Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Russland erinnert an Ende der Leningrader Blockade

Mit einer Militärparade hat St. Petersburg an das Ende der deutschen Belagerung im Zweiten Weltkrieg vor 75 Jahren erinnert. Mehr als 2500 Soldaten der russischen Armee marschierten bei Schneefall vor dem ehemaligen Zarenpalast auf.



75. Jahrestag der Befreiung Leningrads
900 Tage lang versuchte die Wehrmacht, die sowjetische Stadt Leningrad auszuhungern.   Foto: Dmitri Lovetsky/AP

Die Parade begann nach Berichten russischer Medien mit einer Schweigeminute für die Opfer der Blockade im früheren Leningrad. Zu sehen waren historische und moderne Militärfahrzeuge wie Panzer. Auch das moderne Luftabwehrsystem S-400 sei gezeigt worden, hieß es.

An den Gedenkfeierlichkeiten nahm der russische Präsident Wladimir Putin teil. Er legte am Gedenkfriedhof Piskarjowskoje Blumen nieder. Dort liegen Hunderttausende Menschen, die die Blockade nicht überlebt hatten, nieder. Auch Putins Bruder starb in dieser Zeit.

«Die Eltern versuchten, nicht über diese schwierigen Jahre zu sprechen», sagte der Kremlchef. Ihm sei erst über die Medien und Filme sowie in der Schule bewusst geworden, welches Leid die Menschen durchlitten hätten. Für die Taten der Nationalsozialisten könne und werde es keine Vergebung geben. «Wir müssen wie auch unsere Nachkommen alles dafür tun, damit sich solche Tragödien nicht wiederholen», mahnte der Präsident.

Regierungschef Dmitri Medwedew schrieb mit Blick auf die Opfer auf Twitter: «Ihre Heldentaten werden für immer in unseren Herzen sein».

Am 27. Januar 1944 beendeten sowjetische Truppen die Blockade. Mehr als eine Million Menschen starb während der 900 Tage andauernden deutschen Einkesselung. Auf Befehl Adolf Hitlers sollte Leningrad ab September 1941 durch systematisches Aushungern ihrer Bewohner ausgelöscht werden.

Deutschland sicherte anlässlich des Gedenktags zwei Projekten in St. Petersburg zwölf Millionen Euro zu. Dem Außenministerium zufolge soll mit dem Geld das Krankenhaus für Kriegsveteranen modernisiert werden. In der Klinik würden viele noch lebende Opfer behandelt. Darüber hinaus fördere die Bundesregierung die Einrichtung eines deutsch-russisches Begegnungszentrums.

Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa erklärte, diese humanitäre Geste dürfe nicht bedeuten, dass die Frage von Einzelzahlungen an alle noch lebenden Opfern unabhängig ihrer Nationalität nun beendet sei. Sie erinnerte an die Entscheidung, dass jüdische Überlebende der Blockade jeweils rund 2500 Euro Entschädigung von Deutschland erhalten hätten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2019
15:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Hitler Dmitrij Medwedew Gedenktage Heiko Maas Kriegsveteranen Rote Armee Russische Armee Schneefälle Sergej Lawrow Soldaten Sowjetische Truppen Twitter Wehrmacht Wladimir Wladimirowitsch Putin Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nord Stream 2 bei Laage

12.12.2019

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

In seltener Einigkeit lehnen sowohl US-Präsident Trump als auch die Demokraten und die Republikaner im Kongress Nord Stream 2 ab. Aus Deutschland kommt heftige Kritik. Ist das Projekt gefährdet? » mehr

Kramp-Karrenbauer bei der Nato

24.10.2019

Nato reagiert verhalten auf Kramp-Karrenbauers Syrien-Plan

In Deutschland musste die Verteidigungsministerin für ihren Syrien-Plan viel Kritik einstecken. Auch auf dem internationalen Parkett löst Annegret Kramp-Karrenbauer damit keine Begeisterung aus. Aber zumindest stößt sie ... » mehr

Treffen von Erdogan und Putin in Sotschi

22.10.2019

Erdogan und Putin verkünden längere Waffenruhe in Nordsyrien

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft Kremlchef Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Nach stundenlangen Unterredungen scheint festzustehen: Erdogan ... » mehr

Syrische Regierungstruppen

16.10.2019

Erdogan schließt Waffenruhe in Syrien aus und verhöhnt Maas

«Mischt Euch nicht ein!» Der türkische Staatschef will sich zu Syrien vom Westen nichts sagen lassen. Für Berlin hat er nur Hohn übrig. Dem US-Vermittler zeigt er schon vorab die Grenzen auf. » mehr

UN-Soldat

23.10.2019

AKK will UN-Einsatz in Syrien - auch mit Kampftruppen

«Dilettantismus» und «Totgeburt»: Nicht nur in der Opposition ist die Empörung über Kramp-Karrenbauers Syrien-Vorstoß groß. Auch der Koalitionspartner SPD ist alles andere als überzeugt. Die Nagelprobe auf internationale... » mehr

Petersburger Dialog

18.07.2019

Vorsichtige Annäherung zwischen Deutschland und Russland

Es ist ein Zeichen der Entspannung in den deutsch-russischen Beziehungen: Erstmals seit Beginn der Ukraine-Krise sind wieder die beiden Außenminister beim Petersburger Dialog. Über die riesigen Probleme zwischen beiden L... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe Coburg

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe | 14.12.2019 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2019
15:48 Uhr



^