Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Brennpunkte

Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Ein militärischer Zwischenfall über südkoreanischem Gebiet alarmiert die Streitkräfte des Landes. Ein Frühwarnflugzeug des russischen Militärs soll in den Luftraum vor der Ostküste eingedrungen sein. Es fallen Schüsse.



F-15K-Jet
Ein südkoreanischer F-15K-Jet hebt von einer Militärbasis ab (Archiv). Ein schwerer Zwischenfall hat die Streitkräfte des Landes alarmiert.   Foto: yonhap

Südkoreanische Kampfjets haben Behördenangaben zufolge Hunderte Warnschüsse in Richtung eines russischen Militärflugzeugs im Luftraum des ostasiatischen Landes abgegeben.

Ein russisches Frühwarnflugzeug des Typs A-50 sei am Dienstagvormittag (Ortszeit) zweimal innerhalb kurzer Zeit in den südkoreanischen Luftraum eingedrungen, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit. Südkorea protestierte scharf. Russland bestritt dagegen, dass eins seiner Militärflugzeug in den südkoreanischen Luftraum eingedrungen sei.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben Seouls vor der Ostküste nahe einer Felseninselkette, die von Südkorea Dokdo genannt und von dem Land kontrolliert wird. Auch Japan beansprucht die Inseln - japanisch Takeshima - für sich.

Es wäre das erste Mal, dass eine Verletzung des südkoreanischen Luftraums durch eine russische Militärmaschine bekannt wird. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern gelten als relativ gut, erst im Juni hatte Südkoreas Handelsministerium den Beginn bilateraler Freihandelsgespräche verkündet.

Die südkoreanischen Luftstreitkräfte ließen laut offiziellen Angaben nach dem ersten Luftraumverstoß durch die A-50 eigene Kampfjets aufsteigen, die Warnschüsse abgaben. Zuvor seien gemäß den Vorschriften Leuchtgeschosse abgefeuert worden. Nachdem das russische Flugzeug zunächst abgedreht habe, sei es später wieder für kurze Zeit zurückgekehrt. Beim ersten Mal hätten die Jets etwa 80 Maschinengewehrschüsse abgegeben, beim zweiten Mal 280.

Vor dem Zwischenfall hatten nach Angaben Seouls bereits zwei russische TU-95-Bomber und zwei chinesische Kampfflugzeuge ohne Vorankündigung die sogenannte Luftraumüberwachungszone Südkoreas durchquert, die nicht mehr zum Hoheitsgebiet des Landes gehört. Das Frühwarnflugzeug sei jedoch über die Zone hinaus in den Luftraum des Landes geflogen, hieß es von südkoreanischer Seite. In Südkorea wurde spekuliert, dass es sich eventuell um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte gehandelt haben könnte.

Südkoreas nationaler Sicherheitsberater Chung Eui Yong warnte Moskau vor schwerwiegenden Folgen, sollten weitere Verstöße des Luftraums erfolgen. «Wir nehmen den Zwischenfall sehr ernst. Sollte sich solch eine Aktion wiederholen, wird Südkorea weit strengere Maßnahmen ergreifen», hieß es in einer formalen Protestnote an den Sekretär des russischen Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew. Auch bestellte die Regierung in Seoul die Nummer zwei der russischen Botschaft in Seoul, Maxim Volkow, sowie den chinesischen Botschafter Qiu Gohang ein, um Protest einzulegen. Südkoreas Vizeaußenminister Yoon Soon Gu sagte vor Journalisten, die Verletzung des Luftraums durch das russische Flugzeug untergrabe das gegenseitige Vertrauen beider Länder.

Das Außenministerium in Moskau teilte mit, der geplante Flug zweier russischer Bomber sei über neutralen Gewässern des Japanischen Meeres (koreanisch: Ostmeer) durchgeführt worden. Es seien auch keine Warnschüsse von südkoreanischen Kampfjets abgegeben worden. Nach Darstellung Russlands näherten sich den russischen Flugzeugen in der Nähe der Inselkette zwei südkoreanische Kampfjets, «die unprofessionelle Manöver ausführten, dabei den Kurs eines russischen strategischen Bombers mit Luft-Boden-Raketen kreuzten und damit eine Gefahr für ihre Sicherheit schufen».

Südkorea hatte 2013 erklärt, seine eigene «Identifikationszone zur Luftverteidigung» in südlicher Richtung zu erweitern. Hintergrund war damals der Streit um Gebietsansprüche im Ostchinesischen Meer. Südkorea will, dass sich in seiner Überwachungszone ausländische Flugzeuge identifizieren. Es kommt nach Angaben Südkoreas immer wieder zu Verletzungen der Zone durch russische und chinesische Flugzeuge.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
16:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenministerien Flugzeuge Gewässer Meere Militär Militärflugzeuge Russische Botschaften Russisches Militär Verteidigungsministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Militäroffensive der Türkei in Syrien

01.11.2019

Syrien: Russland und Türkei beginnen gemeinsame Patrouillen

Politisch arbeiten Moskau und Ankara seit längerem eng zusammen. Jetzt kooperieren sie in Syrien auch militärisch. Ihr Abkommen über den Norden des Krisenlandes wird sogar von Machthaber Assad gelobt. » mehr

A400M

13.11.2019

Neues Problem am Airbus A400M: Propellerschrauben locker

Schraube locker? Das neue Arbeitspferd der deutschen Luftwaffe macht wieder Sorgen. Eine ganze Reihe von zusätzlichen Inspektionen behindere die Einsatzbereitschaft der A400M-Flotte, warnt das deutsche Militär. » mehr

Koalitionsgespräche

01.01.2020

ÖVP und Grüne einig: Schwarz-grüne Regierung in Österreich

Seit dem Wahlabend im September standen in Österreich die Zeichen auf schwarz-grün. Drei Monate später haben ÖVP und Grüne eine Einigung erzielt. Nun fehlt nur noch der Segen des Grünen-Bundeskongresses. » mehr

Feuer in Australien

27.12.2019

Australien: Streitkräfte sollen Feuerwehr unterstützen

Eine neue Hitzewelle mit Temperaturen über 40 Grad und starke Winde: Im Kampf gegen die verheerenden Buschbrände in Australien ist der Feuerwehr und ihren freiwilligen Helfern keine Atempause gewährt. Nun soll die Armee ... » mehr

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr

27.11.2019

Ärger um Bundeswehr-Foto von Wehrmachtsuniform

Kann eine Wehrmachtsuniform mit Hakenkreuzen die Mode bis heute beeinflussen? Diesen Eindruck hat die Bundeswehr in einer Instagram-Story erweckt. Das sei «absolut inakzeptabel» gewesen, heißt es dazu im Verteidigungsmin... » mehr

Airbus

19.09.2019

Ermittlungen zu Bundeswehr-Unterlagen bei Airbus

Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben. Das Unternehmen hat den Fall selbst gemeldet. Auch die Verteidigungsministerin äußert sic... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 Coburg

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 | 19.01.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2019
16:25 Uhr



^