Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Rechts vor links missachtet: Frachter kollidieren vor Rügen

Zwei Frachter stoßen östlich von Rügen zusammen. Dabei schlägt ein Schiff leck.



Schiffe kollidieren vor Rügen
Fahrzeuge der Einsatzkräfte stehen vor dem havarierten Stückgutfrachter «Norvind» im Hafen Sassnitz-Mukran.   Foto: Stefan Sauer

Vermutlich wegen eines Vorfahrtsfehlers im Schiffsverkehr sind in der Ostsee nahe der Insel Rügen zwei Frachter kollidiert. Verletzt wurde niemand.

Bei dem Unglück am frühen Freitagmorgen sei der norwegische Frachter «Norvind» Leck geschlagen, es sei zu einem größeren Wassereinbruch gekommen, sagte ein Sprecher der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Umweltgefährdende Stoffe sind offensichtlich nicht ausgetreten.

Der Wassereinbruch wurde von der Besatzung unter Kontrolle gebracht, so dass man von einer Evakuierung des Schiffes absah. An Bord des 110 Meter langen norwegischen Stückgutfrachters befanden sich zehn Besatzungsmitglieder, an Bord des 134 Meter langen deutschen Containerfrachters «Beate» waren 13 Menschen.

Grund für das Unglück war nach Angaben der Wasserschutzpolizei ein Vorfahrtsfehler der «Norvind». Die Schiffe waren auf sich kreuzenden Routen unterwegs, wo sie zusammenstießen. Die Auswertung der Daten wie auch die Aussagen der Schiffsführer bestätigen diesen Unfallhergang, sagte Wasserschutzpolizei-Sprecher Björn Nürnberg. «Auch auf dem Wasser gilt die Regel: rechts vor links.»

Gegen den norwegischen Kapitän wie auch den schiffsführenden Offizier des deutschen Schiffes seien in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Verfahren wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs eingeleitet worden. So hätte der Schiffsführer der «Beate» ein Ausweichmanöver einleiten müssen, als er die von der «Norvind» ausgehende Gefahr erkannte.

Die leckgeschlagene «Norvind», bei der es einen größeren Wassereinbruch gab, liege inzwischen gesichert im Hafen von Sassnitz, ebenso der Containerfrachter «Beate». An dem deutschen Schiff entstanden kleinere Schäden am Vorderschiff. Der Schaden liege mindestens im sechsstelligen Euro-Bereich, wenn nicht sogar höher, hieß es.

Beide Schiffe fuhren mit eigener Kraft, aber in Begleitung von Seenotkreuzern in den Hafen Sassnitz-Mukran.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 01. 2019
15:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Frachtschiffe Häfen Schiffe Schiffsführer Wasserschutzpolizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gekentertes Frachtschiff in den USA

09.09.2019

Küstenwache rettet drei Seeleute aus gekentertem Frachter

Vor der Küste des US-Bundesstaates Georgia kentert ein Frachter. Vier Seeleute sind an Bord eingeschlossen. Drei können gerettet werden. Ein Besatzungsmitglied steckt noch fest in dem havarierten Schiff. » mehr

«MSC Gülsün»

19.08.2019

Größtes Containerschiff der Welt legt in Bremerhaven an

Für Schaulustige war es ein Spektakel: Ein funkelnagelneuer Containerriese, der tragkräftigste der Welt, macht in Bremerhaven fest. Doch die Gigantomanie im Schiffbau bereitet auch Probleme. » mehr

Schiffsunglück

19.02.2019

Schiffsunglück vor Rügen - 15 Seeleute sind verletzt

Wieder ein Unfall in der Ostsee: Vor Rügens Ostküste stoßen zwei Schiffe zusammen. 15 Menschen sind verletzt. Erst vor wenigen Wochen hatte es vor der Insel eine ähnliche Kollision gegeben. » mehr

Leichenfund in Großbritannien

25.10.2019

Polizei setzt nach Leichenfund vier Verdächtige fest

Nach dem Leichenfund in Großbritannien ermittelt die Polizei auf Hochtouren. Am Freitag waren vier Verdächtige hinter Schloss und Riegel. Die Identifizierung der Leichen könnte noch lange dauern. » mehr

Pressekonferenz

24.10.2019

Außenministerium in Peking: Tote im Lkw-Anhänger aus China

Die 39 Toten, die östlich von London in einem Anhänger entdeckt wurden, kommen aus China. Woran sind sie gestorben? Der Lkw-Fahrer steht unter Mordverdacht - ist er womöglich unschuldig? » mehr

Gekentertes Frachtschiff

10.09.2019

US-Küstenwache rettet alle Seeleute aus gekentertem Frachter

Vor der Küste des US-Bundesstaates Georgia kentert ein Frachter. Vier Besatzungsmitglieder sind zunächst an Bord eingeschlossen. Doch Retter können die Seeleute bergen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 01. 2019
15:48 Uhr



^