Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Rückforderungen von Kleinbeträgen kostet Jobcenter Millionen

Hartz-IV-Empfänger erhalten oft Geld unter Vorbehalt. Wenn es dann zu einer Nachberechnung kommt, müssen die Empfänger teils Kleinstbeträge zurückbezahlen. Die Verwaltungskosten für diese Rückforderungen sind allerdings weitaus höher als die Einnahmen.



Jobcenter
Die Jobcenter geben für das Eintreiben von Rückforderungen drei Mal so viel Geld aus, wie sie damit einnehmen.   Foto: Martin Schutt

Rückforderungen von Kleinbeträgen sorgen bei den Jobcentern für deutlich höhere Verwaltungskosten, als sie an Einnahmen bringen. So forderten die Jobcenter 2018 insgesamt 18 Millionen Euro an Beträgen bis 50 Euro zurück.

Das habe aber Verwaltungskosten von 60 Millionen Euro verursacht, teilte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mit. Die «Süddeutsche Zeitung» (Mittwoch) hatte zuerst darüber berichtet.

Bundesagentur-Chef Detlef Scheele sagte der Zeitung: «Wir wünschen uns seit Jahren die Einführung einer Bagatellgrenze. Der jetzige Aufwand für Erstattung und Aufhebung von kleinen Beträgen steht in keinem Verhältnis zum Ertrag.»

Die BA-Sprecherin sagte, zu Überzahlungen könne es etwa kommen, wenn zum Beispiel Leistungen an einen Hartz-IV-Empfänger unter Vorbehalt ausgezahlt würden, weil noch ein Dokument fehle. Nach Einreichen des Dokuments erfolge dann die endgültige Berechnung, Überzahlungen würden zurückgefordert.

Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping kritisierte das als teure Schikane in doppelter Hinsicht: «Die Jobcenter kostet es zu viel Geld und bei den Betroffenen verstärkt es das Gefühl der Demütigung.» Bei den Ärmsten werde auf jeden Euro geschaut, während Konzerne mit Steuertricks im großen Stil davonkämen. Kipping wiederholte Forderungen ihrer Partei für eine «sanktionsfreie Mindestsicherung» in Höhe von 1050 Euro.

Die BA-Sprecherin betonte, es sei nicht absehbar, ob sich an dieser Praxis etwas ändern werde. Der Gesetzgeber entscheide darüber. «Es liegt gar nicht in unserer Hand.»

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast hielt am Mittwoch die Einführung einer Bagatellgrenze für «eine adäquate Lösung». Wenn die Rückforderung von Kleinbeträgen dreimal so hohe Verwaltungskosten verursache, dann sprächen die Zahlen für sich. Der SPD-Arbeitsmarktexperte Martin Rosemann scheiterte eine Änderung bislang am Widerstand von CDU und CSU. «Wir sind bereit, sofort zu handeln und eine Bagatellgrenze einzuführen», sagte der Bundestagsabgeordnete.

Die BA hatte vor etlichen Jahren bereits den Vorschlag eingebracht, eine Bagatellgrenze einzuführen. Dies war damals Teil eines Vorschlagspakets der Behörde zur Vereinfachung von Hartz-IV-Regelungen. Schon damals hieß es, die Kosten seien oft um ein Vielfaches höher als die Forderung selbst.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2019
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesagentur für Arbeit CDU CSU Detlef Scheele Dokumente Einnahmen Euro Hartz-IV-Empfänger Jobcenter Katja Kipping Katja Mast Martin Rosemann SPD-Fraktionschefs Süddeutsche Zeitung Verwaltungskosten Überzahlung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesverfassungsgericht

05.11.2019

Bundesverfassungsgericht kippt harte Hartz-IV-Sanktionen

Jobcenter drehen Hartz-IV-Beziehern den Geldhahn zu, wenn sie nicht mitziehen. Das verstößt gegen die Menschenwürde, sagt jetzt das Bundesverfassungsgericht. Die Richter schreiten direkt ein - und treten zugleich eine De... » mehr

Rentner

31.10.2019

Verhandlungen der Koalition über Grundrente auf Zielgerade

Kommt sie oder kommt sie nicht? Schon lange ringt die Koalition mit dem Plan einer Aufwertung kleiner Renten. Nun sind die Chancen auf die Grundrente gestiegen. » mehr

Schulessen

08.10.2019

Verband: Nur wenige Kinder profitieren von Teilhabepaket

Ein Musikinstrument spielen lernen oder Mitglied im Fußballclub sein - das soll auch für Kinder aus ärmeren Familien möglich sein. Der Staat zahlt Zuschüsse über das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket. Aber nur bei w... » mehr

Agentur für Arbeit

10.04.2019

Weniger Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger

In der Politik werden sie seit Monaten diskutiert: Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger, die Termine verpassen oder Jobs ablehnen. In diesen Fällen müssen Jobcenter Leistungen kürzen. Vor allem Jüngere trifft es härter. H... » mehr

Detlef Scheele

20.07.2019

BA-Chef Scheele sieht solidarisches Grundeinkommen kritisch

Reguläre Jobs für Menschen, die drohen, in die Langzeitarbeitslosigkeit abzurutschen - diese Idee steckt hinter dem Berliner Modell des solidarischen Grundeinkommens. Professionelle Jobvermittler sehen die jüngst gestart... » mehr

Kabinettssitzung

23.05.2019

Harte Fronten im Koalitionsstreit um Grundrente

Arbeitsminister Hubertus Heil hat sein Grundrenten-Konzept vorgelegt. Die Kritik aus der Union ist vernichtend. Es gibt aber auch ein kleines Kompromisssignal. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2019
15:30 Uhr



^