Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Steinmeier würdigt Gewerkschaften als unverzichtbar

Verdi will auf seinem Bundeskongress über die Herausforderungen für die Zukunft beraten. Zur Eröffnung hebt der Bundespräsident die Bedeutung der Gewerkschaften hervor - und richtet persönliche Worte an den scheidenden Chef.



Frank-Walter Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht zur Eröffnung des Verdi-Bundeskongresses in Leipzig.   Foto: Sebastian Willnow » zu den Bildern

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Gewerkschaften als unverzichtbar für Freiheit und Zusammenhalt in der Gesellschaft gewürdigt.

«Sie leisten einen Dienst an der Demokratie», sagte Steinmeier am Sonntagabend bei der Eröffnung des Verdi-Bundeskongresses in Leipzig. Bei den großen politischen Fragen der Zeit - von der Digitalisierung bis zum Klimawandel - komme es auf die Mitwirkung der Gewerkschaften an. Verdi sei «durch und durch politisch» und ergreife Partei für ein solidarisches Land. «Dieser Anspruch ist heute unverändert wichtig. Offenheit, Freiheit, Solidarität - davon lebt unsere Demokratie», sagte Steinmeier.

Auch in der digitalen Moderne sei soziale Verantwortung der Unternehmen möglich, mahnte der Bundespräsident. Damit diese Verantwortung angenommen werde, seien aber starke Interessenvertretungen nötig. «Verdi wird gebraucht und die anderen Gewerkschaften nicht minder. Das ist mühelos vorauszusehen.»

Zum Verdi-Bundeskongress werden rund 1000 Delegierte in Leipzig erwartet. Sie werden einen neuen Vorsitzenden der Dienstleistungsgewerkschaft wählen. Frank Bsirske (67) scheidet nach 18 Jahren an der Spitze aus. Der Bundespräsident dankte dem Langzeitchef: «Sie haben sich um Deutschland verdient gemacht. Dafür gebührt Ihnen der Dank des gesamten Landes.» Bsirskes designierter Nachfolger ist der bisherige Vize Frank Werneke (52).

Bsirske sprach sich vor Kongressbeginn noch einmal vehement für die von der Koalition versprochene Grundrente aus. «Die Grundrente ist ein ganz wichtiger Schritt, um das Armutsrisiko von Niedriglöhnen ein Stück weit zu begrenzen und dem entgegenzuwirken», sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Der scheidende Gewerkschaftschef forderte zudem einen höheren Mindestlohn. «Beim gesetzlichen Mindestlohn ist es absolut angezeigt, einen deutlichen Sprung nach oben zu machen - auf 12 Euro im Jahr 2020», sagte er. Bisher ist geplant, dass der Mindestlohn zum 1. Januar 2020 von derzeit 9,19 Euro auf 9,35 Euro pro Stunde steigt.

Der designierte Verdi-Chef Werneke kritisierte die im Klimapaket geplanten Investitionen der Bundesregierung als unzureichend. «Es ist fahrlässig, jetzt in Zeiten hoher anstehender Investitionen für den Klimaschutz kein zusätzliches Geld auszugeben», sagte er der «Augsburger Allgemeinen». Er forderte eine Abkehr von der Politik der schwarzen Null.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
20:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespräsident Steinmeier Demokratie Deutsche Presseagentur Frank Bsirske Frank-Walter Steinmeier Gewerkschaften Gewerkschaftsbosse Interessensverbände Mindestlohn SPD Soziale Verantwortung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verdi-Bundeskongress

25.09.2019

Neuer Verdi-Chef Werneke kündigt harte Gangart an

Der neue Verdi-Chef Werneke sieht Deutschland in Schieflage - und legt der Politik einen großen Forderungskatalog vor. Vom scheidenden Gewerkschaftschef bekommt er ein besonderes Geschenk mit auf den Weg. » mehr

Steinmeier

13.09.2019

Steinmeier zur AfD: Autoritäres Denken ist «antibürgerlich»

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Anspruch der AfD, das Bürgertum zu vertreten, klar widersprochen und der Partei indirekt eine «antibürgerliche» Haltung bescheinigt. » mehr

SPD-Urgestein Erhard Eppler ist tot

19.10.2019

SPD trauert um Partei-Urgestein Erhard Eppler

Einst galt Erhard Eppler in seiner Partei als Unruhestifter. Doch manches von dem, was der Vordenker sagte, bewahrheitete sich später. Nun ist das Urgestein der SPD gestorben. » mehr

Reiner Hoffmann

01.05.2019

Mai-Kundgebungen im Zeichen der Europawahl

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat für heute zu den traditionellen Kundgebungen zum «Tag der Arbeit» aufgerufen. Knapp vier Wochen vor den Wahlen zum Europäischen Parlament wollen die Gewerkschaften unter dem Motto... » mehr

Bsirske für Stärkung der Tariflandschaft

15.09.2019

Verdi: Öffentliche Aufträge nur an Firmen mit Tarifvertrag

Viele Beschäftigte sind in Deutschland nicht mehr durch Tarifverträge geschützt. Dem scheidenden Verdi-Chef Frank Bsirske macht das Sorgen - und er macht Vorschläge dagegen. » mehr

Abgewählt

13.11.2019

«Hat sich ausgehetzt» - Brandner verliert Ausschussvorsitz

Die Empörung im Bundestags-Rechtsausschuss über den Vorsitzenden Stephan Brandner hat sich von Woche zu Woche gesteigert. Die Aufforderung zum Rücktritt wies der AfD-Politiker zurück. Nun zog der Ausschuss Konsequenzen. ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsauftakt in Ebern Ebern

Faschingsauftakt in Ebern | 16.11.2019 Ebern
» 15 Bilder ansehen

Rathaussturm Coburg Coburg

Rathaussturm in Coburg | 16.11.2019 Coburg
» 41 Bilder ansehen

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
20:25 Uhr



^