Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

SEK überwältigt Mann nach Waffendrohung auf Rastplatz

Ein Mann droht auf einem Rastplatz, mit einer Schusswaffe und Sprengstoff viele Menschen umzubringen. Es folgt ein SEK-Einsatz über mehrere Stunden, am Ende schießt die Polizei.



Polizeieinsatz
Die Autobahn A10 war in der Nacht wegen des Polizeieinsatzes zwischen den Anschlussstellen Ferch und Michendorf in beide Fahrtrichtungen gesperrt worden.   Foto: Paul Zinken/dpa

Nach einem stundenlangen Einsatz haben Spezialkräfte der Polizei auf einem Rastplatz in Brandenburg an der Autobahn 10 einen Mann angeschossen, um ihn zu überwältigen.

Der 22-Jährige habe in der Nacht zu Dienstag gedroht, eine Waffe und Sprengstoff einzusetzen, teilte die Polizei mit. Außerdem habe er einen Diensthund mit einem Messer verletzt. Das Motiv des Mannes blieb zunächst unklar.

Ein Notruf war den Angaben zufolge am späten Montagabend eingegangen, weil sich eine Person mit einer Waffe, einer dicken Jacke und einem Rucksack auf dem Rastplatz aufhielt. Daraufhin rückten Spezialeinsatzkräfte der Brandenburger Polizei mit einem gepanzerten Fahrzeug sowie einer Verhandlungsgruppe an. Erst gegen 4.10 Uhr sei es den Kräften schließlich gelungen, den Täter zu überwältigen, hieß es von der Polizei.

Der 22-jährige Deutsche drohte den Angaben zufolge mit einer Langwaffe sowie einem Sprengstoffgürtel. Nach eigenen Aussagen wollte er viele Menschen töten und sich in die Luft sprengen oder durch Polizeibeamte töten lassen, sollten sich die Beamten nähern. Der Mann hatte die Waffe auf die Einsatzkräfte und das nahegelegene Revier der Autobahnpolizei gerichtet, wie die Polizei weiter mitteilte.

Der Mann kam mit Schussverletzungen in ein Krankenhaus. Die Waffe des Mannes habe sich als Imitat herausgestellt, auch Sprengstoff sei nicht entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Der verletzte Diensthund musste notoperiert werden. Die Ermittlungen, insbesondere zum Motiv, sollten am Dienstag weitergehen.

Der Einsatz am Rastplatz verlief im Freien, weshalb der Schauplatz laut Polizei zum Schutz unbeteiligter Dritter weiträumig abgesperrt wurde. In der Sperrzone befanden sich nach Angaben der Polizei 64 Menschen - darunter auch ein Bus mit Krebskranken. Sie wurden mit einem Rettungsbus zur Rettungswache Beelitz-Heilstätten gebracht und dort durch die Freiwillige Feuerwehr versorgt. Auch die weiteren Menschen wurden aus der Sperrzone gebracht.

Die A 10 wurde um 5.50 Uhr wieder freigegeben, nachdem sie zwischen den Anschlussstellen Ferch und Michendorf über mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt gewesen war. Auf den umliegenden Straßen kam es vorübergehend zu langen Staus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
11:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobahnen Autobahnpolizei Feuerwehren Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Schussverletzungen Schusswaffen Verkehrsstaus Waffen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Proteste gegen Rassismus

27.07.2020

Linke fordert Stopp von Waffenexporten in die USA

Die durch den Tod von George Floyd ausgelösten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA halten seit Wochen an. Dass US-Polizisten auch Waffen und Ausrüstung aus Deutschland erhalten, sorgt nun für Kritik aus... » mehr

Polizei erschießt Verdächtigen

28.12.2019

Unfallfahrer bedroht Polizei mit Schwert und wird erschossen

Ein Autofahrer zückt nach einem Unfall ein Schwert. Polizisten schießen mehrmals. Der Mann stirbt im Krankenhaus. In seiner Wohnung finden Ermittler später weitere Waffen. » mehr

Pressekonferenz

18.07.2020

Pistolen-Räuber von Oppenau sitzt in Untersuchungshaft

Erleichterung im Schwarzwald: Der seit Tagen gesuchte bewaffnete 31-Jährige aus Oppenau ist gefasst. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. Doch die Ermittlungen sind damit noch lange nicht beendet. » mehr

Im Einsatz

15.07.2020

Suche in Oppenau geht weiter: Bewaffneter weiter flüchtig

Bei ihrer Suche nach einem bewaffneten 31-Jährigen aus Oppenau im Schwarzwald hat die Polizei ihre Taktik geändert. Es sind weniger Beamte zu sehen - mehr Fahndungsmaßnahmen laufen im Hintergrund. Derweil prüft die Poliz... » mehr

Waffenlager

24.07.2020

35 Millionen illegale Feuerwaffen in der EU

Eine stattliche Zahl: 35 Millionen Schusswaffen. So viele sind schätzungsweise illegal in der EU im Umlauf. Das will die zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson ändern und hat hierzu einen Aktionsplan vorgelegt. » mehr

Impfpass mit Masern-Impfung

01.03.2020

Gesetzliche Neuregelungen: Was sich zum März ändert

Nach Anschlägen im In- und Ausland gilt seit heute ein verschärftes Waffenrecht. Mit einer weiteren Neuregelung reagiert die Regierung auf den Fachkräftemangel. Und nach erneuten Masern-Ausbrüchen sind mit Beginn des Mär... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand auf Bauernhof in Tettau

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 11 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
11:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.