Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Scharfe Kritik an Süd-Bundesländern im Sommerferien-Streit

Hamburg und Berlin machen weiter Druck beim Thema Sommerferien. Die Ferientermine in Deutschland sollen neu sortiert werden - und zwar ohne Ausnahmen für den Süden. Rheinland-Pfalz schließt sich dem an. Aus Bayern und Baden-Württemberg kommt aber ein klares Nein.



Ferienbeginn in Bayern
Alle Jahre wieder: Stau auf der Autobahn A9 zum Ferienbeginn in Bayern.   Foto: Frank Leonhardt/dpa » zu den Bildern

Der Ton im Streit über die Sommerferien in Deutschland hat sich am Donnerstag noch einmal verschärft. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) warf Bayern und Baden-Württemberg im Deutschlandfunk einen «Angriff auf den Föderalismus» vor.

Er sei sauer, sagte Müller. Auch Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) schickte neue deutliche Kritik nach München und Stuttgart.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte zuvor erneut ausgeschlossen, dass der Freistaat an seiner geltenden Ferienregelung etwas ändern werde. « Wir haben unseren Biorhythmus mit den Ferien - den wollen wir gern behalten», sagte er am Mittwochabend beim «Bild»-«Townhall-Talk» in München.

Hintergrund des Streits: Bayern und Baden-Württemberg beteiligen sich traditionell nicht am sogenannten rollierenden System der Bundesländer bei den Ferienterminen. Während 14 Bundesländer jedes Jahr zu einem anderen Zeitpunkt in die Ferien starten, sind die beiden Süd-Länder zeitlich immer die letzten und begründen das unter anderem mit ihren Pfingstferien, die manchmal bis fast Ende Juni dauern. Im restlichen Deutschland gibt es keine Pfingstferien oder nur wenige freie Tage rund um die Feiertage.

Berlin und Hamburg wollen nun erreichen, dass die Ferientermine aller Länder künftig zwischen dem 1. Juli und dem 10. September liegen und dass auch Bayern und Baden-Württemberg dabei mitmachen. Der bisherige lange Korridor von Juni bis September soll nach dem Willen beider Länder verengt werden, damit die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen.

«Ich hoffe weiterhin, dass möglichst alle Bundesländer mitziehen», sagte die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Donnerstag. Die neue Regelung solle insbesondere sicherstellen, dass die Schuljahre möglichst gleich lang sind.

Auch Baden-Württemberg ist nicht reformwillig. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) teilte am Donnerstag mit, die bisherige Ferienregelung habe sich sehr bewährt. Ohne den späten Ferientermin müsse Baden-Württemberg auf zusätzliche Pfingstferien verzichten, sagte sie. «Dies kommt nicht in Frage.»

Söder sagte der Deutschen Presse-Agentur in München: «Es ist ein eingespieltes Lern- und Lebensverhältnis, das wir hier in Bayern haben, zwischen Schulen, Eltern und Schülern.» Damit sei man immer gut gefahren und wolle es nicht ändern.

Hamburg droht wegen des Beharrens beider Südländer mit einem Ende der Absprachen zwischen den Bundesländern und mit Alleingängen. «Wenn jetzt einige immer sagen: 14 müssen sich einigen, aber wir machen, was wir wollen, dann werden die anderen 14 Länder auch irgendwann sagen, wir machen, was wir wollen. Dann kann ich nur sagen, viel Spaß auf den Autobahnen, egal wo sie sind, aber in Bayern sind sie besonders lang», sagte Bildungssenator Ties Rabe am Donnerstag dem Sender n-tv.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller sagte im Deutschlandfunk: «Es kann nicht sein, dass einige glauben, Föderalismus ist dazu da, dass sie einfach ihre Eigeninteressen durchsetzen können, sondern es ist ein Geben und Nehmen.» Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) forderte ebenfalls, «dass künftig alle mitmachen» beim rollierenden System.

«Nicht nur die Bayern haben einen Biorhythmus und Vorlieben, was die Ferien angeht», sagte der Chef des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). Die Länder müssten im Föderalismus gut und fair zusammenarbeiten, sagte er. Dazu müsse jeder auch mal zurückstecken.

Bis zum Schuljahr 2023/2024 sind die Ferientermine bereits festgelegt. Wie es danach weitergehen soll, dazu will die Kultusministerkonferenz nächstes Jahr voraussichtlich im Herbst einen Beschluss fassen. Bei der letzten Konferenz im Oktober war vereinbart worden, dass Fachleute bis dahin Vorschläge erarbeiten sollen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2019
16:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerische Ministerpräsidenten CDU CSU Deutsche Presseagentur Deutschlandfunk Kultus- und Bildungsminister Kultusministerkonferenzen Markus Söder Michael Müller Ministerpräsidenten SPD Sandra Scheeres Schulen Schülerinnen und Schüler Sommerferien Ties Rabe n-tv
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ferienverkehr auf der Autobahn

16.10.2019

Länder streiten über Sommerferienregelung

Für viele sind sie die schönste Zeit des Jahres: Doch wann genau sich Schüler auf die Sommerferien freuen können, ändert sich in den meisten Bundesländern von Jahr zu Jahr. Nun wollen einige neue Wege gehen. » mehr

Bayern steigt aus Nationalem Bildungsrat aus

27.11.2019

Nord-Süd-Streit über Bildungsrat und Sommerferientermine

Nach der Absage Bayerns und Baden-Württembergs an den geplanten Nationalen Bildungsrat streiten die Länder weiter über die Folgen, die das für das deutsche Bildungssystem haben könnte. Und auch der alte Streit über die S... » mehr

Schulklasse

24.11.2019

Süd-Bundesländer steigen aus Nationalem Bildungsrat aus

Bessere Zusammenarbeit, vergleichbare Noten: Der geplante Nationale Bildungsrat soll die Bildungspolitik in Deutschland einheitlicher machen. Doch nun steht das Gremium vor einer äußerst ungewissen Zukunft, bevor es über... » mehr

Abiturprüfungen am Luisen-Gymnasium in Düsseldorf

26.07.2019

Deutliche Mehrheit für bundesweites Zentralabitur

Ist ein NRW-Abi leichter als ein bayerisches? Haben Berliner Schüler einen Vorteil beim Uni-Zugang, weil sie vielleicht eine bessere Abi-Note bekommen? Intensiv wird über ein Zentralabitur diskutiert. » mehr

Polizist

22.01.2020

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Ärztin, Lehrerin, Anwalt, Polizist - die Traumberufe von Teenagern haben sich in den vergangenen 20 Jahren kaum verändert, zeigt eine Studie. Es entstehen zwar neue Jobs, aber die haben viele Jugendliche nach Expertenans... » mehr

Elmar Brok

30.10.2019

CDU-Personalstreit geht weiter - Kanzlerkandidat aus Bayern?

Auch am Tag drei nach der CDU-Pleite in Thüringen schlagen die Wellen in der Partei hoch. Kritiker und Unterstützer der Kanzlerin befeuern die Debatte weiter. Und dann ist da noch ein überraschender Vorschlag. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Abschlussgala der CIK-Schülerseminare Steinbach am Wald

Abschlussgala der CIK-Schülerseminare | 26.01.2020 Steinbach am Wald
» 182 Bilder ansehen

Junior-Soccer-Cup in Coburg

Junior-Soccer-Cup in Coburg | 26.01.2020 Coburg
» 5 Bilder ansehen

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen | 26.01.2020 Steinwiesen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2019
16:35 Uhr



^