Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Polen kritisiert deutsche Rüstungsausgaben als zu gering

Im Zusammenhang mit den deutschen Verteidigungsausgaben hatte zuletzt vor allem US-Präsident Donald Trump herbe Kritik an Berlin geübt. Nun wirft auch Polens Ministerpräsident der Bundesregierung öffentlich vor, sich nicht an Nato-Verpflichtungen zu halten.



Airbus A400M
Problemfall Ausrüstung: Der Airbus A400M startete mit vielen Pannen und Unzulänglichkeiten. Foto: Christophe Gateau   Foto: dpa » zu den Bildern

Der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki hat die deutschen Verteidigungsausgaben als zu gering kritisiert und eine rasche Aufstockung der Mittel gefordert.

«Ich würde nicht sagen, dass Deutschland ein Trittbrettfahrer ist, aber seine Beiträge entsprechen nicht den Verpflichtungen. Deutschland sollte seine Verteidigungsausgaben schneller erhöhen», sagte Morawiecki den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

Die Nato-Staaten hätten sich dazu verpflichtet, mindestens zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für die Verteidigung auszugeben, betonte der Politiker der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). «Daran sollte sich jeder halten.»

Die Nato hatte 2014 beschlossen, dass sich jeder Mitgliedstaat bis 2024 dem Ziel annähern soll, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. Deutschland wurde vor allem von den USA immer wieder für mangelnde Verteidigungsausgaben kritisiert.

Das wirtschaftsstärkste Land Europas verfehlte im vergangenen Jahr mit 1,2 Prozent des BIP das Nato-Ziel klar. Auch im laufenden Jahr liegt Deutschland trotz eines deutlichen Plus mit angestrebten 1,36 Prozent weit darunter. Bis 2024 will die Bundesregierung zwar 1,5 Prozent erreichen. An der mittelfristigen Finanzplanung ist das aber nicht abzulesen. Dort stehen für 2023 noch 1,24 Prozent.

Derzeit kommen die USA für zwei Drittel der Verteidigungsausgaben der Nato auf. Die polnischen Verteidigungsausgaben betrugen nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri im vergangenen Jahr 41,9 Milliarden Zloty (9,58 Milliarden Euro) - das habe 2,0 Prozent des polnischen BIP entsprochen, hieß es.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Juni - wenige Wochen vor ihrem Antritt als Bundesverteidigungsministerin - betont, das Zwei-Prozent-Ziel sei ihr auch deshalb so wichtig, weil es ein Signal an die östlichen Nato-Staaten sei, die sich von Russland bedroht fühlten. Das habe «etwas mit europäischem Zusammenhalt zu tun». Morawiecki sagte: «Wenn Deutschland seine Verteidigungsausgaben erhöht, wird seine Rolle in der Nato größer werden.»

Der polnische Ministerpräsident sprach sich in dem Funke-Interview zudem für eine Stationierung weiterer US-Soldaten in Polen aus - ohne allerdings die amerikanische Präsenz in Deutschland zu schwächen. «Das ist keine Entweder-Oder-Frage», sagte er. «Wir brauchen den Nato-Stützpunkt in Ramstein - und wir brauchen eine neue, dauerhafte Nato-Basis in Polen.»

Die USA wollen mindestens 1000 Soldaten zusätzlich nach Polen schicken und erwägen, sie von Deutschland dorthin zu verlegen. Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, hatte die Überlegungen jüngst mit mangelnden Militärausgaben Deutschlands in Verbindung gebracht.

Morawiecki betonte, sein Land werde sich nicht an einem von den USA geführten Militäreinsatz zum Schutz des Schiffsverkehrs im Persischen Golf beteiligen. «Unsere Position ist hier überinterpretiert worden», sagte Morawiecki. «Wir haben Gespräche geführt, aber wir haben keineswegs zugestimmt, uns mit Truppen oder auf andere Weise an der US-Mission «Sentinel» im Persischen Golf zu beteiligen. Das wird auch nicht passieren.»

Der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz hatte zuletzt gesagt: «Irgendeine Art polnischer Unterstützung für die amerikanischen und die britischen Anstrengungen ist möglich.» Czaputowicz hatte allerdings nicht gesagt, welche Form von Unterstützung er anstrebe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
14:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annegret Kramp-Karrenbauer Außenminister Donald Trump Nato Nato basis PiS (Partei) Polnische Außenminister Polnische Premierminister Präsidenten der USA Regierungschefs Regierungsparteien Richard Grenell Soldaten US-Soldaten Zloty
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Soldaten in Polen

15.08.2019

Warschau verteidigt US-Truppenverlegung nach Osten

Die USA wollen zur Abschreckung Truppen in Richtung Russland verschieben - möglicherweise aus Deutschland. Hierzulande sorgt das für Irritationen. Für den polnischen Außenminister ist dagegen klar, wo die Soldaten am dri... » mehr

John Bolton

11.09.2019

Botschafter Grenell im Rennen als Bolton-Nachfolger

Donald Trump hat den Scharfmacher Bolton als Nationalen Sicherheitsberater gefeuert. Eine Änderung von Trumps Außenpolitik muss das nicht bedeuten. Im Rennen um Boltons Nachfolge sehen US-Medien auch jemanden, den die De... » mehr

Straße von Hormus

30.07.2019

USA setzen Deutschland bei Hormus-Mission unter Druck

Bisher hat die Bundesregierung sich in der Diskussion über einen Militäreinsatz in der Straße von Hormus zurückgehalten. Jetzt gibt es aber eine konkrete Bitte zur Beteiligung - die nach aller Wahrscheinlichkeit nicht er... » mehr

US-Soldat

21.08.2019

Bundesregierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus

Die USA kritisieren Deutschland für mangelnde Militärausgaben und erwägen auch deshalb einen Teilabzug ihrer Truppen. Ganz alleine kommen sie für die Stationierung ihrer etwa 36.000 Soldaten hierzulande aber nicht auf. » mehr

US-Botschafter Grenell

09.08.2019

USA drohen Deutschland mit Truppenabzug

Nirgendwo in Europa gibt es so viele US-Soldaten wie in Deutschland. Aber wie lange noch? Aus Verärgerung über Deutschlands Militärausgaben drohen die USA mit einem Truppenabzug. » mehr

US-Präsident Trump

12.06.2019

Trump will US-Truppenpräsenz in Polen zu erhöhen

Regelmäßig kritisiert US-Präsident Trump, dass Deutschland sich von den USA beschützen lasse und zu wenig ins eigene Militär investiere. Nun denkt er laut darüber nach, US-Truppen aus der Bundesrepublik weg verlegen - in... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Kirchweih in Ebern

Kirchweih in Ebern | 16.09.2019 Ebern
» 13 Bilder ansehen

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
14:50 Uhr



^