Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Parlamentarierinnen wollen höheren Frauenanteil im Bundestag

Nicht einmal jeder dritte Sitz im Bundestag ist weiblich besetzt. Geht es nach einer Gruppe von Parlamentarierinnen, soll sich das ändern - und zwar möglichst bald.



Im Bundestag
Abwechselnd eine weibliche Abgeordnete und ein männlicher Abgeordneter: Bei der Feierstunde zum 100. Jahrestag des Frauenwahlrechtes bei der Wahl zur Verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung 1919 nahm die SPD-Fraktion im Januar eine ungewohnte Sitzordnung ein.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Eine fraktionsübergreifende Gruppe von Parlamentarierinnen tritt für einen höheren Frauenanteil im Bundestag ein. Sie will erreichen, dass das Parlament zu diesem Zweck eine neue Kommission bildet, sagte die SPD-Fraktionsvize Katja Mast der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Das Gremium solle konkrete Vorschläge vorlegen. «Wir wollen auf gesetzlichem Weg Parität erreichen», sagte Mast. Heute ist nur knapp jeder dritte Sitz im Bundestag von einer Frau besetzt. Der Gruppe gehören Parlamentarierinnen aller Fraktionen außer der AfD an.

Die Grünen-Abgeordnete Ulle Schauws, eine der Initiatorinnen, sagte der dpa: «Wir Grüne freuen uns wirklich, dass wir mit den Kolleginnen der anderen Fraktionen konkrete Schritte verabredet haben, die uns auf dem Weg zu «Mehr Frauen in den Bundestag» weiter bringen.» Die Kommission, die unter diesem Motto arbeiten soll, solle in dieser Wahlperiode ein Ergebnis vorlegen, sagte Schauws.

Die Gruppe war im Februar zum ersten Mal zusammengekommen und hatte sich seither drei Mal getroffen. «Wir wollen, dass sich etwas tut», sagte Mast. Strukturelle, rechtliche Veränderungen sollten noch in der laufenden Legislaturperiode auf den Weg kommen. Mast betonte, denkbar seien mehrere Instrumente im Wahl- und Parteienrecht.

So lotet die Gruppe die Chancen für ein Paritätsgesetz aus. Als erstes Bundesland hatte Brandenburg im Januar ein solches Gesetz beschlossen, nach dem Parteien ab der Landtagswahl 2024 gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten aufstellen müssen.

Befürworter solcher Regelungen führen Artikel 3 des Grundgesetzes an: «Männer und Frauen sind gleichberechtigt.» Der Staat fördere die Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Es gibt aber auch verfassungsrechtliche Bedenken. Kritiker sehen den Grundsatz der Wahlfreiheit verletzt.

Jenseits des Bundestags ist das Ungleichgewicht in den Parlamenten oft noch größer. In den Kommunen ist nur jeder vierte Sitz weiblich besetzt, in den Landtagen sind es im Schnitt 30 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2019
10:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Emanzipation Frauen Frauenanteile Freude Grundgesetz Happy smiley Katja Mast Landtage der deutschen Bundesländer Männer Parlamente und Volksvertretungen Verfassungsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Uwe Kamann

29.07.2019

AfD ohne Bundestagsvize: Vorstoß gegen immer neue Wahlgänge

Seit der ersten Sitzung versucht die AfD immer wieder, einen der ihren zum Vizepräsidenten des Bundestages wählen zu lassen. Ohne Erfolg. Ein ehemaliges Fraktionsmitglied will die Sache jetzt abkürzen. » mehr

Cem Özdemir

08.09.2019

Grüne: Özdemir fordert Hofreiter und Göring-Eckardt heraus

Cem Özdemir strebt an die Spitze der Grünen im Bundestag - im Team mit einer bisher kaum bekannten Abgeordneten. Sie fordern die bisherigen Fraktionschefs Göring-Eckardt und Hofreiter heraus. Und die reagieren spitz. » mehr

Dietmar Woidke

01.09.2019

SPD in Brandenburg klar vor AfD

Sie hat polarisiert, die Brandenburger an die Wahlurnen getrieben und zweistellig zugelegt: Doch der große Triumph bleibt für die AfD aus. Die SPD bleibt Nummer eins, braucht aber mehr Partner als bisher. » mehr

AfD-Zentrale in Düsseldorf

25.06.2019

Verdächtige Wahlkampfhilfe: AfD-Zentrale in NRW durchsucht

Hat die AfD im Landtagswahlkampf 2017 Hilfe erhalten und im Rechenschaftsbericht nicht ordnungsgemäß angegeben? Diesem Verdacht gehen Ermittler in Düsseldorf nach - und nehmen sich dazu auch die Parteizentrale vor. » mehr

Bundesrat

11.10.2019

Länder schicken mehrere Gesetzentwürfe in Bundestag

Oft muss der Bundesrat Gesetze aus dem Parlament abnicken. Diesmal ist es andersrum: Die Länder schicken einige Vorhaben in den Bundestag. Doch nicht in allem sind sie sich einig. » mehr

Abgesperrter Tatort in Halle

vor 58 Minuten

Scholz sieht bei AfD Mitverantwortung für Anschlag in Halle

Eine Woche liegt der Anschlag eines Rechtsextremen in Halle zurück. Viele Fragen sind noch offen. Die Diskussionen über Konsequenzen halten an. Das Innenministerium verwahrt sich gegen SPD-Vorwürfe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2019
10:01 Uhr



^