Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

SPD und Grüne kritisieren EVP-Kompromiss mit Orbans Fidesz

Ein Rücktritt und ein Austritt standen im Raum, am Ende legte die Europäische Volkspartei die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei von Viktor Orban aber nur auf Eis. Der Konkurrenz ruft «Foulspiel».



Viktor Orban
Nicht drinnen, nicht draußen: Die Europäische Volkspartei (EVP) hat die Mitgliedschaft der rechtsnationalen ungarischen Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban vorerst auf Eis gelegt.   Foto: Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire

SPD und Grüne sehen in der Suspendierung der ungarischen Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban durch die Europäische Volkspartei (EVP) einen faulen Kompromiss.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei der Entscheidung gehe es nicht um Europa oder die Demokratie. «Hier geht es um einen schmutzigen Deal im Wahlkampf.»

Die Grünen-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Ska Keller, betonte, die EVP habe sich nicht auf einen gänzlichen Rausschmiss von Orbans rechtsnationaler Partei geeinigt, sondern Fidesz nur zeitlich befristet ausgeschlossen. «Ein entschiedener Einsatz für Demokratie und Bürgerrechte sieht anders aus. Glaubwürdigkeit auch», sagte Keller der «Passauer Neuen Presse» (Donnerstag).

EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) verliere als Kandidat für die Präsidentschaft der EU-Kommission «weiter an Glaubwürdigkeit, solange er Fidesz weiterhin schützt». Die Kommission und insbesondere ihr Präsident seien «die Hüter der Europäischen Verträge und wachen über die demokratischen Grundprinzipien» der EU. «Manfred Weber muss klarmachen, wo er steht. Wenn er gegen Orban nicht endlich klare Kante zeigt, kann ihm das auf die Füße fallen.»

Die EVP hatte kurz zuvor beschlossen, die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei vorerst auf Eis zu legen. Hintergrund war Kritik an Orbans Weg zu einer «illiberalen Demokratie» sowie aktuell eine Plakatkampagne gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, der ebenfalls der EVP angehört.

Für den Beschluss stimmte eine überwältigende Mehrheit der Vorstandsmitglieder. Vor der Abstimmung war auf Wunsch der Ungarn eine Formulierung in den Text aufgenommen worden, demzufolge das Gremium und die Fidesz-Partei die Aussetzung der Mitgliedschaft «gemeinsam» vorschlagen. Eine Experten-Kommission unter der Führung des ehemaligen EU-Ratschefs Herman Van Rompuy soll nun entscheiden, wann und ob die Mitgliedsrechte der Partei wieder in Kraft gesetzt werden.

Orban erklärte dazu, dass Ungarn eine dreiköpfige Delegation von Fidesz-Politikern benannt habe, die mit Van Rompuys Weisenrat «verhandeln» werde. Zugleich bekräftigte der rechtsnationale Politiker, dass seine Partei weiterhin die Kandidatur des EVP-Fraktionschefs Manfred Weber (CSU) für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten unterstützen werde.

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) dagegen hofft offenbar, Orbans Partei könne sich im EU-Parlament der rechtspopulistischen Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit anschließen. «Orban ist mit offenen Armen willkommen, gemeinsam eine zukünftige starke patriotische europäische Fraktion sicherzustellen», schrieb er bei Facebook.

Klingbeil sagte, er warte noch auf eine Erklärung von Weber: «Warum suspendieren und nicht ausschließen?» Von der EVP selbst aufgestellte Bedingungen seien von Orbans Partei nicht eingehalten worden. Orban und seine Fidesz-Partei sollten lediglich bis zur Europawahl am 26. Mai ruhig gestellt werden. «Weber hofft danach auf die Stimmen für den Posten als EU-Kommissionspräsident», sagte Klingbeil.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
12:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Demokratie Deutsche Presseagentur Europäische Kommission Facebook Freiheitliche Partei Österreichs Heinz-Christian Strache Herman Van Rompuy Jean-Claude Juncker Lars Klingbeil Manfred Weber SPD Viktor Orbán Volksparteien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unions-Spitze

27.05.2019

Nahles stellt sich Neuwahl als Fraktionschefin

Andrea Nahles tritt nach den SPD-Wahlniederlagen die Flucht nach vorne an. Personalquerelen will sie beenden - und stellt sich an der Fraktionsspitze zur Neuwahl. » mehr

Manfred Weber und Viktor Orban

06.05.2019

Viktor Orban kündigt Manfred Weber die Unterstützung auf

Keine Stimme von rechts in Ungarn bei der Wahl des EU-Kommissionschefs für den CSU-Politiker Manfred Weber. Das betont der «beleidigte» Regierungschef Orban. » mehr

Angela Merkel

18.05.2019

Merkel und Weber stellen sich in Zagreb gegen Nationalismus

In Mailand feiert Salvini, in Wien stürzt Strache. Europas Rechtspopulisten erleben ein Wechselbad der Gefühle. Europas rechte Mitte um CDU und CSU sieht sich in ihrer Haltung gegen die lautstarken Rechtsausleger bestärk... » mehr

Frans Timmermans

24.05.2019

Hollands Sozialisten bei EU-Wahlauftakt überraschend stark

Überraschung nach Beginn der mehrtägigen Europawahl: Dem Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten gelingt in seinem Heimatland nach einer Prognose ein überraschender Erfolg. In Deutschland bieten die Parteien in der Schlus... » mehr

Europawahl

21.05.2019

Klare Kante, moderater Ton - Wahlkampffinale der Parteichefs

Kurz vor der Europawahl präsentieren die im Bundestag vertretenen Parteien noch einmal ihre Konzepte. Die Turbulenzen in Österreich und der Umgang mit Rechtspopulisten dominieren die Fernsehrunde. » mehr

Plakatkampagne

20.03.2019

Halb drin, halb draußen: EVP setzt Fidesz-Mitgliedschaft aus

Ein Rücktritt und ein Austritt standen im Raum, am Ende legte die Europäische Volkspartei die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei von Viktor Orban auf Eis. Ein harter Schnitt? Eher ein Kompromiss. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwäne werden in die Freiheit entlassen

Schwäne werden in Freiheit entlassen | 11.11.2019 Ebersdorf
» 10 Bilder ansehen

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall | 10.11.2019
» 13 Bilder ansehen

Faschingsauftakt in Gehülz

Faschingsauftakt in Gehülz | 10.11.2019 Gehülz
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
12:39 Uhr



^