Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Passauer Armbrust-Fall: Opfer mit K.-o.-Tropfen betäubt

Drei Monate ist die sonderbare Armbrust-Tat von Passau her - die Polizei hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Dieser zeigt, dass die fünf Toten in Bayern und Niedersachsen Teil einer bizarren Gruppe waren.



Pension bei Passau
Blick auf die Pension, in der die drei Toten gefunden wurden. Foto: Matthias Schrader/AP/Archiv   Foto: dpa

Im Passauer Armbrust-Fall gehen die Ermittler davon aus, dass zwei der Opfer mit K.o.-Tropfen betäubt worden sind, bevor sie von einer 30 Jahre alten Frau mit einer Armbrust getötet wurden.

Nachdem die Frau einen 53-jährigen Mann und eine 33-Jährige als ihre Begleiter in einer Pension in Passau tötete, richtete sie die Armbrust auf sich selbst, sagte der Passauer Oberstaatsanwalt Walter Feiler am Montag mit Blick auf den Ermittlungsabschluss der Polizei.

Mitarbeiter einer Pension hatten die drei am 11. Mai tot auf deren Zimmer gefunden. Der Mann war Kopf einer obskuren Gruppe, in der er Frauen um sich scharte.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die 30-Jährige ihre Begleiter mit deren Einverständnis tötete. Die drei Toten in Passau sowie zwei weitere tote Frauen, die in einer Wohnung im niedersächsischen Wittingen gefunden worden waren, gehörten nach Angaben von Feiler zu einer Gruppe, die sich als «Welterneuerer und Welterschaffer» gesehen hatte, und der Meinung war, schon mehrfach wiedergeboren worden zu sein. Die Toten hätten das «Dasein» verlassen, «um an anderem Ort oder zu anderer Zeit eine neue Welt oder ein neues System zu erschaffen».

Die in Wittingen tot gefundenen 19 und 35 Jahre alten Frauen sind laut Feiler wohl an einer Vergiftung gestorben. Genaueres wisse man noch nicht. «Es deutet manches darauf hin, dass die beiden freiwillig und ohne Beteiligung dritter aus dem Leben geschieden sind», sagte er. Feiler verwies auf die ermittelnde Staatsanwaltschaft in Hildesheim, die sich auf Nachfrage bedeckt hielt.

Die toten Frauen waren mit vier bis fünf weiteren Frauen Mitglied der Gruppe gewesen, die sich um den 53-Jährigen scharte, wie Staatsanwalt Feiler weiter erklärte. Der Mann habe laut einer Aussteigerin sexuelle Kontakte zu den Frauen gehabt und sich um sie gekümmert, sagte Feiler.

Zeugen hätten den 53-Jährigen als dominant und manipulativ beschrieben, er sei als Kampfsporttrainer und Psychologe tätig gewesen. Ob er wirklich eine Ausbildung als Psychologe hatte, ist den Ermittlern nicht bekannt. Die Aussteigerin kommt wie der 53-Jährige aus einer Ortschaft in Rheinland-Pfalz und sei an einem sicheren Ort.

Die Staatsanwaltschaft Passau prüfe den Bericht der Kriminalpolizei und will klären, ob noch Fragen offen sind. Wenn man sich den Ermittlungen der Kriminalpolizei anschließen wird, werde die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen, sagte Feiler. Denn es gebe keinen lebenden Täter mehr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
15:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ermittler Kriminalpolizei Oberstaatsanwälte Polizei Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Verbrecher und Kriminelle Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mordfall Olof Palme

10.06.2020

Ermittlungen zu Palme-Mord eingestellt

Fast dreieinhalb Jahrzehnte nach dem Mord an Schwedens Regierungschef Olof Palme sind sich die Ermittler sicher, den mutmaßlichen Täter benennen zu können. Das Problem: Der Mann ist seit Jahren tot. » mehr

Überfall auf ZDF-Team

04.05.2020

Polizei wertet Fotos und Videos zu Überfall auf ZDF-Team aus

Was steckt hinter der Attacke auf ein Fernsehteam in Berlin? Es gibt Verdächtige, aber keine klaren Beweise. Nun äußerte sich auch der Sprecher von Bundeskanzlerin Merkel. » mehr

Bedburg-Hau

27.05.2020

Flüchtiger Straftäter hielt Mutter Messer an Hals

Tödliches Ende einer Flucht aus der Psychiatrie: Zwei Patienten nehmen in Aachen eine Mutter als Geisel. Zwei Polizisten schießen. » mehr

Prozess um bundesweiten Kindes-Missbrauchsfall

27.05.2020

Koordinator im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gefasst

Der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach zieht immer weitere Kreise. Die Ermittler sprechen von einem Schneeball-System und sehen den sexuellen Kindesmissbrauch in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Eine mutmaßliche ... » mehr

Vermisste Schülerin Rebecca

17.02.2020

Rebecca seit einem Jahr verschwunden

Für die Familie der Berliner Schülerin Rebecca hält die Tragödie unvermindert an. Das Mädchen verschwand vor einem Jahr spurlos. Die Polizei geht von einem Mord aus - und will nicht aufgeben. » mehr

Pk im Jahr 2007

04.06.2020

Fall Maddie: Vorbestrafter Deutscher unter Mordverdacht

Seit dem spurlosen Verschwinden der kleinen Maddie wollten die Eltern nur eins: die Wahrheit über das Schicksal ihrer Tochter herausfinden. Möglicherweise sind sie ihr nun ein Stück näher gekommen. Ein Deutscher ist ins ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
15:35 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.