Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Brennpunkte

Schüler von 14 Jahre altem Freund getötet

Der Tatverdächtige ist fast noch ein Kind: Ein 14-Jähriger hat zugegeben, einen Mitschüler mit bloßen Händen umgebracht zu haben. Bei der Polizei spricht er von Gefühlen, die das Opfer nicht erwidert habe.



Absperrband
Ein Absperrband der Polizei in dem Waldstück bei Wenden, in dem der tote Schüler entdeckt wurde.   Foto: Roland Weihrauch » zu den Bildern

Im grausigen Geständnis spricht er von nicht erwiderter Liebe: Ein 14-Jähriger soll im Sauerland einen älteren Mitschüler erwürgt haben.

Der Jugendliche habe gestanden, seinen 16-jährigen Freund in der Nähe des Schulgeländes in Wenden bei Olpe getötet zu haben, sagte am Donnerstagabend Staatsanwalt Rainer Hoppmann in Olpe. «Es war im Rahmen einer Auseinandersetzung, die ihn wohl verärgert hat, frustriert hat.» Es spreche einiges für eine Tat im Affekt. Der 16-Jährige war am Dienstag von seinen Eltern vermisst gemeldet und einen Tag später tot in einem Wald entdeckt worden.

Zum Motiv machten die Ermittler keine genauen Angaben. Kurz vor der Tat soll es ein klärendes Gespräch über die Zuneigung des 14-Jährigen zum späteren Opfer gegeben haben. Laut seiner Aussage wünschte sich der 14-Jährige eine Beziehung zu dem älteren Mitschüler. Der 16-Jährige habe dies «jedoch nicht erwidert». Die Ermittler wiesen darauf hin, dass auch eine «Verquickung von Tatmotiven» denkbar sei.

Der 14-Jährige steht unter dem dringenden Tatverdacht des Totschlags. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Ihm drohen nun bis zu zehn Jahre Jugendstrafe. Täter und Opfer sind Deutsche. «Der Täter hat keinen Migrationshintergrund», betonte Hoppmann.

Die beiden Jugendlichen hatten die Gesamtschule in Wenden besucht. Am Dienstag hatten sie zusammen die erste Schulstunde mitgemacht und dann den Unterricht geschwänzt, wie die Ermittler berichteten. In der Nähe der Schule bekamen sie Streit. Im Laufe dieser Auseinandersetzung habe der 14-Jährige seinen Mitschüler schließlich mit bloßen Händen erwürgt, berichteten die Ermittler. Es habe dabei «ganz bestimmt» Gegenwehr des Opfers gegeben. Der 14-Jährige sei jedoch körperlich überlegen gewesen und habe eher die Statur eines 16-Jährigen gehabt, während das Opfer eher schmächtig wie ein jüngeres Kind gewesen sei.

Vom eigentlichen Tatort habe der 14-Jährige den Toten zu einem anderen Ort im Wald in der Nähe der Schule getragen und dort abgelegt. Getarnt etwa mit Laub oder Ästen habe er die Leiche nicht. Anderen Schülern, die den 14-Jährigen später an der Schule sahen, fiel danach auf, dass seine Kleidung verdreckt und durchnässt war. Er soll daraufhin zu ihnen gesagt haben, dass er gestürzt sei und sie nicht verraten sollten.

Nachdem der 16-Jährige am Dienstagmittag nicht nach Hause gekommen war, alarmierten seine besorgten Eltern die Polizei. Eine große Suchaktion begann. Der 14-Jährige wurde zunächst als Zeuge gehört. Er gab zwar zu, sich mit seinem Freund gestritten zu haben, die Polizei zweifelte aber zunächst nicht daran, dass sich die beiden dann getrennt hatten. Erst nach und nach habe sich der 14-Jährige in Widersprüche verheddert. Auch nach dem Auffinden des Leichnams habe er die Tat noch bestritten.

Erst als er einem Richter vorgeführt worden sei, habe er dann ein Geständnis abgelegt. «Er hat den Vorfall minuziös geschildert», sagte Hoppmann. «Er war zum Teil sehr überlegt, hat darüber nachgedacht, wie er formuliert.» Auf die Frage, ob der Jugendliche Reue über seine Tat gezeigt habe, antwortete Hoppe: «In gebotenem Umfang.» Er komme aus einem «geordnetem Elternhaus».

Auf der Website der Schule erschien am Donnerstag eine Erklärung: «Die Schule trauert um ein Mitglied ihrer Gemeinschaft und ist in Gedanken in diesen schweren Stunden bei der betroffenen Familie», heißt es dort. Die Schüler gingen durch eine «schreckliche Zeit». Der Fußballverein des 16-Jährigen sagte seine Spiele für das kommende Wochenende ab. «Unsere Trauer und unser Mitgefühl können nicht in Worten ausgedrückt werden», teilte der SV Rothemühle auf seiner Facebook-Seite mit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
21:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Emotion und Gefühl Ermittler Leichenfunde Michael Klein Mitschüler Polizei Schüler Technisches Hilfswerk Verdächtige Wald und Waldgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bahnhof

vor 23 Stunden

Frau hinterrücks vor Zug gestoßen - Mann war polizeibekannt

Der tödliche Stoß kam wohl völlig überraschend. Der Tatverdächtige soll wortlos von hinten auf die Frau zugegangen und sie vor einen einfahrenden Zug ins Gleisbett gestoßen haben. Die Polizei kennt den Mann als gewalttät... » mehr

Suche nach Rebecca

09.03.2019

Suche nach Rebecca auch am dritten Tag ohne Ergebnis

Rund 100 Polizisten haben nun den dritten Tag in Folge ein Waldgebiet in Brandenburg nach der verschwundenen 15-jährigen Rebecca durchsucht - ohne Erfolg. Die Suche soll am Sonntag nicht weitergeführt werden. » mehr

Fundort

18.06.2019

Baby aus Hausmüll gerettet - Mutter in Untersuchungshaft

Wie konnte das geschehen? Ein Neugeborenes steckt in einem zugeknoteten Müllsack im Garten hinter dem Haus. Die Mutter soll dafür verantwortlich sein. Die Ermittler suchen Antworten. » mehr

Einsatz

04.07.2019

Waldbrand bei Lübtheen hält Löschkräfte weiter in Atem

Im Waldbrandgebiet in Südwestmecklenburg ist nur noch ein Ort akut bedroht. Das Feuer trotzt dort bislang allen Bemühungen von Feuerwehr und Bundeswehr, es zurückzudrängen. Doch auch die Bewohner von Alt Jabel wollen wie... » mehr

Mordfall Lübcke

17.07.2019

Mord an Lübcke: Gutachten zur Tatwaffe belastet Stephan E.

Seine Aussage hat er widerrufen. Trotzdem zweifeln die Ermittler nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke nicht an dem umfangreichen Geständnis von Stephan E., zumal jetzt die Untersuchung der Tatwaffe den Verdächtige... » mehr

Explosion in Lyon

27.05.2019

Polizei nimmt vier Verdächtige nach Explosion von Lyon fest

Mit Fahndungsbildern hat die Polizei nach einem Mann gesucht, der in Lyon vor einer Bäckerei einen Sprengsatz deponiert haben soll. Tagelang fehlt von dem Mann auf dem Fahrrad jede Spur. Nun vermelden die Ermittler einen... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Skapulierfest in Lahm

Skapulierfest in Lahm | 22.07.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Bunter Nachmittag der Lucas-Cranach-Grundschule

Bunter Nachmittag Lucas-Cranach-Grundschule | 22.07.2019 Kronach
» 11 Bilder ansehen

Abschluss RS 1 in Kronach

Abschluss RS 1 in Kronach | 22.07.2019 Kronach
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
21:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".