Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Steinmeier stellt sich hinter bedrohte Kommunalpolitiker

Selten zuvor haben Kommunalpolitiker so große Aufmerksamkeit des Bundespräsidenten genossen wie derzeit. Steinmeier ist besorgt wegen der zunehmenden Bedrohung zum Beispiel von Bürgermeistern. Bei einer Gesprächsrunde im Schloss Bellevue erhält er tiefe Einblicke.



Steinmeier trifft Kommunalpolitiker
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) spricht mit Kommunalpolitikern im Schloss Bellevue.   Foto: Britta Pedersen » zu den Bildern

Mal findet sich im Briefkasten ein Zettel mit einer unverhohlenen Morddrohung, mal sind die Radmuttern am Auto gelockert, mal liegt vor der Haustür eine Patronenhülse.

Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte in Deutschland sind längst nicht mehr die Honoratioren von einst, sondern immer öfter Opfer von verbalen und tätlichen Attacken. «Ein rauer Ton ist eingekehrt», berichtet der Präsident des Deutschen Städtetags, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), am Mittwoch im Berliner Schloss Bellevue.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte haupt- und ehrenamtliche Bürgermeister sowie die Spitzen der Kommunalverbände eingeladen, weil es eben oft nicht beim «rauen Ton» in E-Mails und anonymen Briefen bleibt.

Mit der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke möglicherweise durch einen Rechtsextremen haben Hass und Hetze, die seit der Flüchtlingskrise 2015/2016 stark zunehmen, eine neue brutale Dimension erreicht. Steinmeier spricht von einer «ganz neuen Situation».

«Wir wissen das: Am Anfang ist das Wort, und die Tat ist oftmals nicht weit davon entfernt», beschreibt Städtetag-Präsident Jung die Erfahrungen der anwesenden Kommunalpolitiker. 2018 habe es mehr als 1200 politisch motivierte Straftaten gegen Amtsträger gegeben.

Steinmeier will möglichst viele von diesen Erfahrungen hören. Damit vor allem die ehrenamtlichen Bürgermeister frei sprechen, sollen die mithörenden Journalisten diese nicht mit Namen zitieren.

Schnell wird klar: Viele bedrohte oder gar angegriffene Kommunalpolitiker fühlen sich von Polizei und Justiz im Stich gelassen. «Wir haben bei uns in der Region auf 78 Quadratkilometer zwei Polizeiwagen», berichtet eine Bürgermeisterin aus Sachsen. «Bei uns geht es auch schlicht und ergreifend um Polizeipräsenz.» Und um mehr Sensibilität für das Problem. Denn die Bürgermeisterin hat auch die Erfahrung gemacht, dass die Polizei dieses oft nicht ernst nimmt. «Das werden Sie doch mal wegstecken», bekomme schon mal zu hören, wer eine Beleidigung anzeigen wolle.

Ein Ortsbürgermeister aus Niedersachsen erzählt, er habe sich nach schriftlichen Bedrohungen an die Polizei und Staatsanwaltschaft gewandt. «Und passiert ist nichts. Die Leute laufen heute noch unbehelligt bei uns rum.»

Ähnliche Erfahrungen hat ein Bürgermeister aus Nordrhein-Westfalen gemacht. In seinem Fall habe es 8000 Einträge in sozialen Medien gegeben, die Ermittler untersuchten. «90 wurden als strafwürdig bewertet, 6 wurden zur Anzeige gebracht, 0 ist da rausgekommen.»

Auch Städtetag-Präsident Jung findet die Strafverfolgung oft «zu luschig». Trotzdem plädiert er vehement dafür, alle diese Ereignisse anzuzeigen.

In die Öffentlichkeit zu gehen, kann ebenfalls nützen, wie die Bürgermeisterin einer Gemeinde mit 3500 Einwohnern in Bayern aus eigener Erfahrung weiß. Sie erhielt anonyme Drohbriefe und fand einen Nagel im Reifen ihres Autos. «Die Angriffe gegen mich haben erst aufgehört, als ich den Schritt in die Öffentlichkeit gewagt habe.» Bedrückend findet sie es, dass viele Kollegen sich dies nicht trauten. Und sie wünscht sich, dass die Gesellschaft, für die Kommunalpolitiker täglich arbeiten, auch hinter ihnen steht.

Dies mahnt auch Steinmeier an. Attacken auf Kommunalpolitiker seien «nicht ein Angriff auf einzelne Amtsträger, sondern auf das Wurzelwerk der Demokratie», sagt er. Menschen, die sich in der Kommunalpolitik engagierten, oft ehrenamtlich, verdienten Respekt und Anerkennung. «Vor allen Dingen aber brauchen sie die Rückendeckung aus der ganzen Breite der Gesellschaft.»

Die Bürgermeisterin aus Bayern hat ein anderes Rezept: «Ich würde mir wünschen, dass Solidarität und Toleranz wieder schick werden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsträger Bundespräsident Steinmeier Burkhard Jung Bürgermeister und Oberbürgermeister Drohung und Bedrohung Frank-Walter Steinmeier Kommunalpolitik Kommunalpolitiker Mord Morddrohungen Polizei Rechtsextremisten SPD Schloss Bellevue
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oberbürgermeister Gummer

16.07.2019

Unbekannter attackiert Oberbürgermeister von Hockenheim

Der scheidende Oberbürgermeister von Hockenheim (Baden-Württemberg) ist von einem Unbekannten angegriffen und schwer verletzt worden. Das teilte das Polizeipräsidium Rheinpfalz mit. » mehr

Petra Köpping

vor 7 Stunden

Morddrohung gegen sächsische Ministerin Köpping

Petra Köpping will sich von Morddrohungen nicht einschüchtern lassen. Dennoch: Die SPD-Politikerin aus Sachsen sieht hier eine neue Dimension des Hasses auf Mandatsträger erreicht. » mehr

Stühle

11.07.2019

Nach Zitteranfällen: Merkel hört Nationalhymnen im Sitzen

Zittert sie wieder oder zittert sie nicht? Vor allem das interessiert viele Menschen inzwischen, wenn die Kanzlerin andere Regierungschefs empfängt. Bei der Begrüßung der dänischen Ministerpräsidentin Frederiksen löst Me... » mehr

Kita

31.07.2019

Üble Drohungen gegen Kitas nach Schweinefleisch-Verzicht

Im Fall der zwei Leipziger Kindertagesstätten, die Schweinefleisch in Rücksicht auf muslimische Kinder von der Speisekarte gestrichen hatten, ermittelt die Polizei wegen Drohungen. Die Drohungen seien von der Kita-Leitun... » mehr

Grundgesetz

23.05.2019

Steinmeier ruft Bürger am Verfassungstag zum Einmischen auf

Deutschland feiert den 70. Jahrestag des Grundgesetzes. Und die Bürger feiern mit. Der Bundespräsident und die Spitzen des Staates diskutieren im Schloss Bellevue mit ihnen bei Kaffee und Kuchen über den Zustand des Land... » mehr

Trauerfeier für Walter Lübcke

20.06.2019

Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord

Bedroht, beschimpft, angegriffen: Nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke wächst bei Kommunalpolitikern die Angst vor Gewalt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kutschunfall in Weisbrunn

Kutschunfall in Weisbrunn | 21.08.2019 Weisbrunn
» 13 Bilder ansehen

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge | 21.08.2019 Haßberge
» 8 Bilder ansehen

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie"

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie" | 21.08.2019 Trun/Ebern
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
17:26 Uhr



^