Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Plötzlich Vollzeit-Papa - Krise verschiebt Stressfaktoren

Homeoffice, Homeschooling oder Kurzarbeit: Viele Familien verbringen wegen der Pandemie weit mehr Zeit miteinander als vorher. Väter erkennen laut einer Umfrage, wie stressig die Kinderbetreuung ist, Mütter wünschen sich mehr Unterstützung im Haushalt.



Vater spielt mit Kind
Die Corona-Krise hat einer Studie zufolge bei Vätern zu einer Verschiebung der Stressfaktoren geführt.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Vor der Corona-Krise war der Job für Väter der größte Stressfaktor, in der Pandemie sind es die Kinder. Das geht aus zwei Forsa-Umfragen im Auftrag der in Hannover ansässigen Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) hervor.

42 Prozent der im April und Mai befragten Männer mit Kindern unter 18 Jahren gaben an, wegen der Erziehung und Betreuung des Nachwuchses unter Druck zu stehen. 36 Prozent bezeichneten ihre Ausbildung beziehungsweise ihren Beruf als aktuell besonders stressig. Im November 2019 hatte noch fast die Hälfte aller Väter angegeben, hohen Belastungen im Job ausgesetzt zu sein. Nur ein Drittel der Männer fühlte sich damals wegen der Kinder gestresst.

Bei den Müttern hat sich die Gewichtung der Stressfaktoren dagegen seit Beginn der Pandemie kaum verändert: Schon 2019 fühlte sich etwa die Hälfte durch die Erziehung und Betreuung gestresst, etwa ein Drittel wegen des Jobs. Insgesamt sehen sich Mütter in der Krise allerdings deutlich stärker belastet als Väter. Knapp jede zweite Frau (44 Prozent) steht derzeit nach eigenen Angaben sehr häufig bis häufig unter Stress, bei den Männern nur jeder Dritte (32 Prozent).

Zur Reduzierung von Stress in der Corona-Krise wünscht sich die Hälfte der befragten Eltern zusätzliche finanzielle Unterstützung. Für ein Drittel wären flexiblere Arbeitsbedingungen und mehr Anerkennung vom Arbeitgeber hilfreich. Während gut die Hälfte der Frauen sich mehr Hilfe im Haushalt wünschen, ist dieser Punkt nur für knapp ein Viertel der Männer wichtig. 37 Prozent der Frauen sehnen sich nach mehr Unterstützung bei der Kindererziehung, aber nur 22 Prozent der Männer.

Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen legen eine besondere Belastung von Müttern während der Pandemie nahe. Die Mannheimer Corona-Studie zum Beispiel erfasst, wie stark die Bürger von Gefühlen der Angespanntheit, Nervosität und Beunruhigung betroffen sind. «Während in allen Familienformen diese Gefühle zurückgehen, sind Alleinerziehende seit Anfang April die einzige Gruppe, bei der Angespanntheit und Nervosität wieder zunehmen und nun im Vergleich zu den anderen Familienformen am höchsten liegen», sagte die Soziologin Katja Möhring, eine Autorin der Studie, der dpa. Alleinerziehend sind überwiegend Frauen.

Zudem hätten Mütter im Homeoffice ihre Arbeitszeit wesentlich stärker eingeschränkt als Väter, auch wenn sie zuvor in Vollzeit tätig waren. «Mütter tragen folglich die Hauptlast in der derzeitigen Situation», ist Möhring überzeugt. Auch das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung kommt in einer Studie zu dem Ergebnis, dass vor allem Frauen die zusätzlich anfallende Kinderbetreuung wegen der Corona-bedingten Schließung von Schulen und Kitas übernehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 05. 2020
15:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alleinerziehende Mütter Betreuung von Kindern Deutsche Presseagentur Eltern Kinder und Jugendliche Kindererziehung Krisen Mütter Soziologinnen und Soziologen Stressbewältigung Stressfaktoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kindertagesstätte

20.05.2020

Staat weitet Lohnersatz für Eltern wegen Kita-Notbetrieb aus

Der Betrieb an vielen Schulen und Kitas läuft noch mit angezogener Handbremse. Berufstätige Eltern stellt das weiterhin vor große Probleme. Die Bundesregierung reagiert nun und weitet die staatliche Lohnersatzzahlung in ... » mehr

Betreuung

22.04.2020

Betreuung: Diskussion über längeren Lohnersatz für Eltern

Eltern, die ihre Kita-Kinder in der Corona-Krise zu Hause betreuen, bekommen derzeit Geld vom Staat als Ausgleich für ihre Einkommensverluste. Doch die Regelung läuft in einigen Wochen aus. Was tun also, wenn die Kitas n... » mehr

Alleinerziehende

20.04.2020

450.000 Alleinerziehende arbeiten in systemrelevanten Jobs

Eine systemrelevante Beschäftigung ist maßgeblich für den Zugang zu einer Notbetreuung von Kindern. Nun ist klar, wie viele Alleinerziehende in systemrelevanten Jobs arbeiten. Deutlich wird, dass das Angebot nicht ausrei... » mehr

Tödliche Schüsse in Rot am See

29.06.2020

Sechs Familienmitglieder erschossen: 27-Jähriger gesteht

Die Tat hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt: Ein 27-Jähriger soll Ende Januar einen Verwandten nach dem anderen erschossen haben. Sechs Menschen sterben. Beim Prozessauftakt zeigt er Reue - aber auch viel Hass. » mehr

Schutzmasken

08.04.2020

Bundesregierung erwartet 40 Millionen Corona-Schutzmasken

Gibt es in Deutschland Entspannung bei der weltweit knappen Schutzausstattung gegen Corona-Infektionen? Die Lieferung von Masken soll noch diese Woche Fahrt aufnehmen. Und eine geplante Corona-Warn-App könnte nach den Os... » mehr

Klaus Reinhardt

13.06.2020

Ärzte dringen auf weitere Vorkehrungen für Gesundheitskrisen

In der Corona-Krise stehen die Zeichen zusehends auf Entspannung. Auch die Ärzteschaft befürwortet behutsame Lockerungen mit genauem Blick auf die Effekte - und lenkt den Blick jetzt auf Konsequenzen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 05. 2020
15:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.