Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Rückholung von Europäern beschäftigt EU-Außenminister

Libyen, Syrien, Türkei - die Außenminister der EU können sich wegen der Virus-Pandemie nicht persönlich treffen, doch die Probleme drängen weiter. Sie beraten auch über die Lage Tausender Urlauber in aller Welt. Die Zeit drängt, denn das Virus breitet sich weiter aus.



Außenminister Heiko Maas
Außenminister Heiko Maas (SPD) berät am Montag mit seinen EU-Amtskollegen in einer Videokonferenz über die Rückholung von EU-Bürgern aus dem europäischen Ausland.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Über die Rückholung von Europäern aus Drittländern angesichts der Coronavirus-Epidemie beraten die Außenminister der 27 EU-Staaten an diesem Montag (1100) in einer Videokonferenz.

Wegen der fortschreitenden Ausbreitung des Virus können die Minister nicht wie gewohnt nach Brüssel reisen. Die EU unterstützt die Rückkehr von EU-Bürgern, die in fernen Ländern festsitzen, weil Flüge im Zuge der Viruskrise abgesagt wurden. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell will diese Aktion in den Mittelpunkt der Konferenz stellen.

Außenminister Heiko Maas hatte zuvor auf Schwierigkeiten bei der Hilfe für deutsche Urlauber im Ausland hingewiesen. «Oft stehen wir dabei vor großen Herausforderungen, damit die Menschen überhaupt die Flughäfen erreichen können», sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. In vielen Ländern sei zum Beispiel der inländische Flugverkehr zum Erliegen gekommen. Seit Beginn der Woche seien über 100 000 Deutsche nach Hause zurückgekehrt. Viele weitere hätten sich registriert und warteten auf Flugmöglichkeiten.

Neben der Rückholaktion stehen die geopolitischen Auswirkungen der Corona-Krise auf dem Programm der Außenminister. Weitere Themen dürften die nach wie vor kritische Situation in Syrien und die angespannte Lage an der EU-Außengrenze zur Türkei sein. Borrell will die Außenminister zudem über die Fortschritte zur Einsetzung der neuen Mission «Irene» informieren. Sie soll das Waffenembargo gegen Libyen auf dem Mittelmeer und aus der Luft überwachen und die bisherige Marinemission «Sophia» ablösen.

Nach Auffassung Russlands braucht die EU für die Mission ein neues Mandat der Vereinten Nationen. Russland erwarte, über eine neue Operation im Mittelmeer «rechtzeitig unterrichtet zu werden», sagte der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow der Zeitung «Welt» (Montag). «Gleichzeitig kann diese neue EU-Operation im Mittelmeer nur starten, wenn der UN-Sicherheitsrat zuvor seine Zustimmung erteilt hat.» Russland hat im Sicherheitsrat ein Vetorecht.

Unterdessen gerieten auch die USA immer stärker in den Sog der Coronavirus-Krise. Um die Ausbreitung des Covid-10-Erregers zu verlangsamen, verhängten die US-Bundesstaaten Ohio und Louisiana weitgehende Ausgangssperren. Damit sind nun rund 100 Millionen Amerikaner in fünf Bundesstaaten von Ausgangsbeschränkungen betroffen. «Wir befinden uns im Krieg», erklärte der Gouverneur von Ohio, Mike DeWine, über Twitter. Bis Sonntag wurden in den USA mehr als 32 000 Infizierte registriert, die Zahl der Coronavirus-Toten stieg auf über 300.

In Europa waren Italien und Spanien weiter die mit Abstand am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder. In Italien stieg die Zahl der Coronavirus-Toten ist um 651 auf 5476 - damit war der Anstieg nicht mehr ganz so rasant wie noch am Vortag. Am Samstag hatte der Zivilschutz die bisher größte Zahl von 793 Toten an nur einem Tag vermeldet. Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez kündigte angesichts der sich schnell zuspitzenden Lage vor allem in Madrid eine Verlängerung der strengen Ausgangssperre bis zum 11. April an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
10:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister EU-Bürger Europäische Union Heiko Maas Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Luftverkehr Minister Regierungschefs Twitter UN-Sicherheitsrat UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer

13.08.2020

Streit um Mittelmeer-Erdgas spitzt sich zu

Die Krise um Gasfelder im östlichen Mittelmeer nimmt immer größere Dimensionen an. Östlich von Kreta sind inzwischen zahlreiche Kriegsschiffe und Kampfbomber unterwegs, Gerüchte über eine Kollision zwischen zwei Schiffen... » mehr

Maas und Netanjahu

11.06.2020

Maas versucht sich als Vermittler im Nahost-Konflikt

Der Konflikt im Nahen Osten droht wieder zu eskalieren. Inwieweit kann Deutschland dazu beitragen, das zu verhindern? Außenminister Maas versucht das bei einer Reise in die Region auszuloten. » mehr

Konflikt in Libyen

22.04.2020

EU-Außenminister beraten über Lage in Libyen

Nach mehreren Krisenschalten zum Coronavirus kehren Außenminister Heiko Maas und seine EU-Kollegen ein wenig zurück in den Alltag. Denn neben Covid-19 gibt es in der Welt noch viele andere Krisen. » mehr

Treffen der EU-Außenminister in Brüssel

20.01.2020

EU erwägt Wiederbelebung von Marineoperation vor Libyen

Der neue Anlauf für einen dauerhaften Frieden in Libyen könnte auch einen Neustart für die EU-Marinemission «Sophia» bedeuten. Schon bald will der EU-Chefdiplomat Borrell Vorschläge vorlegen. Doch es gibt Vorbehalte. » mehr

Proteste in Beirut

09.08.2020

Libanon-Geberkonferenz sammelt über 250 Millionen Euro ein

Mit der Katastrophe von Beirut droht der Libanon in seine nächste politische Krise abzurutschen. Bevor die Diskussion über eine Neuwahl ins Rollen kommt, räumen zwei Minister schon ihren Posten. Zugleich sagen internatio... » mehr

Umgekippt

05.08.2020

Beirut unter Schock - Zahl der Toten steigt auf mindestens 100

Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Retter zählen am Abend Dutzende Todesopfer und enorm viel... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
10:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.