Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Rot-Rot-Grün will in Thüringen weiter zusammenarbeiten

Rot-Rot-Grün hat keine Mehrheit mehr im Thüringer Landtag. Trotzdem wollen SPD und Grüne mit der starken Linken weiter als Dreierbündnis mit Ministerpräsident Ramelow zusammenstehen. Unterstützung von der CDU beim Regieren wird es nicht geben.



Thüringens SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee
Thüringens SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee: «Wir haben heute deutlich gemacht, dass Rot-Rot-Grün zusammensteht.».   Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Rot-Rot-Grün in Thüringen will trotz fehlender Mehrheit weiter zusammenarbeiten - die CDU schlug die Tür für eine Kooperation aber fast zu.

Seine Fraktion habe am Mittwoch einstimmig beschlossen, dass sie «weder für eine Duldung noch für eine Tolerierung von Rot-Rot-Grün zur Verfügung steht», erklärte Fraktionschef Mike Mohring in Erfurt.

Das schließe ein, dass der amtierende Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) bei einer möglichen Ministerpräsidentenwahl keine CDU-Stimmen erhalte. Mohring bekräftigte jedoch, dass er einer Gesprächseinladung von Ramelow folgen werde. Einen Termin gibt es laut Staatskanzlei dafür noch nicht.

Auf ein weiteres Zusammengehen verständigten sich die Parteispitzen von Linke, SPD und Grünen bei ihrem ersten Treffen nach der Landtagswahl. «Wir haben heute deutlich gemacht, dass Rot-Rot-Grün zusammensteht», sagte SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee. «Auch wir als Grüne betrachten die Tatsache, dass die Linke als stärkste Partei gewählt ist, als Auftrag, Bodo Ramelow als Ministerpräsidenten zu wählen», sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne).

Vertreter der bisherigen Regierungskoalition appellierten an CDU und FDP, sich ihrer Verantwortung nicht zu entziehen. Siegesmund warnte vor einer Verweigerungshaltung. Tiefensee betonte, Ziel von Rot-Rot-Grün sei eine handlungsfähige Regierung, die politische Projekte umsetzen könne.

Das Dreierbündnis hatte bei der Landtagswahl am Sonntag wegen der Schwäche von SPD und Grünen seine Mehrheit mit jetzt 42 Sitzen verloren. Es fehlen ihm im Parlament vier Stimmen. Der Vorstand der Linken hatte deshalb auch Gespräche mit der CDU und der FDP beschlossen. Diskutiert wird unter anderem das Modell einer Minderheitsregierung.

Nach Angaben der CDU-Fraktion wurde Mohring beauftragt, Gespräche mit Parteien der politischen Mitte - konkret SPD, Grüne und FDP - zu führen, um Gemeinsamkeiten auszuloten. Auch CDU, SPD, Grüne und FDP hätten keine Mehrheit - sie kommen zusammen nur auf 39 Sitze. Es ist kein Regierungsmodell ohne die Linke als Wahlgewinner möglich, weil keine Partei mit der AfD zusammenarbeiten will, die 23,4 Prozent bekam.

Mohring hatte nach der Wahl vor drei Tagen zunächst den Eindruck erweckt, dass er die strikte Abgrenzung seiner Partei zur Linken infrage stellen könnte. Eine mögliche Öffnung zur Linken hatte in der CDU eine heftige Debatte ausgelöst. Bundes- und Landesvorstand hatten jedoch Parteitagsbeschlüsse bekräftigt, wonach es keine Zusammenarbeit mit Linke und AfD geben könne.

Die Vorsitzende der Linke, Susanne Hennig-Wellsow, sprach nach dem Treffen von Rot-Rot-Grün von einer ersten Verständigung zwischen den bisherigen Koalitionspartnern. In der kommenden Woche werde ein weiteres Gespräch folgen.

Ramelow kündigte an, dass er sich nach Verhandlungsrunden und Gesprächen zur Regierungsbildung in den kommenden Wochen nicht äußern wolle. «An den Tagen, an denen wir verhandeln, spricht meine Landesvorsitzende und nicht ich», sagte der amtierende Ministerpräsident.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) unterstützte Mohrings Gesprächsbereitschaft mit Ramelow. «In dieser schwierigen Verfassungssituation ist es selbstverständlich, dass der Oppositionsführer das Gesprächsangebot des Ministerpräsidenten annimmt», sagte Bouffier der «Rheinischen Post».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
17:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Anja Siegesmund Annalena Baerbock Björn Höcke Bodo Ramelow CDU CDU Thüringen CDU/CSU-Bundestagsfraktion Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag FDP Fraktionschefs Hessische Ministerpräsidenten Landtage der deutschen Bundesländer Mike Mohring Oppositionsführer Parlamente und Volksvertretungen Regierungsbündnisse und Koalitionen SPD Susanne Hennig-Wellsow Thüringer Landtag Volker Bouffier Wolfgang Tiefensee
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Demonstration

05.02.2020

Thüringer Wahl-Eklat wird für GroKo zur Zerreißprobe

Dammbruch, Tabubruch, Sündenfall: Für die SPD und viele andere ist die Wahl eines FDP-Politikers zum Thüringer Ministerpräsidenten ein historischer Fehler - weil erstmals die AfD einem Regierungschef ins Amt half. Auch f... » mehr

FDP-Ministerpräsident

07.02.2020

CDU-Spitze nach Thüringen-Eklat: Neuwahlen «der klarste Weg»

Nach dem Eklat von Erfurt sitzen vor allem FDP und CDU in der Patsche. CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer fordert einen gänzlich neuen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten. Doch Grüne und SPD wollen sich den Sc... » mehr

Regierungsbildung in Thüringen

13.01.2020

Thüringer CDU will mit Rot-Rot-Grün über Projekte sprechen

Seit der Landtagswahl Ende Oktober wird in Thüringen nach einem Regierungsmodell gesucht. Linke, SPD und Grüne wollen ein Bündnis schmieden, haben aber keine Mehrheit. Nun tut sich ein Ausweg auf. » mehr

Paritätsgesetz

16.07.2020

Frauen wollen für mehr Teilhabe in Parlamenten kämpfen

Die Klatsche der Thüringer Verfassungsrichter war eindeutig: Sie verwarfen das Paritätsgesetz des Landes als verfassungswidrig. War es das nun mit dem Versuch, mehr Frauen in die Parlamente zu bekommen? Nein, sagen die e... » mehr

Thüringer Verfassungsgerichtshof

15.07.2020

Paritätsgesetz in Thüringen verfassungswidrig

Im Bundestag und in den Länderparlamenten sind weniger Frauen als Männer vertreten. Thüringen wollte mit Hilfe eines Gesetzes dagegen vorgehen - und scheitert vor dem Verfassungsgerichtshof. Die Entscheidung könnte über ... » mehr

Freude

21.02.2020

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten wollen die Parteien kooperieren - für einen begr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
17:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.