Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Rassismusvorwurf gegen Trump wegen Attacke gegen Demokraten

In einer Serie von Tweets teilt Donald Trump gegen den schwarzen Abgeordneten Elijah Cummings aus. Das schlägt Wellen. Auch Cummings' Heimatstadt wehrt sich - auf ungewöhnliche Weise.



Trump in Washington
Er habe keinen Funken Rassismus in sich, sagt Donald Trump.   Foto: Carolyn Kaster/AP

US-Präsident Donald Trump hat mit persönlichen Angriffen auf einen schwarzen Abgeordneten der Demokraten neue Rassismusvorwürfe auf sich gezogen.

Trumps Twitter-Gewitter am Wochenende richtete sich gegen den mächtigen Vorsitzenden des Kontrollausschusses im Repräsentantenhaus, Elijah Cummings. Der Abgeordnete sei ein «brutaler Rüpel», schrieb der Republikaner. «Cummings' Bezirk ist ein widerliches, von Ratten und Nagetieren befallenes Chaos.»

Trumps Attacken im Kurznachrichtendienst Twitter sorgten für große Empörung. Die ranghöchste Demokratin Nancy Pelosi sprach von einer rassistischen Attacke. Die Zeitung «Baltimore Sun» veröffentlichte einen Leitartikel, der mit den Worten überschrieben war: «Besser ein paar Ratten in der Nachbarschaft, als eine zu sein».

Trump wies die Rassismusvorwürfe am Sonntag von sich. «Es ist nichts rassistisch daran, auszusprechen, was die meisten Menschen ohnehin wissen: Dass Elijah Cummings einen furchtbaren Job für die Menschen in seinem Bezirk und Baltimore gemacht hat», schrieb er auf Twitter.

Der 68 Jahre alte Cummings ist ein lautstarker Kritiker des Präsidenten. Er prangert die restriktive Migrationspolitik seiner Regierung an der Südgrenze zu Mexiko immer wieder an. Vor allem die Bedingungen in den Internierungslagern an der Grenze stehen landesweit heftig in der Kritik. Als Vorsitzender des Kontrollausschusses treibt Cummings zudem mehrere Untersuchungen gegen Trump und dessen Regierung voran. Er repräsentiert Marylands siebten Kongressbezirk im Abgeordnetenhaus - ein Bezirk, in dem mehrheitlich Afroamerikaner leben.

Cummings verteidigte sich am Samstag gegen Trumps Kritik. «Ich wache jeden Morgen auf und kämpfe für meine Nachbarn», schrieb er auf Twitter. Er forderte den Präsidenten auf, mit ihm zusammenzuarbeiten, um etwas an den finanziellen Schwierigkeiten von Familien in Baltimore und im ganzen Land zu ändern.

Trump hatte unter anderem erklärt, Cummings habe die Angestellten des Grenzschutzes mit seinen Tiraden schikaniert, während in seinem Wahlbezirk Baltimore doch viel schlimmere und gefährlichere Bedingungen herrschten. «Wenn er mehr Zeit in Baltimore verbringen würde, könnte er vielleicht dazu beitragen, diesen sehr gefährlichen und schmutzigen Ort aufzuräumen», schrieb der Präsident.

Viele Demokraten sprangen ihrem Parteikollegen zur Seite. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, schrieb auf Twitter, Cummings sei ein «hoch geschätzter» Kollege. Man werde rassistische Attacken auf ihn nicht hinnehmen. Der Senator Chris Van Hollen sagte der «Washington Post», Trumps Tweets seien ein weiteres Beispiel dafür, was für ein «rassistischer Rüpel» der Präsident sei.

Auch Vertreter aus Baltimore wehrten sich gegen die Angriffe auf ihre Stadt. Der demokratische Bürgermeister Bernard Young erklärte, es sei völlig inakzeptabel für den Präsidenten, eine «pulsierende» amerikanische Stadt wie Baltimore zu verunglimpfen. Cummings sei ein Patriot und ein Held.

Trump stand zuletzt heftig in der Kritik, weil er vier Abgeordnete der Demokraten immer wieder attackiert hatte. Er forderte die Frauen - Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley - mehrfach auf, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen, wenn es ihnen in den USA nicht gefalle. Alle sind US-Bürgerinnen. Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert. Die Demokraten verurteilten die Äußerungen des Präsidenten als rassistisch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2019
18:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Afroamerikaner Alexandria Ocasio-Cortez Donald Trump Migranten Nancy Pelosi Parlamente und Volksvertretungen Präsidenten der USA Regierungen und Regierungseinrichtungen Senatoren Teenager Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Streit um US-Post

18.08.2020

Druck für Lösung bei US-Post vor Präsidentenwahl steigt

Der Abbau von Briefkästen und Sortiermaschinen bei der US-Post löst bei Demokraten Angst um die Präsidentenwahl aus. Nach massiver Kritik zeichnet sich ab, dass die Post doch noch die nötigen Milliarden bekommen könnte. » mehr

Parlament von Michigan

01.05.2020

Bewaffnete dringen ins Parlament von Michigan ein

In den vergangenen Wochen gab es in verschiedenen US-Staaten bereits Demonstrationen gegen verhängte Beschränkungen in der Corona-Krise. Nun wird Michigans Parlament Schauplatz solcher Proteste und turbulenter Szenen. » mehr

Christopher Wray

22.10.2020

US-Geheimdienste: Iran und Russland mischen sich in Wahl ein

Keine zwei Wochen vor der Wahl in den USA melden die US-Geheimdienste erneut ausländische Einmischung. Nach Angaben ihres Koordinators will der Iran Wähler einschüchtern - mit dem Ziel, Trump zu schaden. Daran werden all... » mehr

Donald Trump

11.10.2020

Trump will nun gegen Coronavirus «immun» sein

Vor einer Woche lag US-Präsident Trump noch im Krankenhaus. Jetzt zieht es ihn zurück in den Wahlkampf. Sein Arzt gibt grünes Licht dafür - doch wichtige Fragen zu seiner Gesundheit bleiben unbeantwortet. » mehr

Donald Trump

10.07.2020

Streit um Trumps Finanzunterlagen geht weiter

US-Präsident Trump hat nach einem Urteil des Supreme Court beste Chancen, dass Details über seine Finanzen und Steuerunterlagen nicht vor der Wahl im November an die Öffentlichkeit kommen. Ausgestanden ist der Streit um ... » mehr

Donald Trump

24.09.2020

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Weil viele US-Bürger wegen der Corona-Pandemie per Briefwahl abstimmen, könnten die Ergebnisse der Präsidentenwahl in den USA erst nach der Wahlnacht am 3. November feststehen. Was passiert danach? Amtsinhaber Trump befe... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2019
18:25 Uhr



^