Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Panik in Paris - Mindestens zehn Tote bei Wohnhausbrand

Bewohner rufen um Hilfe, einige fliehen aufs Dach: Es sind schreckliche Szenen, die sich beim Brand eines Wohnhauses in Paris abspielen. Etliche überleben den Horror mitten in der Nacht nicht. Wie konnte es dazu kommen? Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht.



Flammenmeer
Die Einsatzkräfte kämpften noch am frühen Morgen gegen die Flammen.   Foto: Pariser Feuerwehr/AP » zu den Bildern

Bei einem der tödlichsten Wohnhausbrände der letzten Jahre in Paris gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. Eine Bewohnerin des Hauses war festgenommen worden und kam schließlich in eine psychiatrische Einrichtung der Polizeipräfektur, wie die Pariser Staatsanwaltschaft mitteilte.

Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben, mehr als 30 Menschen wurden bei dem Feuer im wohlhabenden 16. Arrondissement (Bezirk) verletzt. Menschen versuchten sich in Panik vor den lodernden Flammen zu retten.

Der Brand war in der Nacht zum Dienstag ausgebrochen. Bis in die Morgenstunden kämpften die Feuerwehrleute gegen die Flammen - rund 200 Einsatzkräfte waren vor Ort. Weil das Feuer in einem Gebäude im Innenhof ausbrach, kam die Feuerwehr mit ihren Einsatzwagen nicht in den Hof. «Als wir ankamen, loderte das Feuer bereits auf mehreren Etagen», sagte Feuerwehrsprecher Valérian Fuet der Deutschen Presse-Agentur. «Die Bewohner standen an den Fenstern und auf dem Dach.» Der Einsatz sei besonders gefährlich gewesen, weil im Innenhof nur Handleitern benutzt werden konnten.

In der Nähe des Wohnhauses nahm die Polizei in den frühen Morgenstunden die verdächtige Frau fest, die in dem Haus lebte. Sie soll den Ermittlern zufolge psychische Probleme gehabt haben. Nachbarn sprachen von «la folle» (dt. der Verrückten). Außerdem hieß es, dass dem Brand ein Streit vorausgegangen war. Die etwa 40-Jährige soll alkoholisiert gewesen sein und habe mit dem Auto wegfahren wollen, als die Polizei sie festgenommen habe, berichteten mehrere Medien. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass sie wegen Brandstiftung ermittelt.

Mehr als 30 Menschen erlitten leichte Verletzungen, davon acht Feuerwehrleute, ein Mensch wurde schwer verletzt. Zur genauen Ursache des Brandes gab es zunächst keine Informationen. Um etwa 7.00 Uhr war das Feuer unter Kontrolle - die Arbeiten hielten aber den ganzen Tag über noch an. «Es besteht Einsturzgefahr zwischen der siebten und achten Etage», so Feuerwehrsprecher Fuet.

«Wir wissen nicht, ob wir noch Opfer in den zerstörten Wohnungen finden», sagte Fuet am Morgen. Kurz darauf wurden weitere Leichen geborgen. Die Brandschützer mussten das achtstöckige Wohnhaus komplett räumen. Auch mehrere Gebäude in der Nachbarschaft der Rue Erlanger im Westen der Stadt wurden evakuiert.

Feuerwehrleute standen am Morgen vor der Hausnummer 17, wo das Feuer ausgebrochen war. Ein Nachbarin erzählte einem dpa-Reporter, sie habe nebenan herzzerreißende Schreie aus dem Haus gehört. Nachbarn hätten mit Blick auf die alarmierte Feuerwehr gerufen: «Sie kommen, sie kommen.» Der Einsatz habe die ganze Nacht gedauert, immer wieder brach die Frau namens Bita in Tränen aus. «Ich bin schockiert.» Einer der Feuerwehrleute hielt einen kleinen weißen Hund in den Armen: «Kennt jemand den Besitzer?»

«In der Nacht sind etwa 60 Bewohner des Hauses Nummer 17 bei uns in der Eingangshalle provisorisch untergebracht worden. Sie hatten nichts, keine Jacken, kein Telefon», schilderte Christine, eine Hausmeisterin von nebenan.

Der französische Präsident Emmanuel Macron bedankte sich bei den Feuerwehrleuten für den Einsatz. «Gedanken an die Opfer. Vielen Dank an die Feuerwehrleute, deren Mut viele Leben gerettet hat», schrieb er auf Twitter.

Auch die Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt, Anne Hidalgo, sprach den Angehörigen ihr Beileid aus. «Ich möchte meine tiefe Traurigkeit zum Ausdruck bringen und ihnen meine volle Unterstützung zusichern», schrieb sie. Hidalgo bedankte sich ebenfalls bei den Einsatzkräften, die wieder einmal ihr Leben riskiert hätten.

Erst im Januar waren bei einer Gasexplosion in einem Haus mitten in der Pariser Innenstadt vier Menschen ums Leben gekommen - darunter zwei Feuerwehrleute. Zu der Explosion kam es damals in einer Bäckerei, Dutzende Menschen erlitten Verletzungen. Angrenzende Wohnhäuser wurden evakuiert, einige waren einsturzgefährdet.

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
19:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anne Hidalgo Brandstiftung Deutsche Presseagentur Emmanuel Macron Evakuierungen Festnahmen Feuer Feuerwehrleute Gasexplosionen Panik Polizei Szenen Tote Twitter Wohnhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flammenmeer

05.02.2019

Mindestens zehn Tote bei Wohnhausbrand in Paris

Bewohner rufen um Hilfe, einige flüchten aufs Dach: Es sind schreckliche Szenen, die sich beim Brand eines Wohnhauses in Paris abspielen. Einige überleben den Horror mitten in der Nacht nicht. Wie konnte es dazu kommen? » mehr

Gasexplosion

08.02.2020

Feuerwehrmann stirbt nach Gasexplosion

Traurige Gewissheit nach stundenlangem Einsatz: Ein Feuerwehrmann in NRW stirbt, vier weitere werden teils schwer verletzt. Offen bleibt die Frage: Wie kam es zu der Explosion in einem Wohnhaus? » mehr

Unwetter in Berlin

14.06.2020

Sommergewitter ziehen über das Land

Vollgelaufene Keller, Blitzeinschläge, kaputte Autos - Feuerwehren sind wegen der Gewitter in vielen Regionen Deutschlands im Dauereinsatz. Und wo ist die Sonne? » mehr

Minneapolis

28.05.2020

Ausschreitungen nach Tod eines Schwarzen in den USA

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat erneut zu heftigen Protesten geführt. Der Bürgermeister sucht nun die Hilfe der Nationalgarde. Es droht eine weitere Eskalation. » mehr

Trump

12.05.2020

Wie ein Virus die Welt verändert

Wo breitet sich das Coronavirus gerade am rasantesten aus? Wo sind die Gegenmaßnahmen am härtesten und die Folgen am dramatischsten? Aber auch: Wo gibt es Hoffnung? Diesen Fragen sind Korrespondenten der dpa in aller Wel... » mehr

Buschbrände in Australien

13.02.2020

Australien: Alle Brände in New South Wales «unter Kontrolle»

Auf diese Nachricht hat Australien monatelang gewartet: Alle Feuer in dem am schwersten betroffenen Bundesstaat sind unter Kontrolle. Der Regen der vergangenen Tage hat die Löscharbeiten begünstigt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
19:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.