Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Piusheim-Skandal - Missbrauchsbeauftragter schreibt an Marx

Missbrauch, Gewalt, Prostitution: Vorwürfe gegen das ehemalige katholische Piusheim schlagen Wellen. Jetzt schaltet sich der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung ein. Er vermisst ein «starkes Signal» von Kardinal Reinhard Marx.



Piusheim
Das ehemalige katholische Piusheim.   Foto: Steffen Heinemann/dpa

In den Skandal um mutmaßlichen sexuellen Missbrauch in dem früheren katholischen Piusheim für Kinder und Jugendliche in Oberbayern schaltet sich nun auch die Bundesregierung ein.

Der Missbrauchsbeauftragte Johannes-Wilhelm Rörig hat den Erzbischof der zuständigen Diözese München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, in einem persönlichen Brief gebeten, jenseits der Strafverfolgung auch die schon verjährten Fälle aufzuarbeiten. «Ich wollte ihm klar sagen, dass ich es wichtig fände, wenn er jetzt ein starkes Signal pro unabhängige Aufarbeitung setzen würde», sagte Rörig der Deutschen Presse-Agentur.

Marx habe auf seinen Brief auch geantwortet. «Aber dieses starke Signal hat er leider noch nicht gesetzt. Ich weiß nicht, warum er es nicht gesendet hat, aber das wäre zu Ostern ein immens wichtiges Signal für die Betroffenen gewesen.»

Marx' Sprecher Bernhard Kellner bestätigte, dass der Erzbischof auf Rörigs Brief geantwortet hat. «Kardinal Marx will eine unabhängige Aufklärung», betonte er. Das Erzbistum München und Freising sei das erste gewesen, das 2010 einen unabhängigen Bericht in Auftrag gegeben habe. Im Februar sei außerdem ein weiterer Bericht angekündigt worden, der auch neu bekannt gewordene Vorwürfe - wie jetzt auch über das Piusheim - aufarbeiten solle. Im Gegensatz zum ersten Bericht soll der neue dieses Mal veröffentlicht werden.

Derzeit laufe ein Beratungsprozess innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), wie unabhängige Aufklärung einheitlich in allen Bistümern aussehen kann, sagte Kellner. Der Ständige Rat der DBK entscheide in seiner Sitzung Ende April darüber. Dem wolle Marx nicht vorgreifen.

Das Piusheim ist inzwischen - 14 Jahre nach seiner Schließung - ins Visier der Justiz geraten. Die Staatsanwaltschaft München II hat Vorermittlungen gegen einen ehemaligen Erzieher und einen damals angehenden Priester aufgenommen, nachdem ein heute 56-Jähriger vor Gericht schwere Vorwürfe gegen sie erhoben hatte.

Seit Bekanntwerden der Vorermittlungen melden sich immer mehr ehemalige Bewohner bei der Opfer-Initiative «Eckiger Tisch». Bei der am bayerischen Landesjugendamt angesiedelten Beratungsstelle für ehemalige Heimkinder hatten sich über die Jahre schon 28 ehemalige Piusheim-Bewohner gemeldet, das Erzbistum München wusste von neun Verdachtsfällen. Auch bei der Staatsanwaltschaft hat sich inzwischen ein weiterer mutmaßlich Betroffener gemeldet.

Überrascht sei er von den Vorwürfen nicht, sagte Rörig: «Wenn man jahrelang in dem Feld arbeitet, kann man sich leider inzwischen alles vorstellen.» Dass es gerade in Kinderheimen früher immer wieder zu Gewalt und auch zu Missbrauch kam, sei bekannt. «Ich schließe niemals aus, dass vergleichbare große Fälle zu Tage treten.»

Er forderte unabhängige Aufarbeitungskommissionen in allen Bistümern, an der auch Betroffene beteiligt sind. «Wichtig ist, dass diese Kommissionen unabhängig arbeiten und selbst Akten einsehen können und dass die Veröffentlichungen ihrer Ergebnisse nicht der Zustimmung des jeweiligen Bistums bedürfen.»

Seine Hoffnung setze er jetzt auf den Ständigen Rat der DBK, der Ende des Monats über die gemeinsame Erklärung abstimmen wolle, die Rörig zusammen mit dem DBK-Missbrauchsbeauftragten, Bischof Stephan Ackermann, erarbeitet hat. Alle 27 katholischen Bistümer in Deutschland sollten sich danach verpflichten, Missbrauchsfälle nach einheitlichen Standards systematisch durch unabhängige Kommissionen aufarbeiten zu lassen.

«Dabei geht es um die konkrete Klärung einzelner Fälle und auch um die Frage, wer wen gedeckt hat», betonte Rörig. Die sogenannte MHG-Studie zum Missbrauchsskandal, die die DBK 2018 vorgestellt hat, könne nur ein Anfang sein, sagte er. «Das Kindern angetane Unrecht muss benannt und anerkannt werden.»

Er habe gehofft, Marx könne die Vorwürfe gegen das Piusheim zum Anlass nehmen, seine «starke Stimme» zu erheben und vor der Zusammenkunft des Ständigen Rates ein klares Signal für die Schaffung unabhängiger diözesaner Aufarbeitungskommissionen zu setzen. Sollte die gemeinsame Erklärung im Rat nicht angenommen werden, «würde das die Aufarbeitung extrem zurückwerfen», sagte Rörig. «Aber ich bin weiterhin hoffnungsvoll.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
07:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bischofskonferenzen Bischöfe Deutsche Bischofskonferenz Deutsche Presseagentur Erzbischöfe Geistliche und Priester Kardinäle Katholizismus Missbrauchsaffären Ostern Prostitution Reinhard Marx Stephan Ackermann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kirchturmspitze vor Wolken

26.08.2020

Deutsche Orden gestehen «unsägliches Leid» ein

Der Missbrauchsskandal beschäftigt die katholische Kirche seit langem. Jetzt melden sich auch die Orden zu Wort - mit Zahlen und mit einem klaren Schuldeingeständnis. » mehr

Eberhard Schockenhoff

19.07.2020

Trauer um Freiburger Moraltheologen Eberhard Schockenhoff

Eine kritische und einflussreiche Stimme innerhalb der katholischen Kirche verstummt: Der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff ist gestorben. Er galt als einer der bedeutendsten Moraltheologen Deutschlands. » mehr

Marx und Bätzing

03.03.2020

Bätzing neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz

Mit der Wahl von Georg Bätzing gibt die Deutsche Bischofskonferenz ein Signal für die Fortsetzung ihres Reformkurses. Zum Start bekannte sich der Limburger Bischof auch zur Ökumene. » mehr

Georg Bätzing

05.03.2020

Bischöfe beschließen Grundsätze für Missbrauchsentschädigung

Fliegender Wechsel in der Deutschen Bischofskonferenz: Nach der Wahl als Nachfolger von Kardinal Marx muss sich Bischof Bätzing gleich der ersten Herausforderung stellen. Neue Grundsätze für Zahlungen an Missbrauchsopfer... » mehr

Papst Franziskus

17.12.2019

Papst schafft «päpstliches Geheimnis» bei Missbrauch ab

Unzählige Akten über Missbrauchsfälle schlummern in den Archiven der Kirche. Weil sie einem Schweigecode unterlagen, hatte kaum einer Einblick. Nun schafft der Papst diese umstrittene Regelung ab. Und die Bischöfe vor Or... » mehr

Kardinal Marx

11.02.2020

Marx gibt Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz ab

Die katholische Kirche in Deutschland sucht eine neue Führungspersönlichkeit: Kardinal Reinhard Marx steht überraschend nicht mehr als Chef der Bischofskonferenz zur Verfügung. Dabei hatte er gerade einen wichtigen Refor... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
07:15 Uhr



^