Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Proteste in Rio nach tödlichen Schüssen auf Achtjährige

Bei den Einsätzen der brasilianischen Polizei in den Favelas geraten immer wieder Unschuldige zwischen die Fronten. Menschenrechtler werfen der Regierung vor, einen regelrechten Krieg gegen die Armen zu führen. Ein kleines Mädchen ist das jüngste Opfer der Gewaltspirale.



Achtjährige erschossen
Trauergäste tragen und begleiten den Sarg mit den sterblichen Überresten der Achtjährigen.   Foto: Silvia Izquierdo/AP

Als Reaktion auf den dramatischen Tod einer Achtjährigen haben Hunderte Menschen in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro am Sonntag gegen Polizeigewalt protestiert.

Das Mädchen war mit seiner Mutter in einem Kleintransporter in einem Armenviertel unterwegs, als es von einer Kugel getroffen wurde, wie brasilianische Medien berichteten. Laut Augenzeugen soll ein Militärpolizist den tödlichen Schuss abgefeuert haben. Nach Polizeiangaben ereignete sich das Unglück während einer Auseinandersetzung mit Kriminellen.

Die Achtjährige wurde am Sonntag in Rio beigesetzt. Der Fall wird von den Behörden untersucht. Die Militärpolizisten, die an dem Einsatz am Freitag beteiligt waren, sollten am Montag von Ermittlern vernommen werden. «Derzeit gibt es keinen Hinweis auf die Beteiligung eines Militärpolizisten an dieser traurigen Episode», sagte Polizeisprecher Mauro Fliess im Fernsehsender Globo News.

Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Wenn die schwerbewaffneten Spezialeinheiten der Polizei im Kampf gegen die Drogenbanden in die Elendsviertel einrücken, geraten auch immer wieder Unbeteiligte zwischen die Fronten.

«Es gab keine Schießerei. Es gab nur zwei Schüsse, die der Polizist abgefeuert hat», sagte der Fahrer des Kleinbusses dem Nachrichtenportal G1. «Er sagt, es sei von allen Seiten geschossen worden. Das ist eine Lüge.»

Den Berichten zufolge ist das Mädchen bereits das fünfte Kind, das in diesem Jahr in Rio als Folge von Polizeigewalt starb. Im Zeitraum von Januar bis August sind demnach bereits 1249 Menschen in der Metropole bei ähnlichen Polizeieinsätzen ums Leben gekommen.

«Der Tod unschuldiger Menschen darf von der Regierung nicht länger als akzeptabler Kollateralschaden hingenommen werden», hieß es in einer Erklärung der Anwaltskammer. «Der Tod des Mädchens zeigt einmal mehr, dass die Opfer dieser auf Konfrontation ausgerichteten Sicherheitspolitik meist arme, schwarze Menschen sind.»

Das Opfer war farbig und stammte aus einem Elendsbezirk. «Wir fordern den Staat dazu auf, seiner Verantwortung für den Schutz des Lebens aller Menschen gerecht zu werden, unabhängig von Rasse und Herkunft», hieß es in einer Stellungnahme der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Kritiker machen Rios Gouverneur Wilson Witzel für die Polizeigewalt verantwortlich, weil er mit harter Hand gegen die Kriminalität in den Armenvierteln vorgeht. Witzel hatte unter anderem vorgeschlagen, dass Scharfschützen aus Hubschraubern heraus auf Bewaffnete in den Favelas schießen sollen. Er unterstützt ebenso wie Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro eine Gesetzesinitiative, nach der Polizisten nicht juristisch belangt werden können, wenn sie im Einsatz Menschen töten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
16:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amnesty International Armenviertel Die Armen Drogenbanden Jair Bolsonaro Menschenrechtler Menschenrechtsorganisationen Mädchen Polizei Polizeisprecher Polizistinnen und Polizisten Schießereien Slums
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizeigewalt in Brasilien

30.06.2020

Brasiliens Polizei zieht Blutspur durch Favelas

In keinem anderen Land der Welt werden so viele Menschen von den Sicherheitskräften getötet wie in Brasilien. Präsident Bolsonaro findet: «Nur ein toter Bandit ist ein guter Bandit.» Doch bei den Razzien geraten auch imm... » mehr

Gräber

29.05.2020

Im Auge des Sturms: Corona-Pandemie wütet in Lateinamerika

Die Infektionszahlen explodieren, das Gesundheitswesen gerät an seine Grenzen, die Wirtschaft geht in die Knie: In keiner anderen Region ist die soziale Ungleichheit so krass wie in Lateinamerika - in der Corona-Krise fü... » mehr

Peter Steudtner

03.07.2020

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen

Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner wird in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen. «Politisch motiviert», sei das Urteil, kritisiert er trotzdem. Denn vier türkische Kollegen wurden verurteilt. » mehr

Südafrika

17.04.2020

Wegen Corona-Lockdown hungern in Afrika Millionen Menschen

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus gelten auch in vielen afrikanischen Staaten Ausgangsbeschränkungen - deren Einhaltung teils sehr drastisch erzwungen wird. Menschenrechtler warnen nun vor schwerwiegenden F... » mehr

Folterkammer

08.07.2020

Zahnarztstuhl und Zangen: Drogenbande baute Folterkammer

Eine Explosion - die Tür zur Lagerhalle wird gesprengt. Vermummt und schwer bewaffnet dringt das Einsatzkommando ein. In einem Container machen die Ermittler eine grausige Entdeckung. » mehr

Grundgesetz

12.06.2020

Grünen-Vorschlag: «Rassistisch» statt «Rasse» im Grundgesetz

Eine Grundgesetzänderung ist keine kleine Angelegenheit. Im Bundestag und im Bundesrat müssen jeweils zwei Drittel der Mitglieder zustimmen. Für den Vorschlag, das Wort «Rasse» aus Artikel 3 zu streichen, gibt es viel Zu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
16:07 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.