Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Starkregen und Sturm: Große Schäden durch Unwetter

Extreme Hitze und extreme Unwetter: Umgestürzte Bäume, überflutete Keller und Menschen in Not halten die Einsatzkräfte in Atem. Laut Wetterdienst bleibt es auch erst einmal ungemütlich im Land.



Feuerwehr vor Ort
In Bonn zählte die Feuerwehr mehrere Hundert Einsätze.   Foto: Roberto Pfeil/dpa

Wie schon in den vergangenen Tagen haben auch am Mittwochabend Unwetter in Deutschland vielerorts schwere Schäden verursacht. Besonders im Südwesten hatten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun.

In Bonn zählte die Feuerwehr mehrere Hundert Einsätze wegen eines Unwetters mit Starkregen und Sturm am frühen Abend. Vor allem überflutete Keller und umgestürzte Bäume beschäftigten die Feuerwehrleute, aber auch eine Frau, die aufgrund der sturzbachartigen Wassermassen in ihrem Auto eingeschlossen war. Wegen der großen Schutt- und Geröllmengen, die das Wasser mit sich trug, musste sich die Feuerwehr den Weg zu der Frau bahnen, um sie zu befreien, wie es hieß. In Sankt Augustin wurde zwischenzeitlich der Betrieb der Stadtbahn eingestellt, weil Bäume auf die Gleise gefallen waren.

Auch in Rheinland-Pfalz tobten Unwetter. In den Städten Sinzig und Remagen konnte die Kanalisation die Mengen an Regenwasser nicht mehr aufnehmen, so dass mehrere Straßen überflutet wurden, wie die Polizei mitteilte. Die B9 in Remagen wurde für 45 Minuten voll gesperrt. Eine Gruppe Kinder, die bei einer Wanderung oberhalb von Remagen gezeltet hatte, musste der Polizei zufolge wegen des Gewitters vom Technischen Hilfswerk abgeholt werden.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sollten sich die Menschen auch in den nächsten Tagen auf heftige Unwetter einstellen. Starkregen, Hagel und Sturmböen ziehen ab Donnerstagmittag in einem breiten Streifen diagonal über Deutschland, etwa von der niederländischen Grenze bis zum östlichen Mittelgebirgsraum. Vor allem dort soll es zu extrem heftigen Starkregen kommen,wie es hieß . Im Nordosten und Norden sei es jedoch freundlich und trocken. Auch am Freitag bleibt es heiß und auch ungemütlich im Land. Zum Wochenende nimmt die Gewitterwahrscheinlichkeit jedoch etwas ab, wie der DWD mitteilte.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-147835/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2020
05:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Feuerwehren Feuerwehrleute Hagel Polizei Starkregen Technisches Hilfswerk Unwetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unwetter in Berlin

14.06.2020

Sommergewitter ziehen über das Land

Vollgelaufene Keller, Blitzeinschläge, kaputte Autos - Feuerwehren sind wegen der Gewitter in vielen Regionen Deutschlands im Dauereinsatz. Und wo ist die Sonne? » mehr

Feuerwehreinsatz

13.06.2020

Gewitter und kräftiger Regen ziehen über Teile Deutschlands

Mehr als 40 Liter Regen pro Quadratmeter in Wismar, ein Wasserschaden in der Notrufleitstelle und Probleme auf der Autobahn: Sommergewitter und heftiger Regen sind besonders über den Nordosten Deutschlands hinweggezogen. » mehr

Bewässerung

26.04.2020

Warnungen vor Dürre in Deutschland

Der Landwirtschaft droht eine Missernte, der Wald ist in einem Besorgnis erregenden Zustand: Forschern und Wirtschaft bereiten die Wasserspeicher der Böden und der bislang fehlende Frühjahrsregen Sorgen. Etwas Regen imme... » mehr

Gewitter erwartet

12.06.2020

Wochenende bringt Gewitter mit Starkregen und Hagel

Der Deutsche Wetterdienst sieht großes Unwetterpotenzial herannahen. Wo genau es besonders schlimm wird, können die Meteorologen aber nur kurzfristig vorhersagen. » mehr

Im Einsatz

24.08.2020

Brände in Kalifornien vielerorts außer Kontrolle

Mehr als 14.000 Feuerwehrleute bekämpfen die verheerenden Brände in Kalifornien. Dennoch sind die Flammen vielerorts weiterhin außer Kontrolle. Gewitter könnten die Lage noch verschlimmern. » mehr

Einsatzwagen

23.08.2020

Brände in Kalifornien breiten sich weiter aus

Fast 14.000 Feuerwehrleute bekämpfen die verheerenden Brände in Kalifornien. Dennoch sind die Flammen vielerorts weiterhin außer Kontrolle. Gewitter könnten die Lage noch verschlimmern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2020
05:12 Uhr



^