Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Palmer räumt Fehler wegen Kritik an Bahn-Werbekampagne ein

Eigentlich provoziert Tübingens grüner Oberbürgermeister gern über seine Facebook-Seite und ist heftige Kritik gewohnt. Doch aus dem aktuelle Shitstorm um Äußerungen zur Bahn zieht er Konsequenzen und rämut Fehler ein.



Boris Palmer
«Das war fahrlässig, ich hätte mein Anliegen besser begründen müssen», sagt der grüne Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer über seine Kritik an einer Deutsche Bahn-Werbung.    Foto: Sebastian Gollnow

Nach seiner Kritik an einer Werbekampagne der Bahn hat der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) Fehler eingeräumt.

«Das Ganze war ein Schnellschuss. Ich habe keine zwei Minuten, nachdem ich die Werbung eher zufällig im Internet entdeckt hatte, drei Sätze dazu auf Facebook gepostet», sagte Palmer der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag). «Das war fahrlässig, ich hätte mein Anliegen besser begründen müssen.» Das Ergebnis sei «Bockmist». Inhaltlich hält Palmer an seiner Kritik an der Kampagne aber fest. «Die Mehrheitsgesellschaft kommt praktisch nicht vor», sagte Palmer. Das spalte die Gesellschaft. «Bei den Menschen, die ohnehin fürchten, dass sie übergangen werden (...), löst die Kampagne Abwehrreflexe aus.» Die Bahn wirbt auf ihrer Internetseite mit Bildern von Reisenden mit unterschiedlichen Hautfarben, unter anderem mit dem dunkelhäutigen TV-Koch Nelson Müller und der türkisch-stämmigen Moderatorin Nazan Eckes. Palmer hatte dazu am 23. April auf Facebook geschrieben: «Ich finde es nicht nachvollziehbar, nach welchen Kriterien die «Deutsche Bahn» die Personen auf dieser Eingangsseite ausgewählt hat.» Er fragte: «Welche Gesellschaft soll das abbilden?» Die Grünen-Chefs Robert Habeck und Annalena Baerbock kritisierten Palmer für diese Äußerungen scharf, auch die Bahn verteidigte sich.

Palmer wandte sich laut «Zeit» inzwischen an den Vorstand der Bahn. «Ich habe einen Brief an Bahnvorstand Ronald Pofalla geschrieben. Solche Kampagnen werden in einem Großunternehmen nach meiner Erfahrung intensiv geplant und diskutiert. Ich will wissen, ob der Vorstand mit der Entscheidung befasst war und ob man sich ihrer möglichen Konsequenzen bewusst ist», sagte Palmer der Wochenzeitung. Der Tübinger Oberbürgermeister hatte nach den empörten Reaktionen auf seine Äußerungen angekündigt, seine Facebook-Aktivitäten bis zur Europawahl am 26. Mai ruhen zu lassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 05. 2019
13:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annalena Baerbock Boris Palmer Deutsche Bahn AG Facebook Internet Kampagnen Robert Habeck Ronald Pofalla Webseiten Werbekampagnen Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Boris Palmer

04.05.2020

Grüne strafen Tübingens OB Palmer ab

Mit seiner Lust an der Provokation hat es Tübingens Oberbürgermeister Palmer immer wieder in die Schlagzeilen geschafft - oft zum Missfallen der eigenen Partei. Doch jetzt ist der Geduldsfaden der Grünen gerissen. » mehr

Boris Palmer

09.05.2020

Parteiausschlussverfahren gegen Palmer derzeit kein Thema

Die Grünen wollen ihr seit Jahren umstrittenes Mitglied Boris Palmer loswerden. Doch der Tübinger Oberbürgermeister denkt nicht daran, die Partei freiwillig zu verlassen. Eskaliert der Konflikt? » mehr

Boris Palmer

24.04.2019

Palmer verzichtet nach Bahn-Kritik vorläufig auf Facebook

Eigentlich provoziert Tübingens grüner Oberbürgermeister gern über seine Facebook-Seite und ist heftige Kritik gewohnt. Doch aus dem aktuelle Shitstorm um Äußerungen zur Bahn zieht er Konsequenzen. Jedenfalls für eine We... » mehr

Eva Högl

10.06.2020

Neue Wehrbeauftragte rät zu Wachsamkeit gegenüber Rassismus

In der Debatte um Rassismus ist die Bundeswehr - anders als die Polizei - bislang nicht im Schlaglicht. Die neue Wehrbeauftragte erwartet auch keine besonderen Auffälligkeiten. Sie will aber Vielfalt als Markenzeichen. » mehr

Boris Palmer

25.04.2019

Boris Palmer kritisiert «Meinungstyrannen» bei den Grünen

Die Grünen-Spitze rüffelt Tübingens Bürgermeister Boris Palmer, andere wollen ihn aus der Partei werfen. Und Palmer selbst? Zeigt sich alles andere als kleinlaut - und sieht «Meinungstyrannen» am Werk. » mehr

Robert Habeck und Annalena Baerbock

02.05.2020

Online-Parteitag der Grünen: Mit Öko-Kompass aus der Krise?

Wie verschafft man sich als Opposition Gehör, wenn in der Corona-Krise alle auf die Regierung schauen? Die Grünen versuchen es mit einem Parteitag im Netz. Da gibt es nicht nur technische Probleme - es zeigt sich auch, w... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 05. 2019
13:43 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.