Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

«Soll das ein Witz sein?» - Trump-Absage verwundert Dänemark

Donald Trump möchte gerne Grönland kaufen, doch die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen sagt klar «Nein». Ist das ein Affront? Der US-Präsident sieht zumindest keinen Grund mehr, jetzt noch nach Dänemark zu kommen.



Grönland
Nicht zu verkaufen - noch nicht einmal an Donald Trump: Eisberg vor der grönländischen Küste.   Foto: Karl Petersen/Ritzau Scanpix » zu den Bildern

Überraschung», «Farce», «Witz» - Donald Trumps Absage seines geplanten Staatsbesuchs hat in Dänemark ungläubige Reaktionen hervorgerufen. Sie habe die Nachricht mit «Bedauern und Überraschung» aufgenommen, sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Kopenhagen.

Trump wollte eigentlich am 2. und 3. September in Dänemark sein. Der US-Präsident begründete seine Absage auf Twitter damit, dass Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands an die USA reden wolle. Auch das Königshaus zeigte sich von der Absage überrascht. Andere prominente Dänen äußerten sich empört.

Frederiksen betonte, dass die USA einer der engsten Verbündeten Dänemarks blieben. «Ich glaube nicht, dass Dänemark und die USA eine Krise haben», sagte die Sozialdemokratin. Sie und andere hätten sich auf den Besuch gefreut. In der Arktis sei eine engere Zusammenarbeit Dänemarks, Grönlands, der Färöer Inseln und der USA nötig, denn die Region sei wichtiger denn je. Ihr Angebot dafür stehe nach wie vor.

Grönland mit seinen rund 56.000 Einwohnern gehört zwar zum dänischen Königreich, ist aber autonom. Durch seine Lage in der Arktis, die Nähe zu Russland, wegen dort vermuteter Bodenschätze sowie eines wichtigen US-Militärstützpunktes ist es für die USA strategisch bedeutend.

Das Königshaus nannte die Absage «eine Überraschung». «Wir haben nichts Weiteres dazu zu sagen», erklärte Lene Balleby, die Sprecherin des Königshauses, dem dänischen Rundfunk DR. Königin Margrethe II. werde nun am 2. September Bürger empfangen, denen Verdienstmedaillen verliehen wurden.

Trump begründete die Absage des Besuchs am Mittwoch mit der aus seiner Sicht respektlosen Reaktion Frederiksens - sie hatte seinen Vorschlag «absurd» genannt. «So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten - zumindest unter mir», sagte Trump vor Reportern im Weißen Haus. Er nannte Frederiksens Äußerung «böse» und «unangemessen».

Trump verteidigte seinen Vorstoß am Mittwoch. Er betonte, bereits Präsident Harry Truman, der von 1945 bis 1953 regierte, habe einen Kauf Grönlands vorgeschlagen. Grönlands Regierung hatte bereits am Freitag mitgeteilt: «Selbstverständlich steht Grönland nicht zum Verkauf.»

Einige von Frederiksens Vorgängern fanden deutliche Worte für die Absage. Die ehemalige Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt schrieb auf Twitter: «Soll das ein Witz sein? Zutiefst beleidigend für die Menschen in Grönland und Dänemark.»

Anders Fogh Rasmussen, früherer Nato-Generalsekretär und Ex-Regierungschef, diagnostizierte einen Rückschlag für die diplomatischen Beziehungen der beiden Staaten. Es sei «aber vielleicht das Beste», schrieb er auf Twitter. Die Sicherheits- und Umweltprobleme in der Arktis seien zu wichtig, um im Zuge aussichtsloser Diskussionen über den Verkauf von Grönland thematisiert zu werden. Der Chef der rechtspopulistischen Volkspartei, Kristian Thulesen Dahl, sprach von einer «Farce».

Trump hatte am Dienstag geschrieben, die Ministerpräsidentin habe den USA und Dänemark «einen sehr großen Aufwand» erspart, indem sie so direkt klargemacht habe, dass sie über Grönlands Verkauf nicht sprechen wolle. Dafür danke er ihr.

Die US-Botschafterin Carla Sands versuchte, die Wogen etwas zu glätten. Trump «freut sich auf einen Besuch in der Zukunft, um die vielen wichtigen Themen in unserer starken bilateralen Beziehung zu diskutieren», schrieb sie auf Twitter.

Eine der beiden Abgeordneten, die für Grönland im dänischen Parlament sitzen, forderte den US-Präsidenten zu einem Besuch der Insel auf. «Wenn Donald Trump über Grönland reden möchte, sollte er hierher kommen und nicht nach Dänemark», sagte Aaja Chemnitz Larsen der Zeitung «Sermitsiaq». Ihre Kollegin Aki-Matilda Høegh-Dam sagte, die Aufmerksamkeit sei wichtig für Grönlands Bemühungen, unabhängig von Dänemark zu werden.

Ein simpler Kauf der Insel von Dänemark ist nach einer Analyse des früheren juristischen Beraters des US-Außenministeriums, Scott R. Anderson, rechtlich und politisch unmöglich. Die Grönländer hätten ein Recht auf Selbstbestimmung. An ihnen vorbei könne Kopenhagen nichts entscheiden. Der grönländische Regierungschef Kim Kielsen habe einen Verkauf der Insel abgelehnt, sagte Frederiksen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
22:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anders Fogh Rasmussen Arktis CNN Donald Trump Dänisches Parlament Harry S. Truman Helle Thorning-Schmidt Lars Løkke Rasmussen Margrethe II. Margrethe II. von Dänemark Ministerpräsidenten New York Stock Exchange (NYSE) Parlamente und Volksvertretungen Pressesprecher des Weißen Hauses Präsidenten der USA Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Twitter US-Außenministerium
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump und der Grönland-Kauf

16.08.2019

Will Trump Grönland kaufen? Arktis-Insel ist irritiert

Was kostet die Welt? Dass dem US-Präsidenten großspurige Ideen nicht ganz fremd sind, ist kein Geheimnis. Aber ist wirklich etwas dran, dass Donald Trump gerne Grönland kaufen würde? Die dortige Regierung jedenfalls geht... » mehr

Mette Frederiksen

06.06.2019

Sozialdemokraten gewinnen Dänen-Wahl mit Thema Migration

Durch eine strikte Haltung zur Einwanderung finden die anderswo so gebeutelten Sozialdemokraten in Dänemark wieder Zugang zu ihren Stammwählern. Das Resultat: der Wahlsieg. Taugt der dänische Weg auch für die SPD? » mehr

Mette Frederiksen

26.06.2019

Dänemark erhält sozialdemokratische Minderheitsregierung

Es ist vollbracht: Die Sozialdemokraten und ihre Bündnispartner sind sich einig, wie die Regierungsgeschäfte in Kopenhagen künftig aussehen sollen. Die künftige Ministerpräsidentin Mette Frederiksen will es mit einer Min... » mehr

Mike Pompeo

22.08.2019

US-Außenministerium: Dänemark ein «geschätzter Verbündeter»

US-Präsident Donald Trump wollte über den Kauf von Grönland sprechen, blitzte aber bei Dänemarks Regierungschefin ab. Nun haben die Außenminister der beiden Länder ein «ehrliches» und «konstruktives» Gespräch geführt. » mehr

Mette Frederiksen

07.06.2019

Linke Wahlsiegerin beginnt Verhandlungen in Dänemark

Wie sieht die künftige Regierung in Dänemark aus? Im Laufe des Tages will sich die Vorsitzende der siegreichen Sozialdemokraten, Mette Frederiksen, mit allen Parteien treffen, die es bei der Wahl ins Parlament geschafft ... » mehr

Pressekonferenz

27.08.2019

Chaos in Rom: Sterne wollen Conte als Premier erzwingen

In der italienischen Regierungskrise geht es drunter und drüber. Die möglichen neuen Regierungspartner werfen sich gegenseitig Blockade vor. Die Sterne setzen den Sozialdemokraten das Messer auf die Brust. Der Staatspräs... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demo in Haßfurt Haßfurt

Klima-Demo in Haßfurt | 20.09.2019 Haßfurt
» 56 Bilder ansehen

Klima-Demo in Kronach

Klima-Demo in Kronach | 20.09.2019 Kronach
» 66 Bilder ansehen

Weltweiter Klimastreik - Fridays for future in Coburg

Klima-Demo in Coburg | 20.09.2019 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
22:20 Uhr



^