Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Putsch im Sudan: Langzeitpräsident Al-Baschir gestürzt

Der einstige Putschist Al-Baschir ist weggeputscht worden. Nach monatelangen Massenprotesten vollzieht sich im Sudan ein Machtwechsel. Die Opposition fordert eine zivile Übergangsregierung. Doch jetzt scheint erst mal das Militär am Ruder.



Jubel in Khartum
Demonstranten feiern in Khartum die Absetzung von Präsident Omar al-Baschir.   Foto: Ala Kheir » zu den Bildern

Massenproteste und schließlich ein Militärputsch haben einen der letzten Langzeitmachthaber Afrikas aus dem Amt gefegt: Die Streitkräfte des Sudans haben den islamistischen Präsidenten Omar al-Baschir nach fast 30 Jahren an der Macht abgesetzt.

Neuer starker Mann ist der bisherige Vizepräsident und Verteidigungsminister Awad Ibn Auf. Für zwei Jahre werde es zunächst eine von den Streitkräften geführte Übergangsregierung geben, sagte Awad Ibn Auf in einer Fernsehansprache. Damit solle der Weg für Wahlen bereitet werden. Es werde sichergestellt, «dass die Menschen im Sudan in Würde leben können». Al-Baschir sei festgenommen worden und befinde sich an einem «sicheren Ort».

Für drei Monate gilt demnach ein Ausnahmezustand und für einen Monat eine nächtliche Ausgangssperre von 22.00 Uhr bis 04.00 Uhr morgens. Der sudanesische Luftraum sei für 24 Stunden geschlossen. Politische Gefangene würden freigelassen, sagte Ibn Auf.

Die Anführer der Massenproteste, die Al-Baschirs Herrschaft ins Wanken gebracht hatten, verurteilten den Militärputsch und forderten eine zivile Übergangsregierung. Die Sitzblockade vor der Zentrale der Streitkräfte in der Hauptstadt Khartum und Proteste in den Straßen sollten weitergehen, forderte die Opposition in einer gemeinsamen Mitteilung auf Facebook.

Es regierten weiter die gleichen Gesichter, hieß es in der Mitteilung von Oppositionsparteien und der SPA, eine gewerkschaftsähnlichen Interessensvertretung. Die Proteste würden fortgesetzt, bis «eine zivile Übergangsregierung die Macht übernehme, die den Willen der Revolution» vertrete.

In den Straßen Khartums herrschte am Donnerstagmorgen zunächst eine Atmosphäre der Freude über den sich abzeichnenden Wechsel. Nach der Ankündigung der Militärregierung zeigten sich manche Demonstranten jedoch enttäuscht. Viele sagten, sie würden ihren Protest fortsetzen. Es blieb zunächst unklar, ob die Führung der Streitkräfte weitere Demonstrationen zulassen würde.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen begrüßte Al-Baschirs Absetzung. «Es gibt dem Land eine Chance, einen Übergang in eine demokratische Regierungsform zu finden und befriedet zu werden», sagte sie am Rande eines Auftritts vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. Die CDU-Politikerin erinnerte daran, dass der Präsident mit internationalem Haftbefehl gesucht werde. UN-Generalsekretär António Guterres mahnte zu «Ruhe und allerhöchster Zurückhaltung» in dem nordostafrikanischen Land. Er hoffe, dass die «demokratischen Bestrebungen des sudanesischen Volkes» erreicht werden könnten.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt forderte auf Twitter einen raschen Übergang zu einer repräsentativen zivilen Regierung: «Die Herrschaft einer Militärregierung für zwei Jahre kann nicht die Antwort sein.» Die Afrikanische Union kritisierte den Militärputsch.

Das Auswärtige Amt in Berlin riet wegen des Putsches von nicht dringend nötigen Reisen in das Land im Nordosten Afrikas ab. Weitere «gewalttätige Ausschreitungen» insbesondere in Khartum könnten nicht ausgeschlossen werden», hieß es.

Amnesty International appellierte an die Militärführung, die Bürgerrechte der Menschen zu garantieren, um «die Ära des Blutvergießens und der Unterdrückung» in dem Land zu beenden. Es müsse rasch ein friedlicher Machtwechsel herbeigeführt werden.

Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen: Im Dezember gingen die Menschen auf die Straße, um gegen die Erhöhung von Benzin- und Brotpreisen zu protestieren, schon bald forderten die Demonstranten aber auch den Rücktritt Al-Baschirs . Den Protesten hatten sich erstmals breite Bevölkerungsschichten angeschlossen.

Seit Samstag war es zu einer Sitzblockade vor der Militärzentrale in Khartum gekommen, die auch die offizielle Residenz Al-Baschirs ist. Tausende Menschen protestierten friedlich. Zunächst gingen die Sicherheitskräfte hart vor, noch am Wochenende wurden rund 2500 Menschen festgenommen. Einem Ärzteverband zufolge kamen mindestens 21 Menschen ums Leben. Doch diese Woche gab es erste Zeichen, dass Teile der Sicherheitskräfte die Demonstranten gewähren ließen - ein Hinweis auf Risse im Machtsystem Al-Baschirs.

Noch im Februar hatte Al-Baschir (75) einen Ausnahmezustand verhängt, seine Regierung und Regionalregierungen aufgelöst und erklärt, er würde als Chef der Regierungspartei zurücktreten. Doch das entschärfte die Lage nicht, sondern ermutigte die Demonstranten eher.

Al-Baschir hatte sich 1989 unblutig an die Macht geputscht . Seine Zukunft ist noch ungewiss. Er wird per Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht. Ihm werden im Darfur-Konflikt, in dem Regierungskräfte und Milizen ab 2003 brutal gegen Volksgruppen im Westen des Landes vorgingen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Völkermord und Kriegsverbrechen vorgeworfen.

Der Sudan ist kein Mitgliedsstaat des Gerichts und es ist ungewiss, ob Al-Baschir ausgeliefert werden wird. Ein Prozess in Den Haag dürfte nicht im Interesse der Militärmachthaber sein, weil dann auch die Rolle der Streitkräfte untersucht würde.

In etlichen Ländern der arabischen Welt haben in den vergangenen Jahren Massenproteste zum Sturz langjähriger Herrscher geführt : in Tunesien, Ägypten, Libyen, im Jemen und zuletzt in Algerien.

Der Sudan mit seinen rund 40 Millionen Einwohnern ist einem UN-Index zufolge eines der 25 ärmsten Länder der Welt . Bis zur Abspaltung des Südsudans war die Wirtschaft stark vom Öl abhängig, das der Weltbank zufolge die Hälfte der Staatseinnahmen und 95 Prozent der Exporte ausmachte. Doch 2011 verlor der Sudan die meisten Ölfelder. 2019 wird dem Internationalen Währungsfonds zufolge mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 2,3 Prozent gerechnet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
08:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afrikanische Union Amnesty International António Guterres Auswärtiges Amt Außenminister Britische Außenminister Darfur-Konflikt Demonstranten Deutsche Presseagentur Facebook Gesellschaftsschichten Haftbefehle Internationaler Strafgerichtshof Internationaler Währungsfonds Jeremy Hunt Krawalle Menschenrechtsverbrechen Militärputsche Twitter UN-Sicherheitsrat UNO-Generalsekretäre Ursula von der Leyen Weltbank
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ibrahim Boubacar Keïta

20.08.2020

Putsch in Mali: Nachbarn beraten über Konsequenzen

Meuternde Militärs haben in Mali die Macht übernommen. Doch wie geht es weiter? Die Nachbarstaaten beraten über Konsequenzen. Auch in Berlin gibt es Klärungsbedarf. » mehr

Mike Pompeo

20.09.2020

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Die Trump-Regierung setzt einseitig UN-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft. Aus Sicht der EU und der meisten Mitglieder des Weltsicherheitsrates darf sie das gar nicht. Was nun kommt, ist ungewiss. » mehr

Zerstörung

10.08.2020

Libanons Regierung tritt nach Explosion zurück

Eigentlich wollte Libanons Ministerpräsident mit einer Neuwahl die Wut seiner Landsleute nach der gewaltigen Detonation beruhigen. Am Ende aber blieb Hassan Diab nur der Rücktritt. Am Mittwoch will sich Außenminister Maa... » mehr

Unruhen in Mali

18.08.2020

Meuterei in Mali: Streitkräfte begehren auf

Mali ist eine der brenzligsten Konfliktherde der Welt. Extremisten terrorisieren seit Jahren die Bevölkerung, jüngst entwickelte sich noch eine innenpolitische Krise. Nun scheint die Lage zu eskalieren. » mehr

US-Präsident Donald Trump

11.06.2020

Trump verhängt Sanktionen gegen Weltstrafgericht in Den Haag

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag will wegen möglicher Kriegsverbrechen in Afghanistan auch gegen US-Sicherheitskräfte ermitteln. Die Regierung von US-Präsident Trump läuft dagegen Sturm. » mehr

Präsidentschaftswahl in Burundi

20.05.2020

Wahlen in Burundi trotz Covid-19

Burundi steckt seit Jahren in der Krise. Das autoritär geführte Land hat sich immer mehr von der Außenwelt abgeschottet. Nun findet inmitten der Corona-Pandemie eine Präsidentenwahl statt. Wird sie ein neues Kapitel eröf... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
08:09 Uhr



^