Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Seit 2015 ist die Hälfte der Abschiebungen gescheitert

Viele Menschen suchen in Deutschland Asyl - doch längst nicht alle erhalten Schutz. Zahlreiche Migranten müssten das Land eigentlich wieder verlassen. Aber Abschiebungen scheitern aus den unterschiedlichsten Gründen.



Sammelabschiebung
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster während einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug.   Foto: Daniel Maurer/Archiv

Die Zahl gescheiterter Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern ist seit 2015 deutlich gestiegen. Insgesamt waren in den vier Jahren nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung knapp 188.000 Rückführungen geplant, etwa die Hälfte davon scheiterte aber oder wurde abgesagt.

Das zeigten die Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP und Antworten des Bundesinnenministeriums auf eine «Bild»-Anfrage, hieß es.

Aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP, die auch der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, geht hervor, dass 2015 insgesamt 19.258 Rückführungen scheiterten und 2016 dann 20.923. 2017 scheiterten 22.775 Abschiebungen und im vergangenen Jahr 30.902. Das sind unterm Strich 93.858 Abschiebungen. Vor allem die Abschiebebilanz für 2018 ist negativ. Das Bundesinnenministerium erklärte dazu: «Damit hat erstmals die Summe der gescheiterten Rückführungsversuche die Summe der erfolgreich durchgeführten überschritten.»

Die Gründe für das Scheitern sind unterschiedlich. Die überwiegende Zahl der Rückführungen seit 2015 scheiterte «vor der Übergabe an die Bundespolizei». In vielen Fällen wurde die Abschiebung schon «im Vorfeld» wieder storniert. Warum, das bleibt bei der Antwort des Bundesinnenministeriums offen. Ein Grund könnte zum Beispiel sein, dass sich Betroffene juristisch wehren - was übrigens auch nach der Übergabe an die Bundespolizei vorkommt. In manchen Fällen verweigerten auch die Luftfahrtgesellschaft oder der Pilot die Beförderung.

FDP-Innenexpertin Linda Teuteberg sagte «Bild»: «Um zu verhindern, dass Ausreisepflichtige vor einer Abschiebung einfach untertauchen können, müssen wir auch Gesetze ändern. Abgelehnte Asylbewerber, die nicht mit den Behörden kooperieren, müssen grundsätzlich in zentralen Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden.» Zudem müsse Schluss sein mit dem «Kompetenzchaos» zwischen Bund und Ländern. «Dazu gehört zum Beispiel, dass der Bund eigene Ausreisezentren errichtet.»

Innenminister Horst Seehofer (CSU) plant ein sogenanntes «Geordnete-Rückkehr-Gesetz», das Abschiebungen erleichtern soll. Unter anderem soll damit die Vorbereitungshaft vor Abschiebungen für Gefährder, Terrorverdächtige und Identitätstäuscher ausgeweitet werden. Für Straftäter, die nicht abgeschoben werden können, sind elektronische Fußfesseln, räumliche Beschränkungen und Meldepflichten geplant. Im April will er es im Kabinett vorgelegen. «Der Rechtsstaat muss sich hier durchsetzen», sagte Seehofer am Donnerstag in Berlin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2019
17:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Bundesministerium des Innern Bundespolizei CSU Deutsche Presseagentur FDP Flüchtlingspolitik Horst Seehofer Linda Teuteberg Terror-Verdächtige Terrorverdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundestag

16.05.2019

Opposition kritisiert geplante Abschiebe-Verschärfungen

Asylbewerber, die keinen Schutz in Deutschland bekommen, müssen gehen. In der Praxis scheitert das häufig, an Problemen mit den Herkunftsländern oder zum Beispiel an Gesundheitsproblemen. Innenminister Seehofer will mehr... » mehr

Hamburger Theaterintendant

09.08.2019

Türkei verweigert Hamburger Theaterintendanten die Einreise

Meldeauflagen, Ausreisesperre, Verhöre am Flughafen oder U-Haft: Diese Woche wurden gleich mehrere Fälle von Deutschen im Konflikt mit der türkischen Justiz bekannt. Verschärft sich das Verhältnis zwischen Berlin und Ank... » mehr

Hackerausrüstung

15.03.2019

Verfassungsschutz soll Lizenz zum Hacken bekommen

Hinweise auf islamistische Terrorverdächtige erhält der Verfassungsschutz oft zuerst von ausländischen Nachrichtendiensten. Das soll sich ändern. Ein Entwurf aus dem Innenministerium sorgt aber schon vor der Verabschiedu... » mehr

Imame

04.03.2019

Deutschkenntnis-Nachweis für ausländische Geistliche geplant

Die staatliche türkische Religionsbehörde hat hunderte Imame nach Deutschland entsandt. Oft sprechen diese kaum Deutsch. Gleiches gilt für andere ausländische Geistliche. Das soll sich nun ändern. » mehr

Kontrolle

03.03.2019

Bisher elf unerlaubt weitergereiste Asylbewerber abgewiesen

Von der deutsch-österreichischen Grenze sind bisher nur elf Migranten auf Grundlage bilateraler Vereinbarungen in andere EU-Länder zurückgeschickt worden. Diese Abkommen waren Kern eines im vergangenen Sommer beschlossen... » mehr

Boris Pistorius

11.06.2019

Pistorius: Abschiebungen nach Afghanistan nicht verstärken

Gefährder und Schwerverbrecher werden nach Afghanistan abgeschoben. Bei anderen Personengruppen gehen die Bundesländer unterschiedlich vor. Ressortchef Pistorius mahnt zur Zurückhaltung - und verweist auf die Sicherheits... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Food-Truck-Festival in Coburg

Food-Truck-Festival in Coburg | 24.08.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Kutschunfall in Weisbrunn

Kutschunfall in Weisbrunn | 21.08.2019 Weisbrunn
» 13 Bilder ansehen

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge | 21.08.2019 Haßberge
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 02. 2019
17:27 Uhr



^