Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Schlepper befreien Gefahrgut-Tanker von Untiefe in der Elbe

In der Elbe läuft ein Tankschiff auf Grund - es hat Gefahrgut geladen. Wieder ist das Havariekommando im Einsatz, nach einigen Stunden helfen die Gezeiten.



Tanker auf Grund
Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker (r) ist in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen.   Foto: Tnn/TeleNewsNetwork

Ein Tankschiff mit 9000 Tonnen Gefahrgut an Bord ist nach seiner Havarie auf der Elbe wieder flott.

Mehrere Schlepper zogen die «Oriental Nadeshiko», die seit dem frühen Morgen rund zehn Kilometer östlich von Cuxhaven festsaß, wieder in tieferes Wasser, wie eine Sprecherin des Havariekommandos mitteilte. Die Experten hatten dafür das Mittagshochwasser genutzt.

«Das Schiff ist gegen 12.20 Uhr aufgeschwommen», sagte die Sprecherin in Cuxhaven. Zunächst seien keine Schäden an dem 124 Meter langen und 20 Meter breiten Tanker festgestellt worden. An Bord der «Oriental Nadeshiko» befanden sich bei der Havarie 22 Besatzungsmitglieder und ein Lotse. Laut Besatzung sei bei der Havarie niemand verletzt worden, hieß es. «Die Unfallursache ist noch nicht bekannt und muss nun ermittelt werden», sagte die Sprecherin nach der Bergung. Das Schiff sei dafür zunächst nach Cuxhaven gebracht worden, es erreichte den Hafen gegen 15 Uhr.

Der unter der Flagge Panamas fahrende Tanker war auf dem Weg nach Spanien, als er gegen 1.00 Uhr plötzlich festsaß. Er hatte laut Havariekommando Ladung der Gefahrgutklasse 3 an Bord. Dazu gehörten flüssige entzündliche Stoffe.

Demnach waren 7500 Tonnen giftiges Ethylendichlorid an Bord, das unter anderem als Antiklopfmittel für Brennstoffe verwendet wird. Weiterhin gehörten 1250 Tonnen 1,2-Propylenglykol zur Ladung. Die Chemikalie werde unter anderem als Konservierungsmittel, für Hydraulikflüssigkeit und in Lösungsmitteln verwendet, hieß es. Außerdem sei es um 250 Tonnen 1-Methoxy-2-Propanol gegangen. Der Stoff dient unter anderem als Lösungsmittel zur Herstellung von Druckfarben und Lacken.

Ein Ölüberwachungsflugzeug habe bei dem havarierten Tanker keinen Austritt von Schadstoffen festgestellt, sagte die Sprecherin. Am Morgen hatten zunächst das Mehrzweckschiff «Neuwerk» und zwei Schlepper das Schiff erreicht. Vier weitere Schlepper und ein Peilschiff zur genauen Lagebestimmung wurden in das Einsatzgebiet beordert. Die Schlepper sicherten den Havaristen, dann zogen ihn vier von ihnen und die «Neuwerk» vom Grund. Auch ein Seenotrettungskreuzer und ein Versorgungsschiff sowie ein spezielles Team der Feuerwehr Cuxhaven waren im Einsatz.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
16:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gezeiten Havarien Tanker und Supertanker Tankschiffe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fregatte «Hamburg»

10.09.2020

Libyen: Bundeswehr verhindert Verstoß gegen UN-Waffenembargo

Deutsche Soldaten gehen am frühen Morgen vor der libyschen Küste an Bord eines Tankschiffs. Der heikle Kontrolleinsatz im Rahmen der EU-Operation Irini lohnt sich. » mehr

Löscheinsatz

05.09.2020

Marine: Brand auf Öltanker vor Sri Lanka unter Kontrolle

War die Angst vor einer neuen Umweltkatastrophe unberechtigt? Die Marine Sri Lankas hat das Feuer auf dem vor der Küste des Landes havarierten Tanker nach eigenen Angaben im Griff. An Bord des Schiffes: 270.000 Tonnen Öl... » mehr

Explosion und Brand auf Öltanker

04.09.2020

Trotz Löschversuch: Öltanker vor Sri Lanka brennt weiter

Wieder im Indischen Ozean: Nach Mauritius ist nun ein Handelsschiff vor Sri Lanka havariert. Wieder droht eine Umweltkatastrophe. Auf dem Tanker war ein Feuer ausgebrochen. Der Löschversuch dauert an. » mehr

Konflikt in Libyen

21.09.2020

EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen. Weitere könnten nach Entdeckungen von Marinesoldaten der Bundeswehr bald folgen. » mehr

Wirbelsturm «Ianos»

18.09.2020

Wirbelsturm «Ianos» zieht entlang der griechischen Küste

Der mediterrane Hurrikan «Ianos» wütet entlang der Westküste Griechenlands. Bilanz: Dutzende beschädigte oder zerstörte Boote und Jachten, gesperrte Straßen. Campingplätze und Strandbars sind verwüstet. » mehr

Nato-Großübung

08.11.2018

Norwegische Fregatte kollidiert nach Nato-Manöver mit Tanker

Das Nato-Manöver «Trident Juncture» ist aus deutscher Sicht ausgesprochen gut verlaufen. Für die Norweger aber endet die Übung mit einem Schrecken: Auf dem Rückweg stößt vor der Westküste bei Bergen eine Fregatte mit ein... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
16:57 Uhr



^