Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Studie: Acht von zehn Deutsche sehen Trump als Spalter

Bei den jüngsten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA bewerten laut einer Studie nur fünf Prozent der Deutschen Donald Trumps Handeln als entschlossen und nachvollziehbar. Eine Mehrheit hält gewaltsame Proteste auch hierzulande für möglich.



Donald Trump
80 Prozent der Deutschen sehen US-Präsident Donald Trump als Spalter.   Foto: Patrick Semansky/AP/dpa

Die meisten Bundesbürger sehen die Rolle von US-Präsident Donald Trump bei den jüngsten Protesten laut einer neuen Studie außerordentlich kritisch.

Für 80 Prozent befeuert demnach vor allem Trump die soziale Spaltung in den USA. Nur für 5 Prozent handelt er entschlossen und nachvollziehbar, wie aus einer Umfrage im Auftrag der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hervorgeht, die der dpa vorliegt. 51 Prozent der Deutschen machten sich Sorgen, dass die USA als wichtiger Partner Deutschlands und Europas ausfallen könnten.

Auslöser der teilweise gewaltsamen Proteste war die Tötung des Afroamerikaners George Floyd bei einem überharten Polizeieinsatz am 25. Mai in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.

Die Gründe für die gegenwärtigen gewaltsamen Ausschreitungen in den USA sähen 86 Prozent in sozialen Spannungen, so die Studie. Für 70 Prozent der Befragten liege der Grund für die Proteste auch in einer weiten Verbreitung von rassistischem Gedankengut bei Polizei und anderen Behörden der USA.

Wie aus der Studie weiter hervorgeht, halten 92 Prozent der Befragten, gleichmäßig verteilt in allen Alters- und Bevölkerungsgruppen, die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA für berechtigt - sofern sie friedlich verlaufen. Überraschenderweise halten zugleich 32 Prozent der Befragten auch die gewaltsamen Ausschreitungen in den USA für berechtigt.

Das Problem Rassismus werde in der aktuellen Diskussion aber nicht auf die USA begrenzt gesehen. Dass Deutschland große Probleme mit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus habe, meinten den Ergebnissen zufolge 51 Prozent der Befragten. 50 Prozent halten demnach gewaltsame Ausschreitungen auch in Deutschland für möglich. 59 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass der Rassismus weltweit zunehme und nur 34 Prozent, dass die Verbreitung auf einzelne Länder begrenzt sei.

Allerdings gebe es zwei wesentliche Unterschiede zwischen Deutschland und den USA: Für 66 Prozent verhindere der Sozialstaat in Deutschland soziale Spannungen, wie sie in den USA vorherrschen, ergab die Befragung. Und nur 20 Prozent sähen bei der Polizei und anderen Behörden Deutschlands rassistisches Gedankengut weit verbreitet.

Bei der Bewertung der Lage in den USA durch die Bundesbürger spielten die Medien in Deutschland eine wesentliche Rolle. Eine Mehrheit von 61 Prozent fühle sich durch sie gut informiert und finde, dass die Medien objektiv und neutral über Konflikte in der hiesigen Gesellschaft berichteten. Auffällig sei, dass die Quote im Westen mit 63 Prozent deutlich höher liege als im Osten mit 51 Prozent.

Andererseits kritisierten 44 Prozent der Befragten, dass die Medien durch ihre Berichterstattung die Spannungen in der Gesellschaft verschärften, und diese Auffassung sei wiederum im Osten mit 58 Prozent deutlich häufiger vertreten als im Westen mit 41 Prozent. Die in populistischen Parteien oft vertretene Meinung, die Medien seien zu regierungstreu und kritischer Journalismus finde nur in den sozialen Medien statt, teilen nach der Studie 31 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 06. 2020
14:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Ausländerfeindlichkeit Deutsche Presseagentur Donald Trump Friedrich-Naumann-Stiftung Gewalt Gewaltsamer Protest Krawalle Medien in Deutschland Polizei Rassismus Sozialleistungen Unruhen Unruhen in den USA
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Proteste in St. Paul

03.06.2020

Trump droht Aufrührern mit Militär

Ausgerechnet vor dem Jahrestag des blutigen Militäreinsatzes am 4. Juni 1989 gegen Demonstranten in China ruft Trump in den Unruhen in den USA nach Truppen. Ein Geschenk für China - auch wegen Hongkong. » mehr

Donald Trump

25.07.2020

Trump bedauert manche seiner Tweets

Trumps Tweets sorgen immer wieder für Kontroversen. Nun räumt der US-Präsident ein, dass er manchmal über die Stränge schlägt. Aber er liebe Twitter nun mal «manchmal zu sehr». » mehr

Joe Biden

03.06.2020

Biden gewinnt wie erwartet Serie von US-Vorwahlen

Im Schatten der Corona-Pandemie und der gewaltsamen Proteste in den USA gehen die Präsidentschaftsvorwahlen in den USA weiter. Trumps designierter Herausforderer Biden räumt erwartungsgemäß ab und sammelt ordentlich Dele... » mehr

Proteste in Portland

26.07.2020

Proteste in Portland: Regierung kündigt härteres Vorgehen an

Der Einsatz von Sicherheitskräften der US-Regierung in Portland ist hoch umstritten. Wieder kommt es zu Zusammenstößen mit Demonstranten. Heimatschutzminister Wolf sieht die Stadt nachts außer Kontrolle. » mehr

John Lewis gestorben

18.07.2020

Kämpfer, Optimist, moralischer Kompass: John Lewis ist tot

Bürgerrechtler John Lewis ist eine Ikone des Widerstands gegen die Diskriminierung Schwarzer in den USA. Er marschierte 1963 zusammen mit Martin Luther King. Noch bis zu seinem letzten Atemzug kämpfte der langjährige Abg... » mehr

Vorwahlen in den USA

02.06.2020

US-Vorwahlen: Abstimmungen in mehreren Bundesstaaten

War da nicht noch was? Die USA stecken mitten im Wahljahr, doch andere Themen stehen derzeit im Vordergrund. Im Schatten der Corona-Pandemie und der gewaltsamen Proteste im Land finden nun weitere Vorwahlen statt - und z... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 06. 2020
14:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.