Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Polizei warnt vor vergifteten Getränken aus Supermärkten

Irgendjemand mischt Gift in Getränkeflaschen und stellt sie unbemerkt zurück ins Supermarktregal. Mehrere Kunden trinken davon. Die Polizei warnt: Noch immer könnten tödliche Getränke zu kaufen sein.



Polizei-Wappen
Manipulierte Flaschen tauchten im März und April in zwei Münchner Supermärkten auf.   Foto: Sven Hoppe/dpa

München - Ein Schluck mehr hätte tödlich sein können. Nichtsahnend kauften drei Menschen ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk und tranken daraus. Plötzlich wurde ihnen übel, sie klagten über Schwindel und Kreislaufbeschwerden.

Dabei hatten sie noch Glück: Sie hätten nach Einschätzung der Polizei auch sterben können. Nun laufen Ermittlungen wegen versuchten Mordes. Die manipulierten Flaschen tauchten den Angaben nach im März und April in zwei Münchner Supermärkten auf. «Fakt ist: Die Flaschen sind geöffnet worden. Jemand hat einen Teil des Getränks ausgeschüttet und stattdessen Lösungsmittel eingefüllt», erklärte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Um welches Gift es sich genau handelte, sagte der Beamte aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Nur so viel: «Es war immer der gleiche Stoff.»

Auch zu den Getränken will die Polizei lieber keine weiteren Angaben machen. «Das Gift könnte in jeder Flasche sein.» Kunden sollten sich nicht fälschlicherweise in Sicherheit wiegen, indem sie auf eine bestimmte Marke oder Sorte verzichten. «Es kann im Endeffekt jede Flasche, jedes Getränk mit einem Schraubverschluss sein.» Bei jedem anderen Verschluss wie beispielsweise einem Kronkorken sei es schwieriger, die Flasche wieder ordentlich zu verschließen.

Einige Flaschen seien zwar äußerlich schmutzig gewesen, erzählte der Sprecher. Doch die Kunden hätten sich nichts dabei gedacht, zumal die Farbe des Getränks ganz normal gewesen sei. Sie hätten zur Flasche gegriffen - und glücklicherweise nur eine geringe Menge getrunken.

Zwei Frauen im Alter von 34 und 42 Jahren mussten laut Polizei sofort medizinisch behandelt werden. Auch einem 48-jährigen Kunden soll es danach schlecht gegangen sein. Inzwischen seien alle Betroffenen aber wieder wohlauf, versicherte der Polizist. Im Laufe der Ermittlungen entdeckten die Beamten eine vierte manipulierte Flasche in einem Supermarktregal - und es könnten noch mehr sein.

Die Hintergründe der Tat und ein mögliches Motiv des unbekannten Täters sind nach Polizeiangaben noch völlig offen. Hinweise auf eine mögliche Erpressung der Supermärkte, die zwei unterschiedlichen Handelsketten angehören, gibt es nicht. «Zu irgendwelchen Forderungen kam es bislang nicht», teilten die Ermittler mit. «Das ist vollkommen atypisch. Normalerweise geht es dabei um Erpressungen.»

So wie im Fall der vergifteten Babygläschen am Bodensee, der gerade vor dem Landgericht Ravensburg neu verhandelt wird: Ein Mann hatte Babynahrung mit einer gefährlichen Dosis Gift in Geschäften in Friedrichshafen platziert. Er forderte 11,7 Millionen Euro von verschiedenen Handelsunternehmen, verletzt wurde niemand.

Supermarkt-Erpresser kämen eher selten vor, erklärte der Sprecher aus München. Die Polizei richtete dort eine Sonderkommission ein, die «Soko Tox» - und warnt dringend davor, aus Getränkeflaschen zu trinken, deren Sicherungsring nicht mehr intakt ist. Außerdem sollen Konsumenten auf einen auffälligen Geruch achten. Die betroffenen Kunden beschrieben den Geschmack als bitter und chemisch.

Sollte der Verdacht bestehen, eine vergiftete Flasche gekauft zu haben, ruft die Polizei dazu auf, die Substanz nicht einfach zu entsorgen, sondern den Notruf 110 zu wählen. Die Polizei sucht auch nach möglichen weiteren Betroffenen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2020
18:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erfrischungsgetränke Ermittlerinnen und Ermittler Erpressung Gefahren Getränke Handelsunternehmen Kunden Landgericht Ravensburg Polizei Polizistinnen und Polizisten Supermärkte Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Folterkammer

vor 9 Stunden

Zahnarztstuhl und Zangen: Drogenbande baute Folterkammer

Eine Explosion - die Tür zur Lagerhalle wird gesprengt. Vermummt und schwer bewaffnet dringt das Einsatzkommando ein. In einem Container machen die Ermittler eine grausige Entdeckung. » mehr

Massaker in Mexiko

02.07.2020

24 Menschen bei Massaker in Mexiko erschossen

Das Blutvergießen in Mexiko geht trotz der Corona-Krise weiter. Nun sind ihm 24 Menschen in einer Einrichtung für Drogenabhängige zum Opfer gefallen. In der Gegend ist ein Kartell aktiv, dessen Chef nach der Festnahme se... » mehr

Vor Ort

07.07.2020

Verdächtiger soll nach Bluttat in Linienbus vor Haftrichter

Die Messerattacke ihres Ehemanns in einem Linienbus in Bayern überlebt eine Frau nicht. Der Mann muss nun vor einen Haftrichter. » mehr

Am Tatort

06.07.2020

Mann ersticht Ex-Partnerin in Bus vor anderen Fahrgästen

Bluttat in einem Linienbus auf dem Land: Ein Mann sticht mit einem Messer seine Ehefrau nieder. Ärzte können sie nicht mehr retten. Später stellt sich heraus: Mehrere Kinder waren bei der Tat im Bus. Die Polizei ermittel... » mehr

Praia da Luz

02.07.2020

Fall Maddie: Erneut Hinweise nach «Aktenzeichen XY»

Zeugenaufrufe bringen Ermittler im Fall Maddie immer wieder etwas voran. Die Hoffnung auf eine späte Aufklärung bleibt. Nach Beiträgen in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» gingen mehr als 800 Hinweise beim BK... » mehr

Polizei knackt Chat-Netzwerk von Kriminellen

02.07.2020

Polizei knackt Chat-Netzwerk von Kriminellen

Ermittlungsbehörden aus mehreren Ländern ist ein «massiver Durchbruch» im Kampf gegen schwere und organisiserte Kriminalität gelungen. Mehr als 20 Millionen geheime Nachrichten wurden abgeschöpft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2020
18:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.