Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen

Vor mehr als einem Jahr wurde der G20-Gipfel in Hamburg von schweren Ausschreitungen überschattet. Nun durchsucht die Polizei Objekte in mehreren Bundesländern. Ein Mann wird verhaftet, nach weiteren mutmaßlichen Randalierern europaweit gefahndet.



G20-Gipfel
Im Fokus des Einsatzes stehen Personen, die bei der «Welcome to Hell»-Demonstration in Hamburg Straftaten begangen haben sollen.   Foto: Boris Roessler/Archiv

Rund 14 Monate nach den schweren Krawallen rund um den G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei in drei Bundesländern 15 Objekte mutmaßlicher Gewalttäter durchsucht. Einsätze gab es in Hamburg, in Elmshorn in Schleswig-Holstein und in Dortmund.

Das teilte die Polizei und Staatsanwaltschaft in der Hansestadt mit. In Hamburg-Winterhude wurde ein 35-Jähriger verhaftet, dem 19 Stein- und Flaschenwürfe auf Polizisten sowie die Plünderung zweier Supermärkte zur Last gelegt werden. Er ist nach dpa-Informationen polizeibekannt, jedoch nicht wegen politischer Straftaten.

Die Razzien unter Federführung der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» richteten sich den Angaben zufolge gegen insgesamt zwölf Beschuldigte im Alter zwischen 23 und 43 Jahren. Sie sollen während der aufgelösten «Welcome to hell»-Demonstration am 6. Juli und den Ausschreitungen im Schanzenviertel am 7. Juli 2017 Straftaten begangen haben - unter anderem schweren Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeibeamte und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Bei den Durchsuchungen sei umfangreiches Beweismaterial gefunden worden, das nun ausgewertet werde. Den Verdächtigen sei die Polizei durch Auswertung von Bild- und Videodaten sowie polizeiinterne und öffentliche Fahndungen auf die Spur gekommen.

Während des Treffens der Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten im Juli 2017 war Hamburg von schweren Ausschreitungen erschüttert worden. Gipfelgegner griffen Polizisten an, setzten Autos in Brand und plünderten Geschäfte. Teilnehmer der Proteste warfen ihrerseits der Polizei in zahlreichen Fällen Fehlverhalten vor.

Die Polizei hatte am Dienstag im Zusammenhang mit den G20-Krawallen erstmals auch eine europaweite Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Drei Männer und eine Frau sollen an der Serie von Brandstiftungen an der Elbchaussee beteiligt gewesen sein, bei der damals ein Schaden von rund 1,5 Millionen Euro entstand. Fotos der vier Gesuchten wurden auf der Internetseite der Polizei Hamburg veröffentlicht.

Unterdessen wurden im Zusammenhang mit den Ereignissen auf der Elbchaussee die ersten Anklagen erhoben. Das bestätigte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft der Zeitung «Die Welt». Demnach sollen sich vier Männer im Alter von 18 bis 24 Jahren aus Hessen voraussichtlich ab Dezember wegen Brandstiftung, Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung vor einer Jugendstrafkammer des Landgerichts Hamburg verantworten. Laut «Welt», die sich auf die ihr vorliegende Anklage beruft, handelt es sich um deutsche Staatsbürger, einer habe zusätzlich einen türkischen Pass.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2018
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandstiftung Fahndungen G-20 G-20 Treffen Krawalle Plünderung Polizei Polizistinnen und Polizisten Randalierer Razzien Staatsanwaltschaft Verhaftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großrazzia

19.11.2019

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Um kriminell erworbenes Geld ins Ausland zu verschieben, sollen Straftäter heimliche Finanzwege genutzt haben. Bei einer Großrazzia suchen mehr als 850 Polizisten nach Beweisen. Es geht um einen dreistelligen Millionenbe... » mehr

Ein Jahr «Gelbwesten»-Proteste

16.11.2019

Jahrestag der Proteste: «Gelbwesten» demonstrieren in Paris

Es ist ein Datum, vor dem Frankreichs Behörden gezittert haben dürften: Der erste Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste. Die Bewegung hatte zuletzt massiv an Zulauf verloren. Nicht vergessen sind aber Gewalt und Krawalle. ... » mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

19.11.2019

Terrorverdacht: Spezialeinheit nimmt Mann in Berlin fest

In Chats reden die Islamisten über Bomben, Gewehre und das Töten. Einer zieht los und kauft Chemikalien, so der Vorwurf der Ermittler. Lange beobachten die Fahnder, wie die Pläne konkreter werden - bevor sie zuschlagen. ... » mehr

Einkaufszentrum in Duisburg

09.08.2019

Duisburger Bombenattrappe: Neuer Verdächtiger und Geständnis

Überraschende Wende im Fall der Duisburger Bombenattrappe: Einem Polizisten, der nicht im Dienst ist, fällt ein verdächtiger Mann auf. Dann kommt ein Geständnis. » mehr

Demonstration

11.07.2019

Protest gegen Abschiebung in Leipzig

Ein Flüchtling soll abgeschoben werden und Hunderte Menschen stellen sich in der Nacht dagegen. Zwischenzeitlich eskaliert die Lage. » mehr

Kreuzung in Bremen blockiert

26.05.2019

Polizei geht gegen Steinewerfer in Bremen und Berlin vor

Verletzte Polizisten, demolierte Schaufenster - Bremen erlebt in der Nacht vor dem Wahl-Sonntag einen heftigen Gewaltausbruch. Attacken erlebt auch die Polizei in Berlin. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2018
16:48 Uhr



^