Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

SEK-Polizisten sollen Munition entwendet haben

Die Spuren führen ins «Prepper»-Milieu: Drei SEK-Beamte sollen Munition des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern beiseite geschafft haben. Ein Vierter im Bunde, so der Vorwurf der Ermittler, gab sie jemandem mit Kontakt zur «Prepper»-Szene.



SEK-Beamte
Ehemalige und ein aktiver SEK-Beamter sind in Mecklenburg-Vorpommern verhaftet worden.   Foto: Patrick Pleul/Symbol

Polizisten sollen Munition beiseite geschafft und sie einem Mann mit Kontakten in die «Prepper»-Szene überlassen haben. Drei ehemalige Mitglieder und ein aktiver Beamter des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Mecklenburg-Vorpommern sind deshalb festgenommen worden.

Gegen sie lagen Haftbefehle vor, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Schwerin sagte. Im Lauf des Tages sollten sie einem Haftrichter vorgeführt werden, der über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden sollte.

Ermittelt wird wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Waffengesetz sowie wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Betrugs. Drei der Männer sollen von April 2012 an Munition aus den Beständen des Landeskriminalamts (LKA) Mecklenburg-Vorpommern beschafft haben. Diese hätten sie einem weiteren Beschuldigten mit Kontakt zur «Prepper»-Szene gegeben. «Prepper» bereiten sich mit Vorräten auf Krisen oder einen Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vor - manche kalkulieren den Einsatz von Waffen ein.

Am Mittwochmorgen wurden Wohnräume und Arbeitsplätze der Polizisten durchsucht. Im Einsatz waren demnach Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Schwerin, Beamte des LKA Mecklenburg-Vorpommern und des Bundeskriminalamts sowie Polizisten anderer Dienststellen.

Die Durchsuchungen und Festnahmen stehen im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die «Prepper»-Gruppe «Nordkreuz» in Mecklenburg-Vorpommern, die seit Sommer 2017 beim Generalbundesanwalt laufen. Der Vorwurf: Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Festnahmen gab es nach einer Razzia im August 2017 nicht, jedoch wurde ein Polizist vom Dienst suspendiert. Er ist es noch immer, wie ein Sprecher des Innenministeriums in Schwerin sagte.

Die Ermittler fanden seinerzeit in der Wohnung von einem der jetzt Beschuldigten - im Verfahren beim Generalbundesanwalt wird er als Zeuge geführt - erhebliche Mengen Waffen und Munition. Diese hatte er laut Staatsanwaltschaft unsachgemäß gelagert und war zu deren Besitz zum Teil auch nicht berechtigt.

«Der Generalbundesanwalt hatte die Ergebnisse seiner Durchsuchungsmaßnahmen und die damit im Zusammenhang stehenden weiteren Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft Schwerin mit der Maßgabe zur Verfügung gestellt, über die Einleitung eines eigenen Ermittlungsverfahrens zu entscheiden», erklärte die Sprecherin. Gemeinsam mit dem LKA habe man Ermittlungen aufgenommen. Das LKA habe dafür eine siebenköpfige Ermittlungsgruppe gebildet. Das Ergebnis sind die vier Festnahmen vom Mittwoch.

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
17:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bundeskriminalamt Ermittler Gewaltdelikte und Gewalttaten Haftbefehle Kriegswaffenkontrollgesetz Landeskriminalämter Polizistinnen und Polizisten Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einsatz im Einkaufszentrum

06.08.2019

Ermittlungen nach Bombenattrappen-Fund im Einkaufszentrum

In einem Duisburger Einkaufszentrum entdeckt ein Mitarbeiter eine herrenlose Tasche und alarmiert die Polizei. Statt einer scharfen Bombe stellen die Ermittler bei einem Großeinsatz eine Attrappe sicher. Was steckt hinte... » mehr

Terrorverdächtiger von Paris festgenommen

27.06.2019

Bataclan-Verdächtiger in Sachsen-Anhalt festgenommen

Die Terroranschläge von Paris schockten im November 2015 die Welt. IS-Terroristen richteten in der Konzerthalle «Bataclan» ein Massaker an. Nun wird ein Verdächtiger in Sachsen-Anhalt gefasst. » mehr

Mann in Stuttgart getötet

01.08.2019

In aller Öffentlichkeit: Mann mit einer Art Schwert getötet

Auf offener Straße wird in Stuttgart ein Mann mit einer schwertartigen Waffe getötet - mehrere Menschen werden Zeugen davon. Im Internet kursieren Videos der Tat, was scharfe Kritik der Ermittler auslöst. » mehr

Walter Lübcke

04.06.2019

Tod auf Terrasse: Wer erschoss Regierungspräsident Lübcke?

Ein hoher politischer Beamter in Nordhessen stirbt nach einem Kopfschuss. Der Tod von Walter Lübcke stellt die Ermittler vor viele Rätsel. Sie suchen fieberhaft nach Motiv und Täter. » mehr

Mordprozess Sophia

24.07.2019

Mord an Tramperin Sophia: Angehörige schneller als Polizei?

Im Prozess um die getötete Studentin Sophia geht es nicht nur um die Frage nach dem Motiv des Angeklagten. Im Raum steht auch: Hätten die Ermittler schneller sein und dem Verbrechen zuvor kommen können? » mehr

Andreas Hollstein

20.06.2019

Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord

Bedroht, beschimpft, angegriffen: Nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke wächst bei Kommunalpolitikern die Angst vor Gewalt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Freizeitsportler verunglücken Landkreis Lichtenfels

Freizeitsportler verunglücken | 16.08.2019 Landkreis Lichtenfels
» 5 Bilder ansehen

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 48 Bilder ansehen

eröffnung biergarten zeilberg

Biergarten-Eröffnung Zeilberg | 16.08.2019 Zeilberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
17:16 Uhr



^