Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Ostukraine: Waffenruhe trotz neuer Spannungen in Kraft

Schon mehr als zwei Dutzend Mal haben die ukrainische Führung und die von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine eine Waffenruhe vereinbart. Dass sie diesmal hält, ist die wichtigste Voraussetzung für ein neues Gipfeltreffen - in Berlin.



Ostukraine
Das Archivbild zeigt einen ukrainischen Soldaten im Dezember 2019 in einem Schützengraben an der Front in der Region Donezk.   Foto: Vitali Komar/AP/dpa

Im Ukraine-Konflikt ist nach mehr als 20 Anläufen für die umkämpfte Region Donbass im Osten des Landes eine neue Waffenruhe in Kraft getreten.

Zwar gab es nach Militärangaben aus Kiew am Morgen von Seiten der prorussischen Separatisten noch Schüsse. Die Rebellen in den Regionen Donezk und Luhansk beteuerten aber, sich an die Vereinbarung für eine vollumfassende Einstellung der Kämpfe zu halten. Sie wiesen die Vorwürfe des ukrainischen Militärs zurück, Stellungen mit Maschinengewehren und Mörsern beschossen zu haben.

«Diese Erklärung ist eine weitere Informationsprovokation der ukrainischen Seite, die auf eine Destabilisierung der Lage abzielt», teilten die Donezker Vertreter in der Kommission zur Überwachung der Waffenruhe mit. Offiziell trat die neue Waffenruhe nach rund zwei Dutzend gescheiterten Versuchen in der Nacht zum Montag in Kraft - um 00.01 Uhr Ortszeit (23.01 Uhr MESZ).

Nach ukrainischen Militärangaben kam es zu den neuen Zwischenfällen nach Inkrafttreten der Feuerpause bei Uschiwka und Nowomychajliwka im Donezker Gebiet. Der ukrainische Oberkommandierende Wladimir Krawtschenko sagte, dass niemand den Soldaten verbiete, im Fall einer lebensgefährlichen Situation das Feuer zu erwidern. Zudem setze die Armee weiter Drohnen zur Aufklärung entlang der Frontlinie ein.

Gemäß den Vereinbarungen der vergangenen Woche zwischen den Konfliktparteien ist der Einsatz von Drohnen allerdings komplett verboten. Zudem sollte «Erwiderungsfeuer» nur nach einem Befehl von Seiten des Oberkommandos möglich sein. Vor der neuen Waffenruhe lobten der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Kremlchef Wladimir Putin am Sonntag bei einem Telefonat die neuen Vereinbarungen. Sie bekräftigten nach Angaben ihrer Präsidialverwaltungen, dass der 2015 vereinbarte Friedensplan von Minsk weiter seine Gültigkeit habe.

Kremlsprecher Dmitri Peskow wies am Montag aber Forderungen zurück, dass Russland als Garant der Waffenruhe eintreten solle. «Ich glaube nicht, dass wir darüber reden können, weil Russland kein Beteiligter des Konflikts im Südosten der Ukraine ist», sagte er der Agentur Interfax zufolge. Die Ukraine sieht Russland dagegen als Aggressor und Besatzungsmacht in dem Konfliktgebiet.

Seit 2014 kämpfen Regierungseinheiten im Bergbaurevier Donbass gegen aus Russland unterstützte Aufständische. UN-Schätzungen zufolge wurden seitdem mehr als 13.000 Menschen getötet. Ein 2015 mit deutsch-französischer Vermittlung vereinbarter Friedensplan konnte aufgrund eines fehlenden dauerhaften Waffenstillstands bisher nicht umgesetzt werden. Rund zwei Dutzend Anläufe für eine Waffenruhe scheiterten.

Die Vertreterin der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine, Heidi Grau, sagte, dass es eine ganze Reihe an zusätzlichen Schritten gebe, um die Waffenruhe umzusetzen. So dürften schwere Waffen nicht mehr in Ortschaften positioniert werden - besonders in der Nähe von Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern. So sollen die entlang der rund 450 Kilometer langen Frontlinie lebenden Zivilisten besser geschützt werden.

«Ich hoffe, dass die vereinbarten Maßnahmen die lang erwartete Ruhe in der Konfliktzone und mehr Frieden für die Zivilbevölkerung bringen», sagte Grau vor Inkrafttreten der Vereinbarung. Die OSZE forderte demnach die Konfliktparteien auf, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Dazu gehöre auch der Austausch der letzten Gefangenen.

Die Waffenruhe gilt als wichtige Voraussetzung für einen neuen Ukraine-Krisengipfel, der schon im Frühjahr in Berlin geplant gewesen war. Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen dort nach dem Gipfel in Paris Anfang Dezember nun bald Putin und Selenskyj an einen Tisch bringen. Merkel und Putin hatten unlängst ebenfalls in einem Telefonat betont, dass der Friedensplan von Minsk und die Beschlüsse von Paris ihre Gültigkeit behielten.

Von einem «Zeichen der Hoffnung» sprach der außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, einer Mitteilung zufolge. Ein dauerhafter Waffenstillstand könne der Beginn für umfassende Friedensgespräche sein. «Die russische Intervention in der Ostukraine muss endgültig beendet werden.» Erst wenn Russland für eine vollständige Umsetzung des Friedensplans sorge, «können die gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden».

© dpa-infocom, dpa:200727-99-933839/6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 07. 2020
15:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU/CSU-Bundestagsfraktion Emmanuel Macron Interfax Jürgen Hardt Kanzler Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Papst Franziskus I. Präsidenten Russlands Russische Regierung Separatisten und Unabhängigkeitskämpfer Ukraine-Konflikt Ukrainische Separatisten Ukrainische Staatspräsidenten Waffenruhen Waffenstillstand Wladimir Wladimirowitsch Putin Wolodymyr Selenskyj Zivilbevölkerung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konflikt in der Ostukraine

26.07.2020

Ukraine-Konflikt: Putin und Selenskyj sprechen über Lösung

Um Mitternacht tritt in der Ostukraine eine neue Waffenruhe in Kraft. Nun haben Russlands Präsident Wladimir Putin und sein ukrainischer Amtskollege Wolodymyr Selenskyj erneut über den Konflikt beraten. » mehr

Dmitri Kosak

11.02.2020

Ukraine: Neue Chefunterhändler sollen Fortschritte bringen

Im Ukraine-Konflikt nimmt die Krisendiplomatie wegen schleppender Fortschritte wieder an Fahrt auf. Es gibt zwei neue Chefunterhändler in Kiew und Moskau. Können sie Impulse geben? » mehr

Aufsicht

29.12.2019

Ostukraine: Kiew und Separatisten tauschen Gefangene aus

Die Gespräche waren zuletzt ins Stocken geraten. Doch nun haben die Ukraine und die prorussischen Separatisten erneut Gefangene ausgetauscht. Es ist ein Hoffnungsschimmer in dem Konflikt. » mehr

Proteste reißen nicht ab

28.08.2020

EU will mehr als 20 Unterstützer Lukaschenkos bestrafen

Der Belarus-Konflikt schaukelt sich weiter hoch. Die EU setzt Staatschef Lukaschenko unter Druck. Russland steht ihm bei. Kanzlerin Merkel zeigt sich besorgt - aber auch gesprächsbereit. » mehr

Außenminister Maas besucht Ukraine

24.08.2020

Wiederbelebung der Ukraine-Gespräche im September angestrebt

In der Ostukraine wurden in sechs Jahren mehr als 20 Waffenruhen ausgerufen - und kurz darauf wieder gebrochen. Im Moment schweigen die Waffen länger als je zuvor. Das nährt Hoffnung auf weitere Schritte in Richtung Frie... » mehr

Ukrainischer Soldat

10.12.2019

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Im Élyséepalast gibt es nach fast acht Stunden Gipfel-Debatten über einen Frieden in der Ostukraine überwiegend zufriedene Gesichter. Kremlchef Putin spricht von einer «Erwärmung» in den Beziehungen. Doch einer schließt ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 07. 2020
15:38 Uhr



^