Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Psychoterror nach der Trennung: Nacktfotos und Totenschädel

Für die Frau muss es ein Martyrium gewesen sein. Nach der Trennung von ihrem Freund fängt dieser an, sie zu terrorisieren. Das Wort Stalking reicht kaum zur Beschreibung dafür aus, was er ihr antut. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten - und nicht nur dafür.



Im Verhandlungssaal
Ein Justizbeamter steht im Verhandlungssaal des Landgerichts neben dem Angeklagten.   Foto: Armin Weigel

Die Liste der Vorwürfe gegen einen 44 Jahre alten Mann in einem Prozess in Bayern ist lang: Er soll eine Rohrbombe gebastelt haben, um seine Ex-Freundin zu töten, pornografische Bilder der Frau in Aschaffenburg verteilt sowie im Internet verbreitet haben.

Wegen knapp eines Dutzend verschiedener Delikte steht der Mann seit Montag vor dem Landgericht Aschaffenburg. Dort räumt er einen Teil der Vorwürfe ein, andere bestreitet er energisch.

So gibt der Mann zu, dass er drastische Nacktfotos seiner Ex-Freundin verbreitete. Vehement wendet er sich jedoch gegen den Vorwurf, er habe seine Ex-Freundin mit einer Rohrbombe töten wollen. Die von der Anklage ins Feld geführten Beweisstücke hätten einem geplanten privaten Feuerwerk dienen sollen.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wollte der Mann die Trennung von der Frau nicht akzeptieren. Bewusst habe er geplant, sie zu schädigen. Dazu habe er erhebliche Gefährdungen seines Opfers geradezu beabsichtigt. Schlafstörungen und Angstattacken der Frau seien die Folge gewesen.

Um sein Opfer zu demütigen und sich zu rächen, schreckte der Angeklagte offenbar vor nichts zurück. Nicht nur verbreitete er laut Staatsanwaltschaft die Nacktfotos der Frau, sondern er demolierte sogar wiederholt das Grab und den Grabstein ihres kürzlich gestorbenen Vaters.

Der Psychoterror ging den Angaben nach weiter: An die Arbeitsstelle der Frau schickte er ein Paket mit einem Menschenschädel. Nach Ansicht der Ankläger wollte der Mann damit den Anschein erwecken, dass es sich um den Schädel aus dem Grab ihres Vaters handelt. Daraufhin hätten sich die Angstzustände der Frau weiter gesteigert.

Als die Ex-Freundin, die auch als Nebenklägerin auftritt, am Nachmittag im Gerichtssaal erscheint, würdigt sie ihren mutmaßlichen Peiniger keines Blickes. Gefasst und mit ruhiger Stimme sagt sie aus und berichtet von ihrem Martyrium. Ihr Ex sei schon in der Beziehung sehr eifersüchtig gewesen und außerdem ein «Sprücheklopfer». Was er ihr danach antat, habe sie ihm aber nicht zugetraut. Am schlimmsten sei für sie die Episode mit dem Menschenschädel gewesen.

Während sie dies alles schildert, hört der Angeklagte, der in Jeans und mit schwarzer Krawatte erschienen ist, ruhig zu. Die Frage seines Anwalts, ob er sich bei ihr entschuldigen dürfe, verneint sie. Schon zuvor hatte sie ein Angebot über eine Schmerzensgeldzahlung abgelehnt.

Vollkommen in den Hintergrund treten an diesem Nachmittag die zahlreichen anderen Vorwürfe gegen den Mann, darunter Versicherungsbetrug. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, einen Einbruch in sein Fitnessstudio sowie in sein Privathaus vorgetäuscht zu haben. Das bestreitet er. Einen anderen Strafvorwurf räumt er dagegen ein: Er gibt zu, dass er bereits einer anderen Ex-Freundin auf unzulässige Weise nachgestellt habe - per Stalking.

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
18:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Angstattacken Angststörungen Frauen Jeans Krawatten Landgericht Aschaffenburg Männer Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Stalking
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prozess in Aachen

vor 21 Stunden

Betrugsprozess: Anwalt soll NSU-Opfer erfunden haben

Sie sollte sogar von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen worden sein: eine Frau, die beim Kölner NSU-Anschlag verletzt worden war. Den Anschlag gab es, er war verheerend. Aber das Opfer war erfunden - laut Staatsanwa... » mehr

Landgericht Konstanz

20.07.2020

84-Jährige vor Gericht: Ex-Mann angezündet?

Sie soll ihren Ex-Mann mit Benzin übergossen und angezündet haben. Nun steht eine 84 Jahre alte Frau in Konstanz wegen Mordes vor Gericht. Grausam sei die Tat gewesen und unbarmherzig, wirft ihr die Staatsanwaltschaft vo... » mehr

Prozess nach tödlichen Schüssen

10.07.2020

15 Jahre Haft für sechsfachen Mord in Rot am See

Eine Familie kommt in einem Haus in Rot am See zu einer Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den Schützen wartet nun eine lange... » mehr

Khashoggi

03.07.2020

Türkische Justiz rollt brutalen Mord an Khashoggi auf

Auch nach anderthalb Jahren und mehreren Urteilen wirft der Mord an Jamal Khashoggi viele Fragen auf. Ein Istanbuler Gericht nimmt den Fall wieder auf - die Erwartungen an den Prozess gehen auseinander. » mehr

Vergewaltiger verurteilt

12.06.2020

Studentin verschleppt und vergewaltigt: Zwölf Jahre Haft

Er entführt, vergewaltigt und lässt sie dann auf einem Feldweg liegen. Dafür muss ein 43-Jähriger jetzt viele Jahre hinter Gitter. Die Verteidigerin ist mit dem Urteil nicht einverstanden. » mehr

Prozess

23.07.2020

Haftstrafen im Freiburger Prozess um Gruppenvergewaltigung

Das aufsehenerregende Verfahren um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen ist beendet. Bei mehreren Angeklagten sieht das Gericht den Tatbestand der Vergewaltigung erfüllt und verurteilt sie zu Haftstrafen. Das Opfe... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
18:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.