Gespräche dürften einen politischen Prozess im blockierten Jemen-Konflikt noch schwieriger machen. Die UN hatten gehofft, in Genf Maßnahmen zur Bekämpfung der humanitären Not zu vereinbaren. Auch wollte Griffiths eine folgenschwere Offensive auf die Hafenstadt Hudaida verhindern, über die etwa 70 Prozent der Versorgung für die Huthi-Gebiete läuft. Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition will Hudaida angreifen und erobern, was ein möglicherweise entscheidender Schlag gegen die Rebellen sein könnte - und ein Desaster für die Zivilbevölkerung.

Seit Donnerstag konnte Griffiths in Genf nur mit der Delegation der Regierung sprechen. Der jemenitische Außenminister Chaled al-Jamani zeigte sich verärgert über die Rebellen, aber auch über den UN-Diplomaten: «Leider hat der Vermittler mit seiner Stellungnahme versucht, der Seite des Umsturzes (den Rebellen) zu gefallen, während er uns gegenüber Unzufriedenheit mit deren ungerechtfertigtem Verhalten ausdrückte.» Es sei nicht das erste Mal, dass die Huthis Friedensgespräche sabotierten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2018
13:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufständische und Rebellen Fremdenverkehr Friedensverhandlungen Humanität UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bewaffnete Huthi-Rebellen

04.12.2018

Jemen: Hoffnung auf Ende des Bürgerkriegs

Kann es eine Rettung geben für Millionen Hungernde und Zehntausende Kriegsopfer im bitterarmen Jemen geben? Die Zeichen vor den Friedensgesprächen in Schweden sind vielversprechend. Der Weg zum Durchbruch ist aber lang. » mehr

Waffenruhe möglich

19.11.2018

Jemen: Konfliktparteien setzen auf Entspannung

Tausende Menschen starben in Jemens Bürgerkrieg, Millionen Hungern infolge der größten humanitären Krise der Gegenwart. Nun deutet sich ein möglicher Wendepunkt an. Doch die Menschen im bitterarmen Land bleiben skeptisch... » mehr

Dürre in Simbabwe

04.12.2019

UN rechnen für 2020 mit Rekordzahl an Bedürftigen

Konflikte, Naturkatastrophen und der Klimawandel stürzen immer mehr Menschen ins Elend. Die Zahl der Bedürftigen dürfte im kommenden Jahr auf Rekordniveau wachsen, fürchten die Vereinten Nationen. » mehr

Konflikt in Syrien

30.08.2019

Moskau: Syrische Armee ruft einseitig Waffenruhe aus

Russland kündigt einmal mehr eine Waffenruhe für die Rebellenhochburg Idlib an. Die syrische Armee will sie einseitig umsetzen. Moskau richtet auch einen Appell an die anderen Konfliktparteien. » mehr

Elend im Jemen

06.12.2018

Jemen-Gespräche starten mit Hoffnung und Bangen

Gefangene sollen ausgetauscht, die Kämpfe eingedämmt und die humanitäre Hilfe verbessert werden: Die Jemen-Gespräche beschäftigen sich zunächst damit, Vertrauen im verheerenden Konflikt mit Millionen Notleidenden aufzuba... » mehr

Friedensgespräche über Jemen

06.09.2018

Erste Jemen-Gespräche seit Jahren

Seuchen, Hunger, Bomben auf Kinder: Das Desaster im Jemen ist beispiellos. Für das Treffen in Genf erwartet niemand einen Durchbruch. Aber es gibt die Chance auf Fortschritte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule Ebern

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule | 11.12.2019 Ebern
» 10 Bilder ansehen

Küpser Markt-Weihnacht

Küpser Markt-Weihnacht | 09.12.2019 Küps
» 20 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2018
13:21 Uhr



^