Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Schuldigitalisierung wohl erst ab Sommer 2019

Ein wenig erinnert der Streit um die Schuldigitalisierung an den neuen Berliner Flughafen: Wann es wirklich losgehen kann, ist nicht ganz klar. Doch auch für den Digitalpakt gibt es jetzt ein neues Zieldatum.



Lehrer mit Tablet
Ein Lehrer bedient in einem Klassenzimmer in einer Schule einen Tabletcomputer.   Foto: Wolfram Kastl/Illustration

Deutschlands Schüler sollen voraussichtlich erst ab Sommer 2019 verstärkt mit digitalen Medien unterrichtet werden. Dafür wollen Bund und Länder den Digitalpakt Schule «zügig» in Kraft setzen.

Die Länder beschlossen bei einer Sitzung der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin mehrheitlich eine entsprechende Erklärung. Ursprünglich sollte die Schuldigitalisierung zum 1. Januar 2019 starten.

Der Sprecher der SPD-geführten Länder, Hamburgs Schulsenator Ties Rabe, sagte, seine Erwartung sei es, «dass wir im kommenden halben Jahr den Digitalpakt Schule auf jeden Fall haben können». Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) warb für eine schnelle Einigung: ««Zügig» ist das Zauberwort.»

Unter den Ländern herrscht über das weitere Verfahren aber keine Einigkeit: Rabe rief dazu auf, den eingeschlagenen Weg über eine geplante Grundgesetzänderung zu gehen. «Erst wenn das am Ende nichts werden sollte, muss man neu nachdenken.»

Seine baden-württembergische Kollegin Susanne Eisenmann (CDU) hielt dem für die unionsgeführten Länder entgegen, dass der Digitalpakt ohne Grundgesetzänderung kommen solle. Sie warnte vor weiteren Verzögerungen, wenn das erwartete Vermittlungsverfahren von Bundesrat und Bundestag über den vom Bundestag beschlossenen Gesetzentwurf für eine Grundgesetzänderung abgewartet werde. Komme der Pakt im Sommer 2019, würden seit der ersten Ankündigung durch Karliczeks Vorgängerin Johanna Wanka (CDU) drei Jahre vergangen sein, rechnete Eisenmann vor. Fraglich sei, «ob das wirklich zügig in der Definition von zügig ist».

TABLETS UND LAPTOPS FÜR DIE SCHÜLER - WLAN FÜR DIE SCHULEN:

Für die Schuldigitalisierung will der Bund den Ländern in den kommenden fünf Jahren fünf Milliarden Euro überweisen. Nach dem vorliegenden Entwurf der Länder und des Bundes für den Digitalpakt sollen die 40.000 Schulen unter anderem mit WLAN ausgestattet werden . Bis zu eine von den fünf Milliarden sollen auch in Laptops, Notebooks und Tablets fließen - jede einzelne Schule soll dafür also bis zu 25.000 Euro bekommen können.

Rabe erläuterte, das Hauptziel sei es, die technische Infrastruktur an den Schulen zu schaffen, damit die Schüler dort mit ihren eigenen Geräten arbeiten könnten. Der Staat könne finanziell nicht für die rund sieben Millionen Schüler Laptops und Tablets kaufen. Die vorgesehenen Mittel auch für die Geräte sollen laut Rabe aber den Einstieg in das Projekt erleichtern.

WEITERBILDUNG FÜR DIE LEHRER - DIGITALE LERNINHALTE:

Die Politik ist sich noch uneins, ob der Bund auch für die nötige Weiterbildung der Lehrer zahlen können soll. FDP und Grüne wollen das und haben unter anderem deshalb bei Verhandlungen mit der Koalition über die geplante Grundgesetzänderung durchgesetzt, dass der Bund auch in «Qualität» der Schulen investieren können soll. Kommt die Grundgesetzänderung nicht oder ohne diesen Passus, dürfte dies auch in den Digitalpakt nicht nachträglich aufgenommen werden.

«Das macht keinen Sinn, das jetzt wieder aufzumachen», sagte Rabe. Die Lerninhalte werden von Forschern, Schulbuchverlagen und Pädagogen derzeit an vielen Stellen weiterentwickelt - also Programme, mit denen Lehrer Klassen über Tablets interaktiv etwa durch Deutsch-, Chemie- oder Fremdsprachenthemen führen kann.

GRUNDGESETZÄNDERUNG:

Strittig ist, ob diese Änderung für den Digitalpakt nötig ist oder nicht - auch wenn Bildung Ländersache ist. «Das wäre ein Thema für eine rechtswissenschaftliche Vorlesung», sagte der KMK-Präsident, Thüringens Amtschef Helmut Holter. Rabe meinte, wenn diese Frage überhaupt geklärt werden solle, dann müsste sie am Ende wohl das Bundesverfassungsgericht beantworten.

Holter, Rabe und Karliczek verwiesen darauf, dass sich SPD und Union im Koalitionsvertrag auf diesen Weg geeinigt hätten und dieser die Geschäftsgrundlage der Pläne sei. Eisenmann hingegen meinte, der Koalitionsvertrag könne ohne Verfassungsänderung «dem Sinne nach» umgesetzt werden.

Im Koalitionsvertrag ist vor allem vorgesehen, dass der Bund künftig nicht nur finanzschwachen Kommunen bei Bildung unter die Arme greifen können soll. Der Bundestag beschloss darüber hinaus unter anderem, dass ab 2020 die Länder bei Programmen mit Bundesgeld jeweils die Hälfte zuschießen müssen. Das lehnen alle Länder vehement ab. Denn nicht jedes Land, so argumentieren sie, habe genug Geld. Für den Digitalpakt würde diese 50-50-Prozent-Regel zwar noch nicht zutreffen, weil er schon 2019 beschlossen werden soll. Rabe sagte aber: «Dieser Digitalpakt wäre in Zukunft nie wieder möglich, wenn diese Grundgesetzänderung gemacht wird.»

Bereits im Grundgesetz verankert ist, dass Bund und Länder für informationstechnische Systeme kooperieren können. Eisenmann sagte, auch so könne der Digitalpakt rechtlich abgesichert werden. Holter wies darauf hin, dass das Bundesgeld unter anderem auch über Direktzuweisungen fließen könne.

SONDERFALL NORDRHEIN-WESTFALEN:

Nordrhein-Westfalen enthielt sich als einziges Land bei der Abstimmung über den KMK-Beschluss. NRW-Regierungschef Armin Laschet (CDU) hatte sich gegen die geplante Grundgesetzänderung gewandt. Dank des Bildungsföderalismus sei es Bayern und Baden-Württemberg möglich gewesen, linken schulpolitischen Ideologien zu widerstehen, hatte Laschet in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» gesagt.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hatte die geplante Grundgesetzänderung dagegen begrüßt, nachdem sich FDP und Grüne im Bund mit der Koalition geeinigt hatten. Nun sagte Gebauer zu ihrer Enthaltung, dass die KMK die Einigung im Bundestag auf eine Grundgesetzänderung im Bundestag weitgehend zurückweise, «gefährdet eine zügige Kompromissfindung im Vermittlungsausschuss».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
16:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Alternative für Deutschland Armin Laschet Bundesverfassungsgericht CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Deutscher Industrie- und Handelskammertag Drahtloses Netz FDP Flughäfen Große Koalition Helmut Holter Informationstechnik Johanna Wanka Koalitionsvertrag Notebooks Rechtswissenschaften SPD Sommer Streitereien Tablet PC Ties Rabe Verfassungsreformen Yvonne Gebauer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Steuersenkung

29.06.2020

Bundestag: Familienbonus und weniger Mehrwertsteuer

Ein echter «Wumms» oder doch nur der ungezielte Schuss mit der Schrotflinte? Das große Corona-Konjunkturpaket soll dafür sorgen, dass die Verbraucher trotz Krise kräftig Geld ausgeben. Doch es gibt Zweifel an der Wirkung... » mehr

Seniorinnen

30.06.2020

Grundrente könnte 2021 kommen - verzögerte Auszahlung?

Für die SPD ist sie eine echte Herzensangelegenheit: die Grundrente. Die Union will sie eigentlich auch. Doch sie ärgert sich über die Finanzierung. Nun gab sie ihren Widerstand auf - aus Wahltaktik. » mehr

Söder zur Kanzlerkandidatur

05.07.2020

Söder befeuert Debatte um Kanzlerkandidatur in der Union

In der Corona-Krise war es lange ruhiger um das Thema, nun kehrt zurück: Wer soll Kanzlerkandidat der Union bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr werden - und wer neuer CDU-Chef? » mehr

Bundestag

05.04.2020

Grundgesetzänderung für Bundestag-Notfalllösung?

Wie kann der Bundestag noch Gesetze beschließen, wenn viele Abgeordnete Corona-bedingt nicht kommen können? Parlamentspräsident Schäuble kann sich zwei Lösungen vorstellen. Für beide müsste aber das Grundgesetz geändert ... » mehr

«Kein Händeschütteln»

Aktualisiert am 15.04.2020

Kleine Geschäfte öffnen wieder - Schulen erstmal nicht

Kanzlerin Merkel spricht von einem «zerbrechlichen Zwischenerfolg» im Kampf gegen die Corona-Pandemie - in Mini-Schritten soll das öffentliche Leben wieder hochfahren. Die Botschaft: Wir müssen uns an ein Leben mit dem V... » mehr

Ankunft

03.06.2020

Marathon-Verhandlung im Kanzleramt: Was hilft aus dem Tief?

Deutschlands Wirtschaft soll mit einem Konjunkturpaket von historischem Ausmaß aus dem Corona-Krisenmodus kommen - da kann es länger dauern, bis die Details feststehen. Die Wunschlisten auf allen Seiten sind lang und teu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
16:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.