Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Sechs Familienmitglieder erschossen: 27-Jähriger gesteht

Die Tat hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt: Ein 27-Jähriger soll Ende Januar einen Verwandten nach dem anderen erschossen haben. Sechs Menschen sterben. Beim Prozessauftakt zeigt er Reue - aber auch viel Hass.



Tödliche Schüsse in Rot am See
Blumen und Kerzen vor dem Tatort in Rot am See.   Foto: Tom Weller/dpa

Mit einem Geständnis hat der Mordprozess um den gewaltsamen Tod von sechs Menschen in Rot am See vor dem Landgericht Ellwangen begonnen. In einer ausführlichen Einlassung gab der Angeklagte zu, seine sechs Verwandten erschossen zu haben.

Der 27-Jährige sprach beim Prozessauftakt selbst von Mord. Seine Tat erklärte der Deutsche mit dem Hass und den Rachegefühlen gegenüber seiner Mutter. Mit 30 Schüssen soll der Mann laut Staatsanwaltschaft Ende Januar bei einem Familientreffen in dem baden-württembergischen Ort im Kreis Schwäbisch Hall seine Eltern, Halbgeschwister sowie einen Onkel und eine Tante erschossen haben. Zwei Verwandte konnten sich schwer verletzt retten. Danach rief er den Angaben nach selbst die Polizei und stellte sich. Angeklagt ist er wegen Mordes und versuchten Mordes.

Der Mann erklärte bei seiner Einlassung vor Gericht, dass er seine Tat zumindest in Teilen bereue. «Ich wünschte, ich hätte es nicht getan», sagte der 27-Jährige. Er sprach aber auch von «großen Unterschieden, was das Ausmaß der Reue angeht». So habe ihn seine Mutter vergiftet und misshandelt. «Meine Mutter hat für mich mein Leben zerstört.» Er gab an, dass sie ihm immer wieder Substanzen ins Essen gemischt und ihn mit weiblichen Hormonen vergiftet habe. Deshalb habe er sie getötet. «Das Rache-Motiv war vorherrschend», sagte er. Er habe aber etwa gleich bereut, seinen Vater erschossen zu haben. «Da habe ich auf alles geschossen, was sich bewegt hat.»

Unmittelbar nach der Tat habe er mit Selbstmordgedanken gespielt, sagte der Angeklagte. Er habe sich seine Waffe an den Kopf gehalten, den Gedanken aber schnell verworfen. Er habe gemerkt, dass er nicht den Mumm habe, abzudrücken. Deshalb habe er dann den Notruf alarmiert. Das Verbrechen habe er über längere Zeit akribisch geplant. Er berichtete unter anderem, dem Schützenverein beigetreten zu sein, um sich legal eine Pistole zu besorgen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Heimtücke vor.

Vor der Tat hat der Angeklagte nach eigenen Angaben in einem Zustand von Angst und Abschottung gelebt. «Ich habe allen Menschen um mich herum misstraut», sagte er. Er habe die meiste Zeit in seinem Zimmer im Elternhaus in Rot am See verbracht und vor dem PC gesessen, so der 27-Jährige. Er habe dort Überwachungskameras installiert, stets seine Tür abgeriegelt und die Telefonate seiner Eltern abgehört. Zudem habe er nachts die Zimmertür mit einem schweren Balken und einer Infrarot-Alarmschranke gesichert, damit sie ihn nicht im Schlaf töte.

Für den Prozess sind sechs weitere Verhandlungstage angesetzt. Auch ein psychiatrisches Gutachten ist laut Staatsanwaltschaft in Auftrag gegeben worden. Das Urteil könnte am 10. Juli fallen.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-556294/8

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
21:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Eltern Erschießungen Familienmitglieder Gewalt Hass Heimtücke Mord Mordprozesse Mütter Polizei Staatsanwaltschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prozess im Mordfall Lübcke

28.07.2020

Pflichtverteidiger Hannig in Lübcke-Prozess abberufen

Der wegen Mordes angeklagte Stephan Ernst trennt sich im Lübcke-Prozess von einem Pflichtverteidiger. Der Bruch war nicht mehr zu kitten. Erstmals kam in dem Verfahren auch ein Familienmitglied Lübckes zu Wort. » mehr

Landgericht Konstanz

20.07.2020

84-Jährige vor Gericht: Ex-Mann angezündet?

Sie soll ihren Ex-Mann mit Benzin übergossen und angezündet haben. Nun steht eine 84 Jahre alte Frau in Konstanz wegen Mordes vor Gericht. Grausam sei die Tat gewesen und unbarmherzig, wirft ihr die Staatsanwaltschaft vo... » mehr

Mordfall Lübcke

04.06.2020

Durchsuchungen wegen Internet-Hetze im Fall Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war vor und nach seinem Tod Opfer von Hasskommentaren. Monatelang sammelten Ermittler Hinweise. Jetzt gehen sie bundesweit gegen 40 mutmaßliche Hetzer vor. » mehr

Schüsse in Rot am See

01.02.2020

Hunderte bei Trauerfeier nach Gewalttat in Rot am See

Sechs Menschen sind tot, eine Kleinstadt ist geschockt. Eine Woche nach der Bluttat in Rot am See nehmen die Menschen Abschied von den Opfern. » mehr

Doppelmordprozess

30.06.2020

Aus Wut die eigenen Eltern getötet - 39-jähriger gesteht

Die Mutter wollte, dass ihr arbeitsloser Sohn endlich auszieht. Am Silvestermorgen stieg eine mörderische Wut in dem 39-Jährigen auf. Er tötete beide Eltern, wie er jetzt im Landgericht Rostock gestand. » mehr

Häusliche Gewalt

12.07.2020

Mehr häusliche Gewalt in der Corona-Zeit?

Experten haben zu Beginn der Corona-Krise vor einer Zunahme von häuslicher Gewalt gewarnt. Erste Zahlen aus den Ländern zeichnen ein uneinheitliches Bild. Das liegt anscheinend auch daran, dass viele Menschen die Gewalt ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
21:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.