Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

«Panama Papers»: Rund 150 Steuerstrafverfahren laufen

Die «Panama Papers» haben einen gigantischen Datenberg über Briefkastenfirmen erbracht. Ein Kasseler Sonderteam hat bisher nur einen kleinen Teil gesichtet - und ist dennoch optimistisch. Die steuerlichen Mehreinnahmen halten sich aber in Grenzen.



«Panama Papers»
Im Jahr 2016 hatte ein internationales Medien-Netzwerk mit den «Panama Papers» Finanzströme in der mittelamerikanischen Steueroase enthüllt.   Foto: Lukas Schulze

Das Aufspüren möglicher Steuerhinterzieher gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen: Die Behörden durchforsten nach Enthüllung der «Panama Papers» derzeit rund 49 Millionen Dateien.

Inzwischen sind bundesweit in rund 150 Fällen Steuerstrafverfahren eingeleitet oder laufende Verfahren unterstützt worden. Diese Zwischenbilanz zog Hessens Finanzminister Thomas Schäfer in Frankfurt bei der Aufarbeitung des größten Datenleaks, das je von den Steuerbehörden ausgewertet wurde. Der CDU-Politiker bezifferte die bisherigen Steuer-Mehreinnahmen auf bundesweit auf rund 4,2 Millionen Euro - deutlich weniger als in jüngsten Medienberichten geschätzt wurde.

Die «Panama-Papers» waren im Frühjahr 2016 bekannt geworden. Sie bestanden aus Unterlagen der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack & Fonseca, die von Journalisten weltweit ausgewertet wurden. Der Datenberg zeigte große Geldströme nach Panama, wo Tausende Briefkastenfirmen angesiedelt sind. Aus ihm ging auch hervor, dass zahlreiche Politiker, Sportler und andere Prominente Vermögen in Offshore-Firmen hielten. Ob es sich dabei auch um strafbare Geschäfte handelt, wird geprüft.

Die hessischen Steuerbehörden werten federführend für die Bundesländer und in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt die «Panama Papers» aus. Dazu wurde vor eineinhalb Jahren in Kassel das achtköpfige Ermittlungsteam OLET eingerichtet. Es geht um Daten im Umfang von 3,2 Terabyte zu 271.000 Firmen weltweit. Zusammengereiht würden die Datensätze eine Strecke von 10.290 Kilometer ergeben, hat OLET-Leiter Armin Wolf ausgerechnet. Er kooperiert eng mit dem Bundeskriminalamt. Das BKA hat im Sommer 2017 die Daten aufgekauft, die dem Medienverbund zugespielt worden waren.

In den überwiegend auf Englisch verfassten Datensätzen finden sich Firmen- und Bürounterlagen, Vermögensbestände und viele Passdokumente. Aufgabe des OLET-Teams ist es nun, Querverbindungen zu finden. Das ist nach Wolfs Worten oft nicht einfach, weil die Daten unstrukturiert sind. Inzwischen hat das Team 290.000 Dokumente zu rund 1500 Firmen - fast 1400 aus Deutschland - an die zuständigen Finanzämter im In- und Ausland zur Prüfung weitergegeben. Namen wurden nicht genannt.

«Wir sind Dienstleister», sagte Wolf. Einzelfälle im strafrechtlichen Sinne könne das Team nicht prüfen. Stutzig werden die Ermittler aber immer dann, wenn in den Daten Formulare für Blanko-Unterschriften auftauchen. Wegen Besteuerungsabkommen müssten die Entscheidungen in Panama getroffen werden, heißt es in den Geschäftsgrundlagen von Mossack & Fonseca. In Panama müssten Gewinne nur dann versteuert werden, wenn sie dort auch erzielt würden.

Bisher hat OLET nur einen winzigen Teil der Daten gesichtet - Briefkastenfirmen sind auch nicht per se illegal. Beim Deutschlandbezug kommt man aber nach den Worten Wolfs mit Hilfe einer speziellen BKA-Software, die sich Künstliche Intelligenz zu eigen macht, gut voran. OLET - angelehnt ist die Abkürzung passenderweise an den lateinischen Spruch «pecunia non olet» («Geld stinkt nicht») - werde mindestens noch bis Ende des Jahres arbeiten.

Die bisherigen steuerlichen Mehreinnahmen für den deutschen Fiskus sind allerdings sehr überschaubar. Anfang des Monats hatten NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung», die gemeinsam als erste in Deutschland Hintergründe zu den «Panama Papers» lieferten, von bundesweit rund 150 Millionen Euro gesprochen. Weltweit war von mehr als einer Milliarde Euro an Strafen und Steuernachzahlungen die Rede.

Schäfer kann dies nicht bestätigen. Die Summe von 4,2 Millionen Euro für Deutschland könne aber noch «signifikant» steigen, sagte er. Viele Verfahren seien noch nicht abgeschlossen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
15:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Wolf Briefkastenfirmen Bundeskriminalamt CDU Daten und Datentechnik Dr. Thomas Schäfer Finanzminister Norddeutscher Rundfunk Oberfinanzdirektion Panama Leaks Steuerbehörden Steuerbetrug Steuern und staatliche Abgaben Steuerprozesse Steuersünder Thomas Schäfer Unternehmen Westdeutscher Rundfunk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Selbstanzeige bei Steuerbetrug

21.07.2020

Kaum noch Selbstanzeigen von Steuersündern registriert

Deutschland hat schon länger keine Steuer-CDs aus dem Ausland mehr gekauft. Das könnte ein Grund für den Rückgang bei den Selbstanzeigen von Steuersündern sein. Und deutlich härtere Strafen. » mehr

Hessischer Finanzminister Schäfer ist tot

29.03.2020

Erschütterung über Tod von Hessens Finanzminister Schäfer

Hessen trauert um Finanzminister Thomas Schäfer. Vermutet wird, dass sich der 54-Jährige das Leben nahm. Ministerpräsident Bouffier mutmaßt, dass den Minister Sorgen um die Bewältigung der Corona-Folgen in den Tod triebe... » mehr

Olaf Scholz

09.09.2020

Scholz unter Druck: Opposition moniert Aufklärung

SPD-Kanzlerkandidat Scholz muss sich im Bundestag unangenehmen Fragen stellen. Er versichert: In den Hamburger Cum-Ex-Fall hat er sich nicht eingemischt. Doch die Opposition hat weiter Zweifel. » mehr

Olaf Scholz

06.02.2020

Finanzminister Scholz will Sparer steuerlich entlasten

Sollte die Finanztransaktionssteuer in Deutschland eingeführt werden, will Finanzminister Olaf Scholz im Gegenzug die Kleinsparer steuerlich entlasten. » mehr

Berlin

30.03.2020

Regierung: Noch keine Lockerung der Corona-Einschränkungen

Millionen im Homeoffice, Rausgehen maximal zu zweit - das wird sich so schnell nicht ändern. Die gute Nachricht: Auch für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen sieht die Bundesregierung keinen Grund - anders als im Nach... » mehr

Anschlag von Hanau

30.03.2020

BKA-Bericht: Rassismus nicht Hauptmotiv für Tat von Hanau

Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) stufen den Anschlag von Hanau nach einem Medienbericht nicht als Tat eines Rechtsextremisten ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
15:58 Uhr



^