Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Syrer soll schnell an Niederlande ausgeliefert werden

Noch ist unklar, wie groß die Terrorgefahr wirklich war. In den Niederlanden wurden vier Männer unter Terrorverdacht festgenommen, ein fünfter wurde in Deutschland gestellt. Die Behörden zeigen sich sehr schweigsam.



Festnahme
Polizisten nehmen im Mainzer Stadtteil Marienborn den terrorverdächtigen Syrer fest.   Foto: Julius Georg/Merkurist//Wiesbaden112.de

Der wegen dringenden Terrorverdachts in Mainz festgenommene Syrer soll zügig an die Niederlande ausgeliefert werden. Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz werde dazu schnellstmöglich den Erlass eines Auslieferungshaftbefehls beantragen, teilten die Ermittler am Sonntag mit.

Der 26-jährige war am Samstag bei einer grenzübergreifenden Polizeiaktion festgenommen worden, bei der auch vier Männer in Rotterdam inhaftiert wurden. Ihnen wird die Vorbereitung eines terroristischen Anschlags in den Niederlanden vorgeworfen.

Die vier in Rotterdam Festgenommenen sind nach Angaben der niederländischen Polizei zwischen 20 und 30 Jahre alt und stammen aus «nichtwestlichen Ländern». Nach Informationen des niederländischen Rundfunks NOS hat einer der Festgenommenen einen syrischen Hintergrund, ein anderer einen ägyptischen.

Über Einzelheiten der Vorwürfe machten die Behörden in Deutschland und den Niederlanden keine Angaben: Die Ermittlungen liefen noch auf Hochtouren.

Die Haftrichterin beim Amtsgericht in Mainz hatte am Sonntag eine sogenannte Festhalteanordnung erlassen. Damit bleibe der in Mainz festgenommene 26-Jährige so lange in Deutschland in Haft, bis das Oberlandesgericht Koblenz über den Auslieferungshaftbefehl entschieden habe. Nicht vor Ende der kommenden Woche werde mit einer Entscheidung darüber gerechnet. Die niederländische Polizei hatte um die Auslieferung des Syrers gebeten.

Der 26-Jährige war nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) am Samstag in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt festgenommen worden. Er sei in Deutschland noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Nach Angaben der niederländischen Polizei hat er seinen Wohnsitz in Rotterdam.

In Mainz hatte sich der Terrorverdächtige nach Angaben der Ermittler zuletzt in der Wohnung eines Cousins aufgehalten. Bei seiner Festnahme sei er unbewaffnet gewesen. Gegen den Cousin werde nicht ermittelt. Bei der Durchsuchung der Wohnung habe es keine Hinweise darauf gegeben, dass andere in Deutschland lebende Personen an der Anschlagsvorbereitung beteiligt gewesen seien oder davon wusst hätten, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Deshalb sei auch kein Ermittlungsverfahren in Deutschland eingeleitet worden.

Laut NOS wurden insgesamt sechs Wohnungen durchsucht. Waffen seien dabei nicht gefunden worden. Zu diesem Bericht wollte die Polizei keine Stellung nehmen.

Im Juni waren in Rotterdam zwei Männer wegen eines angeblich geplanten Anschlags auf Sicherheitskräfte in den Niederlanden festgenommen worden. Im September gab es sieben Festnahmen von Männern, die nach Angaben der Behörden einen größeren Anschlag planten. Von diesen kamen vier aus der Region Rotterdam.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
16:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Festnahmen Polizei Roger Lewentz SPD Terror-Verdächtige Terrorgefahr Terrorismusverdacht Terrorverdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesgerichtshof

15.04.2020

Mutmaßliche IS-Terrorzelle in NRW ausgehoben

Fünf Männer aus Tadschikistan sollen Anschläge in Deutschland vorbereitet haben. Als Ziele hätten sie zwei US-Militärbasen und einen Islamkritiker im Visier gehabt, so die Ermittler. » mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

19.11.2019

Terrorverdacht: Spezialeinheit nimmt Mann in Berlin fest

In Chats reden die Islamisten über Bomben, Gewehre und das Töten. Einer zieht los und kauft Chemikalien, so der Vorwurf der Ermittler. Lange beobachten die Fahnder, wie die Pläne konkreter werden - bevor sie zuschlagen. ... » mehr

«Salafismus»

20.11.2019

Zahl gestiegen: 1120 Salafisten in Berlin

Nach aktuellen Einschätzungen sind derzeit mehr als 1100 Salafisten, also besonders radikale Muslime, in Berlin bekannt. «Wir haben jetzt ein Personenpotenzial von etwa 1120 Salafisten in Berlin», sagte der Berliner Verf... » mehr

Polizist

29.12.2018

Fünf Terrorverdächtige festgenommen

Fünf Männer werden in Rotterdam und der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt festgenommen. Sie werden verdächtigt, sich an der Vorbereitung eines Anschlags in den Niederlanden beteiligt zu haben. Die Hintergründe sind ... » mehr

Gefängnis in Antalya

25.12.2019

Türkei: Erneut Dutzende angebliche Terrorverdächtige in Haft

In der Türkei sind mehr als drei Jahre nach dem Putschversuch von 2016 wieder Deutzende Menschen festgenommen worden. Staatsanwälte ließen am Mittwoch nach 131 Menschen suchen. » mehr

Antiterrorübung

22.03.2019

Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben

Anti-Terror-Durchsuchungen in der islamistischen Szene im Rhein-Main-Gebiet: Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft sollen die Beschuldigten einen Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen verabredet haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Frau treibt im Main - Wasserrettungseinsatz Eltmann

Frau treibt im Main - Wasserrettungseinsatz | 18.05.2020 Eltmann
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
16:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.