Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Proteste in Bulgarien vor Misstrauensvotum

Die Proteste in Bulgarien gegen die Regierung lassen nicht nach. Ein Misstrauensvotum wird von Demonstranten gegenüber dem Parlament in Sofia unterstützt. Hauptstraßen und Kreuzungen werden blockiert.



Proteste in Bulgarien
Demonstranten protestieren am 15. Juli gegen die Regierung.   Foto: Valentina Petrova/AP/dpa

In Bulgarien sind die Proteste mit Forderungen zum Rücktritt der Regierung am zwölften Abend in Folge fortgesetzt worden.

Tausende Menschen gingen am Montag erneut auf die Straßen in der Hauptstadt Sofia sowie in Warna und Burgas am Schwarzen Meer, in der Donaustadt Russe und in Plowdiw im Süden. In Sofia wurden der zentrale Boulevard «Zar Oswoboditel», weitere Hauptstraßen, Kreuzungen sowie vorübergehend auch U-Bahnzüge blockiert. «Rücktritt, Rücktritt!» und «Mafia» riefen die Demonstranten.

Mit einem Dauerprotest am Parlament unterstützten sie einen Misstrauensantrag gegen die bürgerlich-nationalistische Regierungskoalition. Die Volksvertreter sollen heute über den Vorstoß der oppositionellen Sozialisten (Ex-KP) abstimmen. Dann sollen die Proteste weiter gehen. Die Demonstranten sowie die Sozialisten werfen der seit 2017 amtierenden Regierung Korruption, unzureichende Korruptionsbekämpfung sowie Begünstigung von Oligarchen vor. Die Regierung geht davon aus, das Votum zu überstehen.

«Dies ist kein Staat, sondern ein Schweinestall», sagte eine aufgebrachte Frau mittleren Alters dem Staatsfernsehen. Die einzige zentrale Forderung der seit 9. Juli laufenden Straßenproteste ist der Rücktritt der Regierung und des Generalstaatsanwalts. Darüber hinaus hat wohl jeder Teilnehmer seinen eigenen Grund, zu protestieren - vom «ineffizienten Justizsystem» über die «permanente Umweltverschmutzung» bis hin zur «miserablen Instandhaltung und Renovierung» von Straßen und Autobahnen.

Unbeachtet bleiben positive Entwicklungen wie etwa die Aufnahme Bulgariens am 10. Juli in den EU-Wechselmechanismus II, der als das «Wartezimmer» für den Euro gilt. Kein Lob gibt es auch für die Finanzdisziplin des ärmsten EU-Staates.

Proteste haben in Bulgarien nach dem Fall des Kommunismus eine beträchtliche Tradition mit Höhepunkten 1989-90 und 1996-97 sowie 2013-14, als das Land bereits EU-Mitglied war. Aktuell protestieren auch viele junge Menschen, die allerdings politische und keine sozialen Forderungen haben. Einige von ihnen studieren in Westeuropa, sind aber wegen der Corona-Krise in die Heimat zurückgekehrt. Nun fallen ihnen mehr Missstände auf als vor dem Studium.

Ein aus Den Haag heimgekehrter Jura-Student berichtet, er sei schon am zweiten Protestabend Opfer von Polizeigewalt geworden. «Ein Uniformierter gab mir mehrere Schläge auf das Kinn. Es waren starke Schläge. (...) Als die Schläge weitergingen, verlor ich das Bewusstsein», sagte er dem privaten Fernsehsender bTV.

Der Vorfall, von dem es eine Videoaufzeichnung gibt, wird von den Behörden überprüft. Die beteiligten Polizisten sollen, wie es hieß, nicht mehr bei Protesten eingesetzt werden. Der Fall überschattet die meist friedlichen Proteste. Die wenigen Ausschreitungen führt die Polizei auf Provokateure zurück.

Die Demonstranten sind fest entschlossen, ihre Proteste auch nach einem Scheitern des Misstrauensantrags fortzusetzen. «Wir bleiben hier bis zum Sieg», sagten zwei Protestteilnehmer am Parlament. Der Politologe Dimitar Awramow warnt davor, das «enorme Potenzial des Protests» zu unterschätzen: «Niemand kann sich gegen das eigene Volk stellen», sagte er dem Staatsfernsehen.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-865447/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 07. 2020
05:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demonstranten Fernsehsender Krawalle Mafia Misstrauensanträge Parlamente und Volksvertretungen Polizei Polizeigewalt Polizistinnen und Polizisten Private Fernsehsender Regierungen und Regierungseinrichtungen Sozialer oder politischer Protest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Joe Biden

02.09.2020

Trump nennt Ausschreitungen inländischen Terrorismus

Schüsse auf einen schwarzen Familienvater bei einem Polizeieinsatz stürzten die US-Stadt Kenosha ins Chaos. Präsident Trump spricht dort nun mit Sicherheitskräften, nennt Krawalle anti-amerikanisch - und findet nur spärl... » mehr

Donald Trump

31.08.2020

Trump droht mit Einsatz von Sicherheitskräften in Portland

US-Präsident Trump beschimpft den Bürgermeister von Portland als einen «Witz» und droht ihm, mit den Protesten in der Stadt aufzuräumen. Trump kündigt außerdem eine Reise nach Kenosha an - obwohl ihn der Gouverneur von W... » mehr

Regierungschef

20.07.2020

Bulgarien: Protest gegen Regierung und Misstrauensvotum

In Bulgariens Hauptstadt Sofia sind erneut viele Demonstranten vor das Parlament gezogen. Dort soll voraussichtlich Morgen über einen Misstrauensantrag gegen die Regierung von Ministerpräsident Boiko Borisow abgestimmt w... » mehr

Proteste in Sofia

26.07.2020

Proteste gegen Bulgariens Regierung: Blockaden angekündigt

Bulgariens Regierung hat zwar ein Misstrauensvotum überstanden, aber die Protestbewegung gibt nicht auf. Für Mittwoch kündigt sie eine Großkundgebung und weitere Aktionen an. » mehr

Proteste in Serbien

09.07.2020

Corona-Politik treibt erboste Serben auf die Straße

Tausende machen auf der Straße ihrer Wut über die Pandemie-Maßnahmen der Regierung Luft. Kleine Gruppen von Hooligans greifen gezielt die Polizei an und provozieren bildstarke Straßenschlachten. Mancher fragt: Wem nützt ... » mehr

Krawalle

11.07.2020

Krawalle in Belgrad: Demonstranten dringen in Parlament ein

Die Zahl der Corona-Fälle steigt in Serbien wieder. Doch gegen die Schutzmaßnahmen regt sich Widerstand. Der Protest richtet sich zunehmend gegen Präsident Vucic. Gewaltbereite Demonstranten dringen ins Parlament ein. Di... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 07. 2020
05:05 Uhr



^